Chartanalyse positiv

Börsenexperten: Darum ist die Daimler Aktie immer noch so lukrativ wie nie

+
Investoren dürfen sich freuen: Die Daimler AG hat eine Erhöhung der Dividende auf 3,65 Euro pro Aktie verkündet.

Der Wert des Automobilproduzenten schwankt massiv. Damit hätte wohl keiner gerechnet. Ob Anleger dennoch weiter auf gute Zeiten hoffen können?

Was ist nur mit der Daimler Aktie los? Das Wertpapier des bekannten Automobilherstellers erlebte im April eine rasante Abwärtsfahrt. Am heutigen Donnerstag (08. August) zeigt das Wertpapier einen leichten Aufwärtstrend. Aktuell liegt es bei 58,92 Euro. Damit hat sich die Aktie zum Vortag allerdings kaum verändert.

Daimler Aktie schwankt - Finanzanalysten sehen optimistisch in Zukunft

Das Pikante daran: Damit liegt die Daimler Aktie (WKN: 710000) noch immer merklich unter dem 52-Wochen-Hoch vom 24. Januar 2018 (76,48 Euro). Das 52-Wochen-Tief stammt vom 31. Juli 2017 und beträgt 59,01 Euro.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat nun das Kursziel für Daimler von 90 auf 88 Euro gesenkt, wie das Handelsblatt berichtet. Allerdings hat sich die Daimler Aktie damit im Vergleich zu den anderen Werten im Index um zwei Prozent gesteigert- und das, obwohl laut Medienberichten die Staatsanwaltschaft gegen den Autobauer wegen des Abgasskandals erneut ermittelt.

Lesen Sie hier, warum die Siemens Aktie laut Analysten gerade so lukrativ denn je ist - trotz Gewinneinbruch. Und hier erfahren Sie, wie es für die Bayer Aktie nach dem bitteren Glyphosat-Urteil weitergeht.

Zudem berichtet Analyst Stefan Burgstaller in einer Studie, dass er bereits – anlässlich der geänderten Rechnungslegungsvorschriften – seine Gewinnprognosen für 2018 bis 2022 verringert habe. Dennoch empfiehlt Burgstaller Anlegern weiterhin, die Aktie zu kaufen. Schließlich schätze er die Daimler Aktie nichtsdestotrotz sehr positiv ein.

Auch interessant: Die BASF-Aktie steigt und steigt - wird sie nun bald ein neues Rekordhoch knacken? Und warum Sie jetzt von der Deutschen Bank Aktie profitieren können - trotz Crash-Alarm.

Auch das Analysehaus Warburg Research sieht die Entwicklung gelassen. Da sich ihm zufolge der europäische Autosektor seit Jahresanfang prächtig mache, belässt es das Kursziel der Aktie auf 74 Euro. Außerdem stuft es Daimler auf "Hold" ein. Auch die BMW Aktie hat nun dieselbe Einstufung erfahren - warum das so ist, lesen Sie hier. Die Telekom Aktie reiht sich ebenfalls jetzt ein - doch Analysten sehen positiv in die Zukunft des Wertpapiers.

Erfahren Sie hier, warum dieser Börsenguru die Amazon-Aktie so lobpreist - und sie für so wertvoll hält.

Daimler Aktie: Dividende soll nun auf 3,65 Euro je Aktie angehoben werden

Außerdem werden Anleger begrüßen, dass die Daimler AG auf seiner Hauptversammlung Anfang April verkündet hatte, die Dividende auf 3,65 Euro je Aktie anzuheben. Zum Vergleich: 2017 belief sie sich noch auf 3,25 Euro. Das macht eine Steigerung von 12,3 Prozent aus. Investoren können somit mit einer Dividendenrente von etwa vier Prozent rechnen.

Lesen Sie auch: Telekom, Allianz & Co. - investieren Sie jetzt in diese Aktien, klingelt die Kasse.

Auch interessant: Diese drei Aktien sollen 2018 kurz vor dem Durchbruch stehen.

jp

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe.
Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe. © pixabay
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein.
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein. © pixabay
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern.
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern. © pixabay
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt.
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt. © pixabay
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird.
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird. © pixabay

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Geburtsdatum kann nicht einfach geändert werden

Bei der Rentenversicherung sollte man das richtige Geburtsdatum angeben. Denn falsche Daten können sich später negativ auf die Auszahlung der Rente auswirken. Und ändern …
Geburtsdatum kann nicht einfach geändert werden

Wird das Bargeld jetzt tatsächlich abgeschafft? Doch es gibt mehr als einen Haken

Die Deutschen hängen an ihrem Bargeld. Während in anderen Ländern Plastikgeld, kontaktloses Bezahlen & Co. auf dem Vormarsch sind, sprechen sich immer mehr dagegen aus.
Wird das Bargeld jetzt tatsächlich abgeschafft? Doch es gibt mehr als einen Haken

Mobile Payment mit dem Handy

Bargeld ist aus dem Alltag kaum wegzudenken. Doch das Angebot an Zahlungsmöglichkeiten wird vielfältiger: Geht es nach dem Willen vieler Anbieter, soll das Handy bald …
Mobile Payment mit dem Handy

Pfändung vor Eintritt des Erbfalls nicht möglich

Schlechte Aussichten für Gläubiger: Erbanteile können nicht gepfändet werden, solange der Erbfall nicht eingetreten ist. Dies zeigt ein Urteil es Landgerichts Trier.
Pfändung vor Eintritt des Erbfalls nicht möglich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.