Bezahlpflicht zeigt Wirkung

Deutsche verzichten immer mehr auf Plastiktüten

+
Kunden in deutschen Geschäften haben im vergangenen Jahr erneut seltener zur Plastiktüte gegriffen. Foto: Bernd Wüstneck

Umsonst gibt es die Tragetaschen an der Kasse nur noch selten. Wie sehr ist der Verbrauch dadurch zurückgegangen? Nun gibt es neue Zahlen.

Berlin (dpa) - Die Plastiktüte an der Ladenkasse wird mehr und mehr zum Auslaufmodell. Pro Kopf verwendeten die Menschen in Deutschland im vergangenen Jahr noch 24 Tüten - das waren fünf weniger als im Jahr zuvor, wie die Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung ermittelt hat.

Damit ging die Gesamtzahl der verbrauchten Plastiktüten um etwa ein Fünftel auf zwei Milliarden zurück. 2016 lag der Verbrauch noch bei 45 Tüten pro Kopf. Hintergrund ist, dass ein großer Teil der Händler die Kunststoff-Tragetaschen nicht mehr umsonst an Kunden ausgibt, sondern freiwillig Geld dafür verlangt.

"Die Deutschen greifen immer seltener zur Plastiktüte", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD). "Das zeigt: Die mit dem Handel vereinbarte Bezahlpflicht wirkt." Das könne aber "nur ein Anfang" sein. "Mein Ziel ist, dass wir den Plastikverbrauch insgesamt auf ein sinnvolles Maß reduzieren", erklärte Schulze. Daher werde sie eine weitere Vereinbarung mit dem Handel treffen, die vor allem bei Obst und Gemüse zu weniger Verpackungen führen solle.

Nach HDE-Angaben haben rund 350 Unternehmen die Vereinbarung mit dem Bundesumweltministerium unterschrieben, über die Plastiktüten zurückgedrängt werden sollen. "Viele große Handelsketten haben die Plastiktüte mittlerweile völlig abgeschafft", sagte Genth. Das schlage sich positiv in der Statistik nieder. Teil der Abmachung sind allerdings nicht die sehr dünnen Tüten, die oft für Obst und Gemüse verwendet werden. Es gibt verschiedene Initiativen, sie etwa durch mehrfach verwendbare Netze zu ersetzen oder durch eine Laser-Beschriftung der Früchte.

Auch die EU macht Vorgaben zu Plastiktüten, die beziehen sich aber nur auf solche mit einer Wandstärke unter 50 Mikrometern. 2025 darf der Verbrauch pro Kopf nur noch bei 40 pro Kopf und Jahr liegen, in Deutschland lag er schon im vergangenen Jahr nur noch bei 20. Bei anderen Plastik-Artikeln wie etwa Besteck, Teller und Wattestäbchen setzt die EU auf Verbote: Solche Artikel, die besonders oft an Stränden gefunden werden, sollen von 2021 an nicht mehr verkauft werden.

Freiwillige Selbstverpflichtung des Handels

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Frau kauft Ring für neun Euro: Juwelier fassungslos, wie viel er tatsächlich wert ist

Neun Euro hatte eine Frau vor Jahren für einen alten Ring auf einem Flohmarkt bezahlt. Nun ließ sie ihn schätzen - mit überraschendem Ausgang.
Frau kauft Ring für neun Euro: Juwelier fassungslos, wie viel er tatsächlich wert ist

Frau (60) fällt aus allen Wolken - als sie erfährt, wie viel Rente sie später einmal erhält

Eine 60-jährige Arbeitnehmerin will sich über ihre Rentenbezüge erkundigen und lässt sich bei der Deutschen Rentenversicherung beraten. Mit ernüchterndem Ergebnis.
Frau (60) fällt aus allen Wolken - als sie erfährt, wie viel Rente sie später einmal erhält

Finanztest enthüllt: Provisionen für Vergleichsportal? Kunden soll's teuer kommen

Wo gibt es den günstigsten Strom? Wer Preise auf einschlägigen Portalen vergleicht, findet oft den besten Preis. Oder doch nicht? Finanztest hat ein Urteil gefällt.
Finanztest enthüllt: Provisionen für Vergleichsportal? Kunden soll's teuer kommen

Kinderzuschlag kann nun online beantragt werden

Um den Kinderzuschlag zu beantragen, musste bisher ein Formular bei der Familienkasse beschafft werden. Nun geht das auch online. Was müssen Menschen, die das Geld …
Kinderzuschlag kann nun online beantragt werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.