Gute Fahrt auf allen Wegen

Für alle die gern mit dem Kind draußen sind: Buggys im Test

Buggys sind leichter und einfacher zu transportieren als sperrige Kinderwagen.
+
Buggys sind leichter und einfacher zu transportieren als sperrige Kinderwagen.

Eine große Erleichterung für Eltern sind die kleinen und wendigen Buggys. Im Gegensatz zu Kinderwagen, die schwer und behäbig zu schieben sind, können Buggys einfach zusammengeklappt und im Kofferraum verstaut werden.

Im Allgemeinen sind Buggys für Kinder ab einem Alter von sechs Monaten konzipiert. Der Nachwuchs sollte eigenständig sitzen können, bevor er im Buggy Platz nehmen kann. Die meisten Buggys sind so konstruiert, dass das Kind mit nach vorn gerichtetem Blick gefahren wird. Sollte das Kind von der Vielzahl an Eindrücken überfordert sein, empfiehlt es sich mit dem Einsatz des Buggys noch etwas zu warten. Grundsätzlich sollte sich ein Buggy zusammenfalten lassen, wendig und platzsparend sein. Die maximale Belastung der meisten Modelle liegt bei 15 Kilogramm. Unterschieden werden die Modelle in Reise-, Alltags- und Sportbuggys.

Sport- oder Joggerbuggys haben meist nur drei mit Luft gefüllte Reifen. Sie sind robust und verfügen über eine bessere Federung, sodass Stöße gut abgedämpft werden und der Nachwuchs bequem sitzen kann. Reisebuggys sind dagegen leichter und kleiner und verfügen wie ihre großen Brüder - die Alltagsbuggys - über vier Räder.

Schwenkbare Räder sind vor Vorteil, da sie dafür sorgen, dass der Buggy leicht geschoben werden kann. Kleinere Vorderräder sind bei Sand oder Schnee eher nachteilig. Werden oft Höhenunterschiede wie Bordsteinkanten mit dem Buggy überwunden, sollten sich die Vorderräder feststellen lassen. Dank einer verstellbaren Rückenlehne wird die Wirbelsäule des Kleinkindes geschont und das Kleinkind kann unterwegs entspannt und tief schlafen.

Buggys im Test: die Favoriten

Die Tester von AllesBeste haben sich in Zusammenarbeit mit der Redaktion 25 Buggys angesehen. Der Beste für die Meisten ist der Joie Litetrax 4. Er besitzt eine große Sitzfläche, sehr gute Bremsen und eine tolle Lenkung. Überzeugen konnte er die Tester mit sinnvollen Extras, wie einem teilbaren und abnehmbaren Dach sowie einem vorbildlichen Verhältnis von Preis und Leistung.

Eine weitere Empfehlung ist der Rapid 4 von Hauck. Dieses günstige und kompakte Modell lässt sich schnell und einfach zusammenfalten und die Liegeposition des Kindes stufenlos verstellen. Im Buggy-Test ließ er sich außerdem sehr gut schieben.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.