Steuerrecht

Eltern können Krankenkassenbeiträge der Kinder absetzen

+
Geld zurück: Die Versicherungsbeiträge der Kinder können Eltern in der Steuererklärung angeben. Foto: Jan Woitas

Während der Ausbildung leben viele Jugendliche noch zu Hause. Die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung können ihre Eltern steuerlich absetzen. Das Gute ist: Dies ist nicht nur dann möglich, wenn Eltern die Beiträge direkt einzahlen.

Berlin (dpa/tmn) - Eltern, die für ihre Kinder Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge übernehmen, können diese in ihrer Einkommensteuererklärung als Sonderausgaben absetzen.

Dies gilt auch dann, wenn das Kind Versicherungsnehmer ist und die Eltern die Beiträge nicht direkt zahlen, sondern diese von der Ausbildungsvergütung des Kindes abgezogen werden. "Voraussetzung ist, dass die Eltern den Auszubildenden mit Geld oder Kost und Logis unterstützen", sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Dies geht aus einem aktuellen Verwaltungsschreiben des Bundesfinanzministeriums hervor.

Bereits in einem Urteil aus dem Jahr 2018 hat der Bundesfinanzhof (BFH) klargestellt, dass unterhaltspflichtige Eltern, die Basiskranken- und Pflegeversicherungsbeiträge für ihre Kinder übernehmen, die Ausgaben als eigene Sonderausgaben geltend machen können. Dafür sei es ohne Bedeutung, ob das Kind die Beiträge von der Ausbildungsvergütung an seine private Kranken- beziehungsweise Pflegeversicherung bezahlt oder die Beiträge direkt vom Arbeitgeber von der Ausbildungsvergütung abgezogen werden.

In der Urteilsbegründung führten die Richter allerdings weiter aus, dass Eltern die Beiträge nur dann tatsächlich tragen und steuerlich abziehen können, wenn das Kind Barunterhalt erhält. Außerdem müsse die Unterhaltsbedürftigkeit des Kindes geprüft werden (Az.: X R 25/15).

Das Bundesfinanzministerium hob diese Einschränkung nun auf. Für den Steuerabzug genügt es, wenn die Eltern für das Kind Verpflegung und Unterkunft übernehmen. Auch die eigenen Einkünfte des Kindes haben keinen Einfluss auf den Sonderausgabenabzug, es reicht aus, wenn für das Kind noch ein Kindergeldanspruch besteht, so das Ministerium.

"Allerdings müssen die Versicherungsbeiträge tatsächlich auch beim Kind oder den Eltern angefallen sein", fügt Klocke ergänzend hinzu. Ist das Kind kostenfrei in der Familienversicherung mitversichert, gibt es keinen Extra-Sonderausgabenabzug. Machen die Kinder bereits eine eigene Steuererklärung, können die Ausgaben auch zwischen Eltern und Kindern aufgeteilt werden, eine Doppelberücksichtigung der gleichen Beiträge bei Eltern und Kind scheidet hingegen aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Quengelware" & Co.: So ziehen uns Supermärkte das Geld aus der Tasche

Ob "Quengelzonen", der Geruch nach frischem Brot oder zu große Einkaufswägen: Supermärkte wenden viele psychologische Tricks an, um uns zum Kauf zu verführen.
"Quengelware" & Co.: So ziehen uns Supermärkte das Geld aus der Tasche

Gänsehautmoment bei "Bares für Rares": Dieses 300 Jahre alte Kreuz bricht den Preis-Rekord

Bei dieser Rekordsumme blieb nicht nur Lichter der Mund offen stehen. In der XXL-Folge von "Bares für Rares" sorgte ein historischer Schatz sorgte für Furore - und viele …
Gänsehautmoment bei "Bares für Rares": Dieses 300 Jahre alte Kreuz bricht den Preis-Rekord

Wer heute 29 Jahre ist, muss diese horrende Summe sparen - sonst droht Altersarmut

Keine guten Nachrichten für die "Millenials": Wegen einer sogenannten "Renten-Lücke" soll es sie später im Alter mal am härtesten treffen. Warum das so ist, erfahren Sie …
Wer heute 29 Jahre ist, muss diese horrende Summe sparen - sonst droht Altersarmut

Kosten für Garage bei Dienstauto nicht anrechenbar

Ein Dienstwagen ist praktisch - vor allem, wenn er auch privat genutzt werden kann. Der daraus entstehende Nutzungsvorteil muss versteuert werden. Stellt sich die Frage: …
Kosten für Garage bei Dienstauto nicht anrechenbar

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.