Digitale Währung

Bitcoin-Kurs bricht um etwa 1000 Dollar ein

+
Der Bitcoin-Kurs rutschte auf der Handelsplattform Bitstamp nun unter 8440 US-Dollar. Noch im Juni lag er bei knapp 14.000 Dollar. Foto: Jens Kalaene

Der Bitcoin zeigt sich wieder einmal schwankungsanfällig. Nachdem die Digitalwährung im Juni noch ein Kurshoch verbuchte, verliert sie nun rasant an Wert. Hier die genauen Zahlen:

Frankfurt/Main (dpa) - Der Kurs der Digitalwährung Bitcoin ist stark eingebrochen. Am Mittwochmorgen (25. September) wurde der Bitcoin auf der Luxemburger Handelsplattform Bitstamp bei 8440 US-Dollar gehandelt. Zeitweise ging es bis an die Marke von 8000 Dollar nach unten und damit auf den tiefsten Stand seit Juni.

Am Vorabend hatte der Kurs noch bei 9500 Dollar gelegen und zu Beginn der Woche knapp unter 10.000 Dollar. Marktbeobachter konnten keinen eindeutigen Grund für den Kursrutsch ausmachen.

Die Digitalwährung unterliegt generell starken Kursschwankungen. Im Juni war der Bitcoin-Kurs noch bis knapp 14.000 Dollar gestiegen und damit auf den höchsten Stand seit Anfang 2018. Das Rekordhoch wurde Ende 2017 bei knapp 20.000 Dollar erreicht.

Finanzexperten warnen immer wieder vor hohen Risiken, die mit einem Kauf von Bitcoins verbunden sind. Die Digitalwährung wird durch komplexe Rechenprozesse am Computer erzeugt. Die Grundidee der 2009 zu Zeiten der Finanzkrise gestarteten Bitcoins ist ein weitgehend anonymer Zahlungsverkehr, der unabhängig von Regierungen und Banken funktioniert.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Eigentümer-Darlehen, Mieten, Kita-Beiträge, Hartz IV: Das ändert sich für Verbraucher finanziell

Zum 1. April sind einige Gesetze in Kraft getreten - zudem hat die Bundesregierung kurzfristig Not-Regelungen wegen der Corona-Krise beschlossen. Die wichtigsten …
Eigentümer-Darlehen, Mieten, Kita-Beiträge, Hartz IV: Das ändert sich für Verbraucher finanziell

"Bares für Rares" geht weiter trotz Corona-Krise

Das ZDF zeigt trotz der Corona-Krise weiterhin neue Folgen der Trödelshow "Bares für Rares". Der Grund dafür ist einfach. Unklar ist, ob es im Sommer weitergeht.
"Bares für Rares" geht weiter trotz Corona-Krise

Coronavirus: Sparen, ausgeben oder investieren? Das sollten Sie jetzt mit Ihrem Geld machen

Das Coronavirus wirkt sich allmählich auf die Wirtschaft aus. Könnten auch Privatpersonen finanzielle Folgen zu spüren bekommen? So bereiten Sie sich vor.
Coronavirus: Sparen, ausgeben oder investieren? Das sollten Sie jetzt mit Ihrem Geld machen

Steuererklärung 2020: Diese Sonderausgaben sollten Sie jetzt geltend machen

Für viele Deutsche rückt die Abgabe der Steuererklärung immer näher. Um Geld vom Finanzamt zurückzuerhalten, empfiehlt es sich, auch Sonderausgaben anzugeben.
Steuererklärung 2020: Diese Sonderausgaben sollten Sie jetzt geltend machen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.