"Für pulsierende Nächte"

Sie können nicht einschlafen? Dann legen Sie doch mal selbst Hand an

+
Glücklich und erschöpft: Ein Vibrator bugsiert sie laut der Barmer schnell ins Land der Träume. (Symbolbild)

Mit einem verruchten Facebook-Post sorgt jetzt eine deutsche Krankenkasse für mächtig Aufregung. Ihre Empfehlung: Wer nicht schlafen kann, sollte öfters mal Hand anlegen.

"Für pulsierende Nächte": Auf dem Bild, auf dem das geschrieben steht, ist eine Frauenhand mit lackierten Händen zu sehen - und die hält einen grünen Vibrator ganz fest! Auf diese kuriose und anrüchige Weise hat die Barmer Krankenkasse jetzt auf ihrer Facebook-Seite das Thema "Masturbation bei Schlafproblemen" inszeniert.

"Leg einfach selbst Hand an": Krankenkasse sorgt mit schlüpfrigem Post für Lacher im Netz

"Wenn du mal wieder nicht schlafen kannst, dann leg einfach mal selbst Hand an oder hol dir ein Spielzeug dazu, dann kommt der Schlaf ganz von alleine", heißt es dazu im Text weiter. Mit diesem originellen Post sorgte die Kasse für mächtig Furore in den sozialen Netzwerken. Allerding ausnahmslos positiv - so wurde er nicht nur fast 6.000 Mal geliked und ebenso geteilt, sondern es sammelten sich zudem in kürzester Zeit unzählige Kommentare darunter.

Auch interessant: So bringen Sie mit Sex-Toys Ihr Liebesleben wieder richtig in Schwung.

Die meisten finden die Aktion klasse - so lobt ein User: "Also wenn mein Pflichtjahr rum ist, wechsele ich zur Barmer … das nenne ich mal einen echt lockeren Umgang mit solchen Themen ... dickes Kompliment an eure Social Media-Abteilung … weiter so." Eine andere Userin schlägt vor: "Das wär mal ne Give-away-Idee oder Mitgliederwerbung". Eine weitere Userin sagt augenzwinkernd: "Na, das nenn ich doch mal einen coolen Tipp. Jetzt bitte noch auf Rezept."

Erfahren Sie hier: Nymphomanin: So bringen Sie wirklich jede Frau im Bett zum Höhepunkt.

Handelt es sich bei Masturbations-Post etwa nur um einen Fake?

Doch handelt es sich bei dem Post nur um einen Witz? Oder wollte die Kasse einfach nur die Aufmerksamkeit auf sich ziehen? Letzteres ist ihr definitiv geglückt. Barmer-Sprecher Daniel Freudenreich bestätigte auf Anfrage von Nachrichtenportal Tag24, dass es sich nicht um einen Fake handelt: "Es gibt immer noch Themen, die gerne verschwiegen werden, obwohl sie die allermeisten Menschen betreffen. Mit unserem Eintrag auf Facebook wollten wir mit einem Augenzwinkern auf eines dieser Themen hinweisen."

Lesen Sie auch: So haben Sie wieder mehr Spaß im Bett - es gehört nur ein wenig Übung dazu.

sap

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Einkaufen im Supermarkt: Bis zu diesem Betrag können Sie künftig kontaktlos bezahlen

Viele Verbraucher bezahlen an der Supermarkt-Kasse nicht mehr mit Bargeld, sondern am liebsten kontaktlos - gerade in der Coronakrise. Was sich für sie ändert.
Einkaufen im Supermarkt: Bis zu diesem Betrag können Sie künftig kontaktlos bezahlen

Wegen Corona-Krise: Amazon muss seinen wichtigsten Termin verschieben

Die Corona-Krise zwingt Amazon dazu, einen seiner wichtigsten Verkaufstage neben dem Black Friday zu verschieben. Dem Konzern drohen hohe Verluste.
Wegen Corona-Krise: Amazon muss seinen wichtigsten Termin verschieben

Rentnerin vergisst Lottoschein zuhause - und gewinnt trotzdem die Million

Eine Rentnerin aus Wien hat im Lotto mit sechs Richtigen gewonnen. Das gelang ihr nur, weil sie ihren Lottoschein zuhause vergessen hatte.
Rentnerin vergisst Lottoschein zuhause - und gewinnt trotzdem die Million

Coronavirus: Banken schließen Filialen - Ist das Abheben von Bargeld weiterhin möglich?

Das Coronavirus veranlasst immer mehr Banken dazu, aus Sicherheitsgründen Filialen zu schließen. Schränkt das die Möglichkeiten ein, Bargeld abzuheben?
Coronavirus: Banken schließen Filialen - Ist das Abheben von Bargeld weiterhin möglich?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.