Corona-Krise

Click and Collect: Online bestellen, selbst abholen – Corona-Lockdown bis zum 7. März

In der Coronakrise können Händler ihren Kunden den Service „Click & Collect“ ermöglichen. Was das konkret bedeutet und was Verbraucher beachten sollten.

Update vom 11. Februar: Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder haben sich am Mittwoch auf eine Fortsetzung des Corona-Lockdowns verständigt, der bis mindestens 7. März gelten soll. Am 3. März soll dann über das weitere Vorgehen beraten werden. Die Möglichkeit für weitergehende Öffnungsschritte in der Corona-Pandemie sehen Bund und Länder erst bei einer stabilen 7-Tage-Inzidenz von höchstens 35 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Dann sollten der Einzelhandel, Museen und Galerien sowie Betriebe mit körpernahen Dienstleistungen wieder aufmachen können, wie es etwa auf BR Online zu den neuen Beschlüssen hieß. Bisher galt demnach als politisches Ziel für Lockerungen eine Sieben-Tage-Inzidenz von unter 50.

In der Coronakrise bieten viele Geschäfte den Service „Click and Collect“ für ihre Kunden an. Mehr darüber erfahren Sie weiter unten in diesem Artikel.

Merkel und Ministerpräsidenten beraten zu Corona-Maßnahmen

Update vom 10. Februar: An diesem Mittwoch beraten Bund und Länder über die Corona-Lage. Mehr über die aktuellen Entwicklungen erfahren Sie hier*.

Update vom 08. Februar: Nach zwei Monaten Corona-Lockdown und erheblichen Einbußen fordert der deutsche Handel dringend eine Perspektive für die Öffnung aller Geschäfte. Ohne einen solchen Plan „werden wir zehntausende Geschäfte verlieren“, warnte der Handelsverband HDE am Montag der Nachrichtenagentur AFP zufolge. Pandemiebekämpfung und offene Ladentüren seien „kein Widerspruch“. Die Möbelindustrie verlangte laut AFP in einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ebenfalls ein Öffnungskonzept – mittlerweile sei der „industrielle Kern der Branche bedroht“.

Gesundheitsminister warnt vor zu schnellen Corona-Lockerungen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat derweil Hoffnungen auf einen langfristigen Stufenplan zur Lockerung der Einschränkungen jedoch gedämpft, wie Tagesschau.de (Stand: 8. Februar) berichtet. „Alle wünschen sich einen Sechs-Monats-Plan, aber den kann es halt in dieser Dynamik, in dieser Pandemie nicht geben“, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung „Anne Will“ vom Sonntagabend. Es gehe nur „Zug um Zug“ – und dabei stünden noch einige harte und schwere Wochen bevor.

Mehrere Ministerpräsidenten hatten sich dem Bericht zufolge am Wochenende mit Lockerungsszenarien zu Wort gemeldet. In den Fokus gerückt waren dabei Forderungen, nach denen bestimmte Lockerungsschritte für bestimmte Infektionszahlen festgeschrieben werden sollen.

Lesen Sie zudem: Fitnessgeräte für daheim? Das sollten Sie über die Preise wissen.

Corona-Pandemie: Treffen von Merkel und Ministerpräsidenten am 10. Februar

Am 10. Februar will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sich mit den Ministerpräsidenten der Länder zum weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie beraten. Dabei soll es auch um die Frage gehen, ob und in welcher Form der Lockdown in der Corona-Pandemie mit vielen geschlossenen Geschäften über den 14. Februar hinaus verlängert wird.

„Click and Collect“ im Corona-Lockdown: Viele Geschäfte machen mit

Artikel vom 11. Januar:„Click and Collect“ – sprich, online bestellen und die Ware selbst abholen: Diesen Service bieten in der Coronakrise aktuell einige Geschäfte. Denn immer mehr Bundesländer erlauben mittlerweile das Abholen von im Internet bestellten Artikeln in den Läden. Natürlich nur unter Wahrung strenger Hygienemaßnahmen. Darüber berichtet unter anderem der SWR auf seiner Internetseite.

Lesen Sie zudem: Valentinstag: Diese Geschenke sind 2021 laut Umfrage besonders beliebt

„Click-and-Collect“ in Coronakrise: Online bestellen, Ware selbst abholen

Denn auch in Baden-Württemberg, wo die Landesregierung Click-and-Collect während des Corona-Lockdowns* von Mitte Dezember bis zum 10. Januar verboten hatte, ist dieser Service seit diesem Montag wieder zulässig. Genauso wie in Bayern, wo das Prinzip, das in anderen Bundesländern längst erlaubt war, seit Montag (11. Januar) das Einkaufen insgesamt zumindest etwas erleichtern soll. Voraussetzung bei den vorgeschriebenen Hygienekonzepten seitens der Händler ist unter anderem, dass sich vor den Geschäften keine Menschen ansammeln. Sind alle Kriterien fürs Click-and-Collec erfüllt, können Kunden zuvor im Netz oder per Telefon bestellte Artikel direkt am Geschäft abholen, wie BR Online berichtet.

Lesen Sie zudem: Homeoffice-Pauschale richtig nutzen: So funktioniert es mit der Steuererklärung

Vorteile von „Click and Collect“: Bei lokalen Geschäften bestellen oder reservieren

Der Vorteil des „Click and Collect“-Service: Wer die Wunschware am Geschäft um die Ecke selbst abholt, muss nicht auf die Lieferung mit der Post warten. Zudem können Verbraucher dadurch zumindest das ein oder andere Geschäft vor Ort ein wenig unterstützen, das wegen des Corona-Lockwdowns schließen musste. Manche Händler, die so einen Service anbieten, handhaben es so, dass vorab telefonisch („Call and Collect“) oder online („Click and Collect“) ein Abholtermin vereinbart wird. Über die Konditionen sollte man sich im Einzelfall vorher gut informieren – und natürlich auch darüber, wie die Ware bezahlt wird.

Lesen Sie zudem: Steuererklärung 2020: Was es jetzt zu beachten gilt

Bericht: Click-and-Collect nicht überall umsonst – Ikea verlangt Pauschale

Nicht überall sei Click-and-Collect umsonst, berichtet SWR.de (Stand: 10. Januar) – einige Händler zumindest, wie zum Beispiel Ikea, würden eine Pauschale für das Bereitstellen dieses Service verlangen. „Bei der Möbelkette Ikea kostet das pro Bestellung zehn Euro“, berichtet das Portal. (ahu) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant: Steuererklärung: Diese Posten bringen Ihnen viel Geld vom Staat zurück

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Rubriklistenbild: © Jochen Tack / imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.