Steuer-Rat

Doppelte Haushaltsführung in derselben Stadt selten möglich

+
Steuerzahler können eine doppelte Haushaltsführung geltend machen. Allerdings wird das schwierig, wenn beide Wohnungen in derselben Stadt liegen. Foto: Jens Schierenbeck

Am Stadtrand wohnen, im Zentrum arbeiten: In Großstädten kann die Fahrtzeit zur Arbeit schon mal eine Stunde betragen. Das Finanzamt erkennt eine doppelte Haushaltsführung allein deshalb meist nicht an.

Berlin (dpa/tmn) - Steuerzahler dürfen Aufwendungen für eine zweite Wohnung bei der Steuer absetzen, wenn die doppelte Haushaltsführung beruflich veranlasst ist. Schwierig wird es, wenn sich beide Wohnungen in einer Stadt befinden. In Großstädten ist das beispielsweise möglich.

"Eine doppelte Haushaltsführung ist klassischerweise der Fall, wenn der Arbeitnehmer an seinem Beschäftigungsort eine zweite Wohnung unterhält, mit seiner Familie aber in einer anderen Stadt wohnt", erläutert Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Problematischer wird es, wenn sich die Arbeitswohnung in derselben Gemeinde wie die Familienwohnung befindet. Dieser Fall kann in Großstädten auftreten, wo eine zweite Wohnung gemietet wird, die näher am Betrieb liegt und damit Arbeitsweg gespart wird. "In der Regel wird die doppelte Haushaltsführung in diesen Fällen nicht anerkannt", sagt Klocke mit Hinweis auf ein Urteil des Bundesfinanzhofs (Az.: VI R 31/16).

Kann die Firma in zumutbarer Weise von der Familienwohnung aus erreicht werden, berücksichtigt das Finanzamt die Kosten für die Zweitwohnung nicht. Dabei sind die Umstände des Einzelfalls zu berücksichtigen, etwa die Verkehrsbedingungen oder der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrsnetzes.

Gerade in Großstädten und deren Einzugsgebieten sind Fahrtzeiten von einer Stunde zwischen Arbeitsstätte und Familienwohnung üblich, so dass weitere Gründe hinzutreten müssen, um die berufliche Notwendigkeit einer zweiten Wohnung zu begründen.

Dies kann in Ballungsräumen beispielsweise bei Notärzten oder Mitarbeitern der Fall sein, die innerhalb weniger Minuten im Betrieb sein müssen. "Entsprechendes sollte man sich dann vom Chef bestätigen lassen", rät Klocke. Liegt eine doppelte Haushaltsführung vor, können monatlich grundsätzlich bis zu 1000 Euro als Werbungskosten für die Unterkunft abgesetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Diese Dinge müssen Sie tun, um reich zu werden - und zu bleiben

Harte Arbeit, Fleiß und immerzu sparen: Für viele ist das das Geheimrezept, schnell reich zu werden. Doch dabei müssen Sie dafür nur zwei Dinge tun.
Diese Dinge müssen Sie tun, um reich zu werden - und zu bleiben

"Focus"-Bestseller: Corinna Wild direkt auf Platz zwei

Viele Titel in den Ratgeber-Top Ten haben die Plätze getauscht. Nur Stefanie Stahls "Das Kind in dir muss Heimat finden" hält sich wacker an der Spitze. Aber ein …
"Focus"-Bestseller: Corinna Wild direkt auf Platz zwei

Anwalt nach "GEZ"-Urteil: "Man kann dem Rundfunkbeitrag nicht mehr entgehen"

Das Urteil zum Rundfunkbeitrag, der ehemaligen "GEZ", ist gesprochen. In unserem Interview klärt Rechtsanwalt Markus Mingers die wichtigsten Fragen.
Anwalt nach "GEZ"-Urteil: "Man kann dem Rundfunkbeitrag nicht mehr entgehen"

Steuerbonus für Anschluss an Abwassernetz gilt nicht immer

Wer einen Handwerker beschäftigt, kann sich einen Teil der Lohnkosten vom Finanzamt zurückholen. Die Voraussetzung: Die Handwerkerleistung muss im räumlichen …
Steuerbonus für Anschluss an Abwassernetz gilt nicht immer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.