Neue Düsseldorfer Tabelle

Schock: Ab 2018 bekommen Trennungskinder weniger Unterhalt

+
Die neue Düsseldorfer Tabelle spricht vielen Trennungskindern weniger Unterhalt zu.

Traurige Nachrichten für Trennungskinder: Ab 2018 steht vielen von ihnen weniger Unterhalt zu. Und das, obwohl die Bedarfssätze angehoben werden.

Ab 1. Januar 2018 tritt die neue Düsseldorfer Tabelle in Kraft. Diese regelt, wie viel Unterhalt Trennungskindern zusteht. Wie hoch der Unterhalt ist, hängt dabei vom Einkommen des unterhaltspflichtigen Elternteils und dem Alter des Kindes ab.

Bedarfssätze steigen - Einkommengruppen ebenfalls erhöht

Das krude daran: Auf den ersten Blick wirkt es so, als ob die Unterhaltsansprüche im nächsten Jahr ansteigen, schließlich wurden laut des Oberlandesgerichts Düsseldorf die Bedarfssätze der Kinder bis 17 Jahren angehoben. Der Mindestunterhalt für Kinder der ersten Altersstufe bis einschließlich fünf Jahre steigt zum Beispiel von 342 Euro auf 348 Euro ab 2018. 

Doch gleichzeitig werden erstmals seit zehn Jahren auch die Einkommensgruppen erhöht. Die höchste Einkommengruppe, von der es übrigens zehn Stück gibt, reicht ab 2018 nun bis 5.500 statt bisher 5.100 Euro.

So bekommen ab sofort alle Kinder den Mindestunterhalt, deren unterhaltspflichtiger Elternteil bis 1.900 Euro netto verdient, statt bisher 1.500 Euro. Da die Grenze der Einkommensgruppen nach oben verschoben wurde, bekommen also viele Kinder ab 2018 einen niedrigeren Unterhalt als bisher

Lesen Sie auch: So kommen Sie als Familie mit wenig Geld aus

Düsseldorfer Tabelle 2018: So viel Unterhalt steht Trennungskindern zu

Dies ist die neue Düsseldorfer Tabelle, die ab 1. Januar 2018 in Kraft tritt.

Wirklich mehr Geld bekommen nur die jüngsten Kinder, bis einschließlich fünf Jahre, die nach der alten Düsseldorfer Tabelle 2017 den Mindestunterhalt bezogen haben. Bei vielen anderen sinkt der Unterhalt jedoch. 

Zum Vergleich: Der Mindestunterhalt eines 7-jährigen Kindes liegt in der Einkommensgruppe von 1.900 bis 2.300 ab dem neuen Jahr bei 419 Euro. Im Jahr 2017 standen ihm noch 433 Euro zu. Ein Unterschied von immerhin 14 Euro. 

Zum Vergleich: So viel Unterhalt bekommen Kinder laut der aktuellen Düsseldorfer Tabelle 2017.

Erlaubte Abzüge vom Unterhaltsbedarf 

Was viele nicht wissen: Der in der Tabelle genannte Unterhaltsbedarf muss vom Unterhaltszahlenden nicht voll gezahlt werden, da ihm die Hälfte des Kindergeldes zusteht. Trennungskinder bekommen also vom Unterhaltspflichtigen das, was nach Abzug des halben Kindergeldes übrig bleibt.

Außerdem gilt ein Selbstbehalt für jeden Elternteil, der Unterhalt zahlt: Für Erwerbstätige liegt dieser bei 1.080 Euro, für erwerbslose bei 880 Euro.

Mehr dazu: Wie lange muss ich mein volljähriges Kind noch finanzieren?

Von Andrea Stettner

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Einzelhandel setzt immer stärker auf Gastronomie

Viele Einzelhändler haben es schwer, mit der Konkurrenz aus dem Internet mitzuhalten. Einige von ihnen setzen dem praktischen Bestellkauf daher ein gastronomisches …
Einzelhandel setzt immer stärker auf Gastronomie

"Focus" Ratgeber-Bestseller: Wiedereinsteiger im Advent

Die Autoren Lisa Nieschlag und Lars Wentrup kehren mit ihrem Kochbuch "New York Christmas" zurück in die Top Ten. Mit weihnachtlichen Rezepten und Geschichten aus dem …
"Focus" Ratgeber-Bestseller: Wiedereinsteiger im Advent

"GEZ": Rentnerpaar droht Nachzahlung – wegen einer Mini-Datsche

Ein Rentner-Ehepaar entrichtet für ihr Zuhause Rundfunkbeitrag – doch nun soll es für ein Zelt aus Holz auch noch bezahlen. Damit hätte es nie gerechnet.
"GEZ": Rentnerpaar droht Nachzahlung – wegen einer Mini-Datsche

Rentenbeitrag im Minijob erhöht Rentenansprüche

Minijobber haben die Wahl: Entweder sie zahlen Beiträge zur Rentenversicherung oder sie lassen sich davon befreien. Wichtig ist für die Entscheidung zu wissen: Wer den …
Rentenbeitrag im Minijob erhöht Rentenansprüche

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.