Vorsicht!

Betrüger locken Bitcoin-Anleger mit hohen Renditen

Betrügereien rund um Kryptowährungen haben stark zugenommen. Foto: Jens Kalaene
+
Betrügereien rund um Kryptowährungen haben stark zugenommen. Foto: Jens Kalaene

Wer auf einen nachhaltigen Vermögensaufbau setzt, sollte von Kryptowährungen lieber die Finger lassen. Die Anlage ist mit hohen Risiken behaftet und die Chancen, Opfer von Betrügereien zu werden, nehmen zu.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Bei Bitcoins* und anderen Kryptowährungen gehen Anleger meist hohe Risiken ein. Sie eignen sich also nicht für den nachhaltigen Vermögensaufbau.

Aber nicht nur das, auch die Betrugsmaschen rund um Bitcoins* haben stark zugenommen, warnt die Aktion "Finanzwissen für alle" der im BVI organisierten Fondsgesellschaften.

Denn Plattformen locken Anleger über soziale Medien mit hohen Renditen. Das Problem dabei: Sie unterliegen nicht dem Anlegerschutz nach EU-Recht. Und je höher die versprochene Rendite, umso höher die möglichen Verluste.

Warnzeichen sind ein Unternehmenssitz im Ausland sowie überdurchschnittlich hohe Renditen. Wer sich unsicher ist, kann die Angebote mit gängigen Renditen vergleichen - Angaben dazu gibt es auf den Kursseiten in Tageszeitungen sowie im Internet unter anderem bei der Deutschen Bundesbank.

Übersicht zu Zinssätzen und Renditen der Bundesbank

Experten sind sich noch unsicher, wie sich das Halving auf den Bitcoin-Kurs auswirkt.

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bargeld-Auszahlung bei Direktbank schwierig

Die Verbraucherzentrale NRW hat die Bargeldauszahlung bei zehn Direktbanken getestet. Das Ergebnis: Für 20 000 Euro waren mitunter tagelange Gänge zum Automaten nötig.
Bargeld-Auszahlung bei Direktbank schwierig

Blaue statt weiße Kassenbons im Supermarkt? Das steckt dahinter

In einigen Supermärkten und Geschäften bekommen Kunden an der Kasse inzwischen blaue statt weiße Kassenzettel. Was es damit auf sich hat.
Blaue statt weiße Kassenbons im Supermarkt? Das steckt dahinter

50 Cent, zwei Euro oder mehr? So viel Taschengeld sollte Ihr Kind wirklich bekommen

Es ist wichtig, dass Kinder den Umgang mit Geld lernen. Doch wie viel ist genug - und wann ist es zu viel? Manche Kinder gehen sogar leer aus.
50 Cent, zwei Euro oder mehr? So viel Taschengeld sollte Ihr Kind wirklich bekommen

Joghurt-Panne im Supermarkt - wer bezahlt den Schaden? Die größten Geld-Irrtümer

Beim Einkaufen kommt es immer wieder zu Missgeschicken, aber auch zu Missverständnissen - weil Verbraucher nicht die Regeln kennen.
Joghurt-Panne im Supermarkt - wer bezahlt den Schaden? Die größten Geld-Irrtümer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.