Psychische Stabilität

Familiäre Bindung kann 24-Stunden-Pflege zu Hause begründen

+
Ein Gerichtsurteil zeigt, dass die familiäre Bindung für den Anspruch auf eine Pflege zu Hause rund um die Uhr eine wichtige Rolle spielt. Foto: David-Wolfgang Ebener

Wer hat Anspruch auf eine 24-Stunden-Betreuung zu Hause? Die Auswirkungen auf die psychische Stabilität eines behinderten Menschen sind bei dieser Frage zu berücksichtigen. Das hat das Sozialgericht Fulda entschieden.

Fulda (dpa/tmn) - Ein behinderter Mensch kann Anspruch auf eine ambulante 24-Stunden-Betreuung in häuslicher Umgebung haben. Das gilt dann, wenn die Beziehungen zu Hause für den gesundheitlichen Zustand wesentlich sind und bei stationärer Pflege eine Verschlechterung des Zustandes zu erwarten wäre.

Der Fall beim Sozialgericht Fulda: Ein 28 Jahre alter Mann erlitt bei einem Verkehrsunfall im Jahr 2012 ein Schädelhirntrauma. Wegen der bestehenden Behinderungen erhält er Leistungen der Pflegeversicherung gemäß Pflegegrad 5. Der Grad der Behinderung beträgt 100. Der Mann, der zusammen mit seiner Mutter in einem Haus wohnt, beantragte beim Landkreis Eingliederungshilfe. Das beantragte Budget für eine ambulante 24-Stunden-Pflege beträgt 13.000 Euro monatlich.

Der Landkreis bewilligte aber nur Leistungen in Höhe von 4800 Euro monatlich. Die Behörde meinte, dass eine Unterbringung in einer rund 20 Kilometer entfernt gelegenen stationären Einrichtung grundsätzlich zumutbar sei. Die ambulante Versorgung sei mit unverhältnismäßigen Mehrkosten verbunden.

Das Urteil: Das Sozialgericht gab dem Mann Recht. Er habe Anspruch auf ein persönliches Budget für die ambulante 24-Stunden-Pflege in voller Höhe. Man müsse die sehr intensive Beziehung des Mannes zu seiner Mutter berücksichtigen, heißt es im Urteil. Ein Umzug hätte erhebliche negative Auswirkungen auf seine psychische Stabilität.

Gegen eine stationäre Versorgung spreche vor allem, dass der Mann im häuslichen Umfeld dauerhaft von vertrauten Personen betreut und versorgt würde. Ohne ständige Anregungen würden die in den Jahren zuvor mit Hilfe der Mutter erworbenen Fähigkeiten zum Stillstand kommen. Wegen der Personalsituation in solchen Einrichtungen würde sich der gesamte pflegerische Zustand verschlechtern (Az.: S 7 SO 73/16). Über den Fall informiert die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Bares für Rares": "Wahnsinn" - wertvolles Stück erstaunt Moderator Horst Lichter 

Eine uralte Rarität verschlägt Horst Lichter und den Händlern den Atem. Es stellt sich heraus, dass es sich bei dem scheinbaren Trödel um eine echte Sensation handelt.
"Bares für Rares": "Wahnsinn" - wertvolles Stück erstaunt Moderator Horst Lichter 

Abrufkredit oft günstiger als Dispokredit

Wenn das Geld am Monatsende knapp wird, überziehen Bankkunden gern ihr Konto. Dafür nehmen sie ihren Dispokredit in Anspruch, der oft einen hohen Dispozins beinhaltet. …
Abrufkredit oft günstiger als Dispokredit

Hartz IV gekürzt? Mit diesem Trick holen Sie sich Ihr Geld wieder zurück

Wer als Hartz-IV-Empfänger gegen bestimmte Auflagen verstößt, muss mit deutlichen Leistungskürzungen rechnen. Doch ein Trick führt in 50 Prozent aller Fälle zum Erfolg.
Hartz IV gekürzt? Mit diesem Trick holen Sie sich Ihr Geld wieder zurück

"Bares für Rares": Riesen-Teil versetzt Horst Lichter in Staunen

Bei dieser Antiquität verschlägt es dem Moderator fast die Sprache, so begeistert ist er davon. Aber kann sie auch die Käufer überzeugen, richtig Geld dafür …
"Bares für Rares": Riesen-Teil versetzt Horst Lichter in Staunen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.