"Passport Diary"

Dieser Mann verdient jede Menge Geld - obwohl er nur reist

Der Berliner ist ein eingefleischter "digitaler Nomade" - sein Büro ist die Welt. Heute arbeitet er weniger und verdient bedeutend mehr als früher. So klappt's.

Viele träumen davon, doch nur wenige trauen sich: nach dem Wunsch zu greifen, einfach mal aus seinem alten Leben auszusteigen. Stattdessen herumreisen, am Meer chillen und es sich gut gehen lassen - Paul Nitzschke hat den Absprung geschafft.

Der Berliner hatte zwar ein Vorzeige-Leben mit Freundin und einem Job als Marketingchef eines Startups - aber irgendwie fehlte ihm etwas. Vor einem Jahr fasste er dann den Entschluss, baute einen Oldtimer-Mercedes-Van um und kündigte seinen Job.

Mann reist um die Welt und bloggt darüber - gibt aber nur wenig im Monat aus

Heute reist er durch Länder wie Oman oder Tschetschenien, bloggt über seine teils monatelangen Reisen und lebt in seinem Van. Zudem hat er bereits zwei E-Books über seinen minimalistischen Lebensstil geschrieben und gibt darin Tipps, wie man's richtig macht.

Zum Leben brauche er jetzt schließlich viel weniger, verrät er gegenüber Focus Online, so komme er nur mit wenigen hundert Euro im Monat aus. "Das Geld, das früher in Berlin für die Miete drauf gegangen ist, reicht jetzt für alle Ausgaben in einem Monat – das bedeutet, dass ich auch weniger arbeiten muss", erzählt der Globetrotter. 

Auch diese 28-Jährige reist um die Welt - und verdient dabei 85.000 Euro im Monat.

Doch sogar hier bekommt er für weniger Geld mehr raus: "Ich arbeite weniger, verdiene mehr und habe viel mehr Freiheiten", erklärt Nitzschke stolz. Dennoch ist dem 29-Jährigen eine Art Tagesroutine wichtig.

So sieht der Alltag eines Reisebloggers wirklich aus

So liest er E-Mails am Vormittag und kümmert sich um "Bürokram", mittags geht's zum Sightseeing an dem Ort, wo er sich gerade aufhält und nachmittags unterstützt er ein Camperverleih im Marketing. Erst abends hat er Zeit, sich um seinen Reiseblog "Passport Diary" zu kümmern.

Dieser 26-Jährige lebt dagegen aus seinem Rucksack - mit diesen drei Tricks schaffte er es, 85.000 Euro in drei Jahren zu sparen.

Dennoch würde er sein jetziges Leben nie wieder gegen sein altes eintauschen wollen - ein Rückfahrticket hat er nicht, etwaige Pläne auch nicht. Er bleibt gelassen, auch wenn man ihn auf das Thema Zukunft oder Rente anspricht: "Da habe ich früher mal eingezahlt, aber jetzt nicht mehr." Seine Absicherung fürs Alter: eine Familienimmobilie, die im Berliner Umland steht.

Lesen Sie auch: Diese 31-jährige hatte eine ganz andere lukrative Idee - und ist jetzt schon Millionärin.

jp

Fern und günstig: Backpacken in den Semesterferien

Stefan Diener betreibt den Blog www.faszination-suedostasien.de - er hat die Region schon mehrfach bereist. Hier sieht man ihn auf einer Trekking-Tour in Myanmar. Foto: Stefan Diener
Stefan Diener betreibt den Blog www.faszination-suedostasien.de - er hat die Region schon mehrfach bereist. Hier sieht man ihn auf einer Trekking-Tour in Myanmar.  © Stefan Diener
Ein bisschen weniger überlaufen als Thailand: Backpacker kommen in Vietnam leicht von A nach B. Foto: Philipp Laage
Ein bisschen weniger überlaufen als Thailand: Backpacker kommen in Vietnam leicht von A nach B.  © Philipp Laage
Ein Urlaub in Südafrika kommt derzeit wegen eines günstigen Wechselkurses bei einigen Reisenden in Betracht. Foto: Philipp Laage
Ein Urlaub in Südafrika kommt derzeit wegen eines günstigen Wechselkurses bei einigen Reisenden in Betracht.  © Philipp Laage
Morten Hübbe und Rochssare Neromand-Soma sind fast zwei Jahre als Backpacker durch Südamerika gereist. Sie betreiben den Blog www.nuestra-america.de. Foto: www.nuestra-america.de
Morten Hübbe und Rochssare Neromand-Soma sind fast zwei Jahre als Backpacker durch Südamerika gereist. Sie betreiben den Blog www.nuestra-america.de.  © www.nuestra-america.de
Die touristische Infrastruktur in Tansania ist noch nicht so gut erschlossen wie in Südafrika, dafür ist das Land günstiger. Foto: Philipp Laage
Die touristische Infrastruktur in Tansania ist noch nicht so gut erschlossen wie in Südafrika, dafür ist das Land günstiger.  © Philipp Laage
Fremde Welt so nah: Marokko ist zwar nicht so günstig wie Südostasien, aber dafür spart man beim Flugpreis. Foto: Philipp Laage
Fremde Welt so nah: Marokko ist zwar nicht so günstig wie Südostasien, aber dafür spart man beim Flugpreis.  © Philipp Laage
Bolivien eignet sich auch deshalb für einen Trip in den Semesterferien, weil es landschaftlich so abwechslungsreich ist - und mit etwas Glück sieht man einheimische Tiere. Foto: Philipp Laage
Bolivien eignet sich auch deshalb für einen Trip in den Semesterferien, weil es landschaftlich so abwechslungsreich ist - und mit etwas Glück sieht man einheimische Tiere.  © Philipp Laage

Rubriklistenbild: © Facebook/Passport Diary

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Steuererklärung 2018: Was Sie unbedingt bei Werbungskosten eintragen sollten

Manche Deutsche müssen bis zum 31. Juli 2019 ihre Steuererklärung abgeben. Um viel Geld zurückzubekommen, sollten Sie darin auch getätigte Anwendungen angeben.
Steuererklärung 2018: Was Sie unbedingt bei Werbungskosten eintragen sollten

Unglaubliche Fehlprägung: Diese Euro-Sammlermünze überrascht sogar Experten

Wie es scheint, ist eine einzigartige Euro-Sammlermünze mit Fehlprägung im Umlauf. Sogar ein Experte ist von dem Manko überrascht - aus einem bestimmten Grund.
Unglaubliche Fehlprägung: Diese Euro-Sammlermünze überrascht sogar Experten

Sind Sie im Besitz dieser 2-Euro-Münze aus Deutschland? Dann sind Sie 100.000 Euro reicher

Erst eine Münze aus Griechenland, nun ein seltenes Geldstück aus Deutschland: 2-Euro-Stücke stehen bei Sammlern auf eBay hoch im Kurs. Doch übernimmt sich jetzt dieser …
Sind Sie im Besitz dieser 2-Euro-Münze aus Deutschland? Dann sind Sie 100.000 Euro reicher

Dieses Fundstück jagt "Bares für Rares"-Experten einen Schauer über den Rücken

Kuriose Flohmarktfundstücke und Dachbodenschätze kennen das "Bares für Rares"-Team schon zur Genüge, aber dieses Mitbringsel findet einer besonders schaurig.
Dieses Fundstück jagt "Bares für Rares"-Experten einen Schauer über den Rücken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.