Hier bleibt nichts haften

Kross gebraten: Beschichtete Bratpfannen im Test

Dank der Beschichtung kann man mit wenig, oder ganz ohne Fett braten.
+
Dank der Beschichtung kann man mit wenig, oder ganz ohne Fett braten.

Eine beschichtete Bratpfanne gehört zur Standardausstattung einer jeden Küche. Sie eignet sich vor allem, wenn bei hohen Temperaturen und wenig Fett gebraten werden soll. Dabei gibt es verschiedene Arten von Beschichtungen.

Eine Beschichtung aus Teflon ist empfindlich, zerkratzt leicht und ist hitzebeständig bis Temperaturen von 260 Grad. Zudem heizen sie schnell auf, sodass es auch zu Überhitzungen kommen kann. Mit Teflonbeschichtungen kann mit wenig oder ganz ohne Fett gebraten werden.

Beschichtungen aus Keramik haben eine ähnlich gute Antihaft-Wirkung wie Teflon, allerdings sind sie hitzebeständiger und können um die 400 Grad vertragen. Zudem sind sie unempfindlicher und kratzfester. Diese Beschichtungen sind besonders für krosses Anbraten mit wenig Fett geeignet.

Die Standard-Bratpfanne hat einen Durchmesser von 28 Zentimetern. Es macht aber durchaus Sinn für verschiedene Einsatzzwecke mehrere Bratpfannen in unterschiedlichen Größen zur Verfügung zu haben.

Beschichtete Bratpfannen im Test: Welche sind zu empfehlen?

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 17 beschichtete Bratpfannen getestet. Testsieger ist die E43506 Jamie Oliver von Tefal. Die 28-Zentimeter-große Pfanne liegt gut in der Hand und hat eine solide Verarbeitung. Sie ist sowohl für ambitionierte Köche, als auch für den täglichen Einsatz in der Familie geeignet. Die Pfanne verfügt über eine Antihaftbeschichtung für fettarmes oder -freies Garen und Braten. Zudem gibt es eine Tropfkante, die ein kleckerfreies Servieren ermöglicht.

Eine empfehlenswerte Alternative ist die Schulte-Ufer Charisma I: Sie ist mit einer Keramik-Beschichtung ausgestattet. Ihre kratzfeste Oberfläche ist die Beste im Testfeld. Zudem heizt sie schnell auf und bietet in ihrem Griff einen Temperaturanzeiger. Preislich ist die Pfanne auf demselben Niveau wie der Testsieger von Tefal, ist aber etwas leichter gefertigt.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test bei AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Bei einem Minijob: Wichtige Änderung ab Januar 2022 für die Steuer
Geld

Bei einem Minijob: Wichtige Änderung ab Januar 2022 für die Steuer

Für Arbeitgeber gibt es eine Neuerung: Ab Januar muss die Steuer-ID von Minijobbern gemeldet werden, wie die Minijob-Zentrale informiert. Was das konkret bedeutet.
Bei einem Minijob: Wichtige Änderung ab Januar 2022 für die Steuer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.