Altersvorsorge

"Finanztest": Entscheidung für Sofortrente gut abwägen

+
Das Sparkonto ist gut gefüllt. Was damit tun als Neu-Rentner? Foto: Jens Kalaene/dpa

Sofortrente oder Auszahlplan? Was machen Rentner am sinnvollsten mit ihrem Ersparten? Das wollten die Experten von "Finanztest" wissen und nahmen 100 000 Euro als Grundlage. Hier die Testergebnisse.

Berlin (dpa/tmn) - Sicher und bequem: Eine Sofortrente bietet Rentnern verlässlich ein monatliches Zusatzeinkommen. Bevor sich Kunden für einen Vertrag entscheiden, sollten sie gut vergleichen. Denn nicht jeder Vertrag rechnet sich, wie eine Untersuchung von 26 Angeboten von "Finanztest" zeigt.

Eine Sofortrente ist eine sofort beginnende Rentenversicherung. Sie ist das Standardprodukt, wenn man einen größeren Geldbetrag in eine lebenslange Rente umwandeln will. Im Test standen dem Modellkunden 100 000 Euro zur Verfügung. Das Ergebnis: Die Ausbeute ist laut Stiftung Warentest mit 321 Euro monatlicher Rente selbst beim Testsieger eher bescheiden.

Zum Vergleich untersuchten die Experten, wie sich ein selbstgeschneiderter Auszahlplan aus risikoreicheren Aktien-ETF und sicherem Tagesgeld über 30 Jahre entwickelt. Hier hängt der Erfolg unter anderem von der Entwicklung auf den Kapitalmärkten und dem Mischverhältnis zwischen sicherer und risikoreicher Anlage ab.

Läuft es gut an den Kapitalmärkten, kann der Auszahlplan lukrativer sein als die Sofortrente. Bei einem ausgewogenen Mischverhältnis zwischen Tagesgeld und Aktien könnten Rentner laut "Finanztest" theoretisch 30 Jahre lang im Schnitt jeden Monat 562 Euro entnehmen. Läuft es über Jahrzehnte schlecht, würde der Auszahlplan aber nur eine monatliche Rate von durchschnittlich 251 Euro abwerfen.

Test der Stiftung Warentest

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wenden Sie diesen genialen Psychotrick an, scheffeln Sie Millionen

Sparen, sparen, sparen: Das wird vielen Deutschen schon früh beigebracht. Doch ein Selfmade-Millionär sieht das anders – und hat einen kuriosen Tipp parat.
Wenden Sie diesen genialen Psychotrick an, scheffeln Sie Millionen

"Bares für Rares": Verfluchtes Erbstück sorgt für Schock bei Händler

In "Bares für Rares" wird es gruselig: Ein Verkäufer bringt ein uraltes Familienerbstück mit. Was die Händler anfangs nicht wissen: Es liegt ein dunkler Fluch darauf.
"Bares für Rares": Verfluchtes Erbstück sorgt für Schock bei Händler

Mieten statt Kaufen ist bei vielen Verbrauchern beliebt

Es muss nicht immer das eigene Auto oder die eigene Schallplattensammlung sein. Laut einer Umfrage werden Share-Angebote immer beliebter. Grund ist oft ein gutes …
Mieten statt Kaufen ist bei vielen Verbrauchern beliebt

Journalist klagt gegen Rundfunkbeitrag - aus beunruhigendem Grund

Der Rundfunkbeitrag wird via SEPA-Lastschrift oder Überweisung entrichtet. Journalist Norbert Häring will aber bar bezahlen – und verfolgt so ein viel größeres Ziel.
Journalist klagt gegen Rundfunkbeitrag - aus beunruhigendem Grund

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.