Frist läuft am 12.2. ab

Betrugsopfer können Geld von Western Union zurückfordern

+
Die Verbraucherzentrale rät Betrugsopfern, die Geld über Western Union überwiesen haben, Schadensersatz einzufordern. Die Frist dafür endet am 31. Mai. Foto: Jens Kalaene/dpa

In den USA haben sich die Behörden nach einer Reihe von Betrügereien, deren Bezahlung über Western Union erfolgte, mit dem Anbieter auf mögliche Schadensersatzzahlungen geeinigt. Auch deutsche Opfer haben einen Anspruch auf Entschädigung.

Mainz (dpa/tmn) - Betrugsopfer, die Geld durch Bargeldtransfers via Western Union verloren haben, bekommen mehr Zeit, um ihren Schaden anzumelden. Die Frist wurde bis zum 31. Mai verlängert.

Ursprünglich sollten Geschädigte ihre Ansprüche bis spätestens 12. Februar auf einer eigens eingerichteten Homepage anmelden. Der Hintergrund: Bargeldtransferdienste wurden in den vergangenen Jahren auch in Deutschland immer wieder von Kriminellen missbraucht, um anonym zu bleiben. Mit Lügengeschichten veranlassten Betrüger ihre Opfer zu Geldzahlungen. Beispielsweise wurde den Betroffenen am Telefon vorgespielt, sie hätten ein Auto oder einen Geldpreis gewonnen und müssten zum Erhalt eine Steuer oder Verwaltungsgebühr entrichten.

Die Behörden in den USA einigten sich mit dem Anbieter Western Union nun auf eine Entschädigung. Geld, das im Zeitraum 1. Januar 2004 bis 19. Januar 2017 über Western Union an Betrüger gesendet wurde, kann demnach zurückgefordert werden. Für die Entschädigung stehen insgesamt rund 586 Millionen Dollar zur Verfügung. Nach Prüfung ihres Falles sollen sie einen Anteil der Schadenssumme zurückerhalten.

Wer Probleme mit der englischen Sprache hat, sollte entweder Freunde, Bekannte oder Angehörige um Hilfe bitten oder Übersetzungshilfen im Internet nutzen, rät die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Ansprüche können auch schriftlich per Post angemeldet werden. Dazu müssen Betroffene auf der Homepage ein Formular ausdrucken, dieses ausfüllen und an eine Postfachadresse in den USA schicken. Das US-Justizministerium prüft dann jeden Anspruch. Das kann unter Umständen aber mehr als ein Jahr dauern.

Homepage zur Anmeldung von Ansprüchen (englisch)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bargeld am Ende: Zahlen wir schon 2018 alles nur noch mit Karte?

Die Breze beim Bäcker, die Zugfahrkarte oder der Cocktail an der Bar: Zahlen wir bald alles nur noch mit Plastikgeld? Und könnte es 2018 schon soweit sein?
Bargeld am Ende: Zahlen wir schon 2018 alles nur noch mit Karte?

Diese Dinge müssen Sie tun, um reich zu werden - und zu bleiben

Harte Arbeit, Fleiß und immerzu sparen: Für viele ist das das Geheimrezept, schnell reich zu werden. Doch dabei müssen Sie dafür nur zwei Dinge tun.
Diese Dinge müssen Sie tun, um reich zu werden - und zu bleiben

"Focus"-Bestseller: Corinna Wild direkt auf Platz zwei

Viele Titel in den Ratgeber-Top Ten haben die Plätze getauscht. Nur Stefanie Stahls "Das Kind in dir muss Heimat finden" hält sich wacker an der Spitze. Aber ein …
"Focus"-Bestseller: Corinna Wild direkt auf Platz zwei

Anwalt nach "GEZ"-Urteil: "Man kann dem Rundfunkbeitrag nicht mehr entgehen"

Das Urteil zum Rundfunkbeitrag, der ehemaligen "GEZ", ist gesprochen. In unserem Interview klärt Rechtsanwalt Markus Mingers die wichtigsten Fragen.
Anwalt nach "GEZ"-Urteil: "Man kann dem Rundfunkbeitrag nicht mehr entgehen"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.