Online-Handel

Achtung: So schützen Sie sich vor Abzocke bei Ebay-Kleinanzeigen

+
Nicht jedes Schnäppchen auf Kleinanzeigenportalen ist auch eines. Immer wieder treiben dort auch Betrüger ihr Unwesen.

Bei Geschäften im Internet sollten Sie vorsichtig sein. Das Landeskriminalamt und die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz geben drei hilfreiche Tipps, wie Sie sich schützen.

Im Internet einzukaufen, ist bequem und günstig. Aber wenn Sie nicht aufpassen, sitzen Sie einem Betrüger auf und erhalten weder Ihre bestellte Ware noch Ihr bereits bezahltes Geld zurück. Deshalb sollten Sie Vorsicht walten lassen, wenn Sie im Internet shoppen – vor allem auf Kleinanzeigenportalen wie Ebay-Kleinanzeigen.

Experten von LKA und Verbraucherzentrale warnen vor Betrügern

Wie das Online-Portal "Welt" berichtet, geben das Landeskriminalamt (LKA) und die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz drei einfache Tipps, wie Sie sich auf Kleinanzeigenportalen vor Betrügern schützen können.

Telefonieren Sie vor dem Kauf mit dem Anbieter

Laut LKA und Verbraucherzentrale kommunizieren viele Betrüger nur per E-Mail oder Messenger. Fragen Sie den Verkäufer, ob Sie ihn anrufen können, um alles zu besprechen. In der Regel gehen Abzocker nicht darauf ein. Vorteil: Der ganze Vorgang geht auch schneller, als ständiges hin- und herschreiben.

Auch interessant: Weist Ihre 2-Euro-Münze dieses Merkmal auf? Dann sind fast 150.000 Euro drin.

Gehen Sie nicht in Vorkasse

Wenn Sie noch vor dem Versand der Ware bezahlen, besteht die Gefahr, dass Sie nichts mehr vom Verkäufer hören und die Ware nicht bei Ihnen ankommt. Deshalb raten LKA und Verbraucherzentrale dazu, nicht in Vorkasse zu gehen.

Verkäufer in der Nähe suchen

Stattdessen sollten Sie erst bei Übergabe der Ware zahlen. Das geht natürlich am besten, wenn Sie sich an den dritten Tipp der Experten halten: Suchen Sie Angebote in Ihrer Nähe. Dabei können Sie die Ware auch gleich auf Fehler und Vollständigkeit untersuchen. Wenn Sie doch bei einem entfernten Verkäufer bestellt haben, bestehen Sie auf einen versicherten Versand und nutzen Sie einen Bezahldienst mit Käuferschutz.

Lesen Sie hier: "Bares für Rares" – Diese Rarität bringt Horst Lichter völlig aus der Fassung.

anb

Euro, Dollar oder Yen: Das sind die Währungen weltweit

Der US-Dollar zählt noch immer zu einer der wichtigsten und stärksten Währungen der Welt. Er ist die offizielle Währungseinheit der Vereinigten Staaten und wird zudem in Ländern wie Ecuador, Kambodscha oder Simbabwe als gesetzliches Zahlungsmittel geführt.
Der US-Dollar zählt noch immer zu einer der wichtigsten und stärksten Währungen der Welt. Er ist die offizielle Währungseinheit der Vereinigten Staaten und wird zudem in Ländern wie Ecuador, Kambodscha oder Simbabwe als gesetzliches Zahlungsmittel geführt. © Pixabay
Der Euro ist die Währung der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion der 19 EU-Mitgliedstaaten. Nach dem US-Dollar ist der Euro die wichtigste Reservewährung der Welt. Am 1. Januar 2002 wurde er als Bargeld offiziell eingeführt.
Der Euro ist die Währung der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion der 19 EU-Mitgliedstaaten. Nach dem US-Dollar ist der Euro die wichtigste Reservewährung der Welt. Am 1. Januar 2002 wurde er als Bargeld offiziell eingeführt. © Pixabay
Die türkische Lira ist die Währung der Republik Türkei und der Türkischen Republik Nordzypern. Etwa vier Lira entsprechen hierbei einem Euro.
Die türkische Lira ist die Währung der Republik Türkei und der Türkischen Republik Nordzypern. Etwa vier Lira entsprechen hierbei einem Euro. © Pixabay
In Mexiko zahlt man mit Peso. Ein Peso wird weiter in 100 Centavos unterteilt. Zurzeit entsprechen 21 Pesos einem Euro.
In Mexiko zahlt man mit Peso. Ein Peso wird weiter in 100 Centavos unterteilt. Zurzeit entsprechen 21 Pesos einem Euro. © Pixabay
Das britische Pfund ist die offizielle Währung des Vereinigten Königreichs, inklusive der Kanalinseln und der Isle of Man. Es gilt nach dem US-Dollar und dem Euro neben dem japanischen Yen als eine der wichtigsten Währungen der Welt. Das Pfund ist etwa 1.2000 Jahre alt und ist damit die älteste Währung der Welt, die immer noch im Umlauf ist.
Das britische Pfund ist die offizielle Währung des Vereinigten Königreichs, inklusive der Kanalinseln und der Isle of Man. Es gilt nach dem US-Dollar und dem Euro neben dem japanischen Yen als eine der wichtigsten Währungen der Welt. Das Pfund ist etwa 1.2000 Jahre alt und ist damit die älteste Währung der Welt, die immer noch im Umlauf ist. © Pixabay
Mit dem Renminbi, im Westen auch Yuan genannt, wird in der Volksrepublik China gezahlt. Es gilt als Volksgeld - doch da viel Falschgeld im Umlauf ist, endet die Stückelung bereits bei 100 Yuan. Damit soll das Fälschen von hohen Beträgen unmöglich sein. Der Renminbi wurde erstmals 1949 von der kommunistischen Partei nach Gründung der Volksrepublik eingeführt.
Mit dem Renminbi, im Westen auch Yuan genannt, wird in der Volksrepublik China gezahlt. Es gilt als Volksgeld - doch da viel Falschgeld im Umlauf ist, endet die Stückelung bereits bei 100 Yuan. Damit soll das Fälschen von hohen Beträgen unmöglich sein. Der Renminbi wurde erstmals 1949 von der kommunistischen Partei nach Gründung der Volksrepublik eingeführt. © Pixabay
Der Rubel ist der Name der nationalen Währungen in Russland, Weißrussland und Transnistrien. Seine Geschichte soll bis ins Jahr 1321 reichen. Das Wort "Rubl" hat seinen Ursprung in der Bedeutung "abgehauenes (Stück)" eines edlen Metalls und bezeichnet damit das sogenannte Hacksilber.
Der Rubel ist der Name der nationalen Währungen in Russland, Weißrussland und Transnistrien. Seine Geschichte soll bis ins Jahr 1321 reichen. Das Wort "Rubl" hat seinen Ursprung in der Bedeutung "abgehauenes (Stück)" eines edlen Metalls und bezeichnet damit das sogenannte Hacksilber. © Pixabay
In Indien bezahlt man generell mit der Rupie und wird zudem auch in den Ländern Nepal, Indonesien, Pakistan und anderen südostasiatischen Ländern verwendet. Ursprünglich leitet sich der Begriff Rupie von dem altindischen Wort rup oder rupa ab und bedeutet "Silber". Die Banknoten zeigen oftmals das Abbild des berühmten Widerstandskämpfers Mahatma Ghandi.
In Indien bezahlt man generell mit der Rupie und wird zudem auch in den Ländern Nepal, Indonesien, Pakistan und anderen südostasiatischen Ländern verwendet. Ursprünglich leitet sich der Begriff Rupie von dem altindischen Wort rup oder rupa ab und bedeutet "Silber". Die Banknoten zeigen oftmals das Abbild des berühmten Widerstandskämpfers Mahatma Ghandi. © Pixabay
Der Schweizer Franken ist die Währung der Schweizerischen Eidgenossenschaft und des Fürstentums Liechtenstein. Er gehört ebenfalls zu den wichtigsten Handelswährungen der Welt. Schließlich ist die Schweiz international ein wichtiger Finanzmarkt.
Der Schweizer Franken ist die Währung der Schweizerischen Eidgenossenschaft und des Fürstentums Liechtenstein. Er gehört ebenfalls zu den wichtigsten Handelswährungen der Welt. Schließlich ist die Schweiz international ein wichtiger Finanzmarkt. © Pixabay
Der Baht ist das offizielle Zahlungsmittel in Thailand. Ursprünglich war der Begriff der Name einer traditionellen Gewichtseinheit für Gold. 38 Baht sind umgerechnet etwa ein Euro.
Der Baht ist das offizielle Zahlungsmittel in Thailand. Ursprünglich war der Begriff der Name einer traditionellen Gewichtseinheit für Gold. 38 Baht sind umgerechnet etwa ein Euro. © Pixabay
Der japanische Yen ist neben dem US-Dollar, dem Euro und dem Schweizer Franken einer der wichtigsten Währungen weltweit. Er wurde bereits 1871 eingeführt. Das Besondere daran: Auf dem Yen ist nicht das Prägejahr nach dem gregorianischen Kalender abgebildet, sondern das Jahr der laufenden Kaiserherrschaft.
Der japanische Yen ist neben dem US-Dollar, dem Euro und dem Schweizer Franken einer der wichtigsten Währungen weltweit. Er wurde bereits 1871 eingeführt. Das Besondere daran: Auf dem Yen ist nicht das Prägejahr nach dem gregorianischen Kalender abgebildet, sondern das Jahr der laufenden Kaiserherrschaft. © Pixabay
Die Krone ist das Währungsmittel Schwedens. Diese besteht bereits seit 1873 und war in ihrer Urform damals ebenfalls in Dänemark, Norwegen und dem heutigen Island gültig. Die selbstständige Variante gibt es seit 1924. Obwohl das Land schon 1995 der EU beitrat, hat es bis heute noch seine eigene Währung.
Die Krone ist das Währungsmittel Schwedens. Diese besteht bereits seit 1873 und war in ihrer Urform damals ebenfalls in Dänemark, Norwegen und dem heutigen Island gültig. Die selbstständige Variante gibt es seit 1924. Obwohl das Land schon 1995 der EU beitrat, hat es bis heute noch seine eigene Währung. © picture alliance / dpa / Fredrik Sandberg

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wie sich die Steuerlast bis Jahresende senken lässt

Nicht mehr lange, und 2018 ist Geschichte. Bis dahin können Steuerzahler noch einiges für ihren Geldbeutel tun. Denn wer bis zum Jahresende seine Unterlagen ordnet, die …
Wie sich die Steuerlast bis Jahresende senken lässt

Altersvorsorge ist wichtigstes Sparziel

Die Altersvorsorge ist das wichtigste Sparziel der Deutschen. Eine Umfrage von Kantar TNS zeigt, für was die Bundesbürger regelmäßig Geld zur Seite legen. Dabei spielen …
Altersvorsorge ist wichtigstes Sparziel

Black Friday 2018: Am 23. November geht auf Amazon die Schnäppchenjagd los

Im November findet er wieder statt, der Black Friday. Amazon läutet schon vor dem 23. November 2018 die "Cyber Monday"-Woche ein. Alles, was Sie dazu wissen müssen.
Black Friday 2018: Am 23. November geht auf Amazon die Schnäppchenjagd los

Cyber Week 2018: So profitieren Sie noch stärker von den Amazon-Angeboten

Der "Cyber ​​Monday" findet am 26. November 2018 statt. Viele Online-Shops, allen voran Amazon, bieten an diesem Tag zahlreiche Produkte zu reduzierten Preisen an.
Cyber Week 2018: So profitieren Sie noch stärker von den Amazon-Angeboten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.