Nicht gleich unterschreiben

Fitnessstudio-Vertrag in Ruhe prüfen

+
Experten empfehlen einen Fitnessstudio-Vertrag lieber in Ruhe zuhause zu prüfen, anstatt ihn direkt vor Ort zu unterschreiben. Foto: Kay Nietfeld

Nach dem Probetraining gleich die Mitgliedschaft unterzeichnen? Davon raten Experten ab. Wichtig ist, den Vertrag sorgfältig zu prüfen. Laufzeiten und Kündigungsfristen spielen dabei besondere Rolle.

Hannover (dpa/tmn) - Einen Vertrag für ein Fitnessstudio sollten Verbraucher nicht gleich vor Ort unterschreiben. Besser ist es, die Unterlagen mit nach Hause zu nehmen und dort die Details in Ruhe zu prüfen.

Denn nach Abschluss des Vertrags können Verbraucher ihn nicht einfach widerrufen, warnt die Verbraucherzentrale Niedersachsen. Auch eine außerordentliche Kündigung - also vor Ablauf der Vertragslaufzeit - ist nur mit guten Gründen möglich und oft mit einigen Hürden verbunden. Dies ist in der Regel nur möglich bei einer ernsthaften Krankheit, die ein ärztliches Attest bestätigt. Oder bei grundlegenden Änderungen am Angebot.

Deshalb empfehlen die Verbraucherschützern, sich vertraglich nicht zu langfristig an ein Studio zu binden. Üblich sind oft Laufzeiten von zwei Jahren. Wer dann den Vertrag nicht mehr will, muss ihn vor Ablauf der Kündigungsfrist rechtzeitig kündigen, sonst verlängert sich der Vertrag automatisch - dabei ist maximal ein Jahr erlaubt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rentenbezüge: So viel Geld gibt es jetzt mehr aufs Konto - doch ist das ein Witz?

In Deutschland gibt es aktuell 21 Millionen Rentner. Und die dürfen sich 2020 auf mehr Geld auf dem Konto freuen. Die Rentenbezüge steigen wieder. Doch ist das genug?
Rentenbezüge: So viel Geld gibt es jetzt mehr aufs Konto - doch ist das ein Witz?

Mann (29) verdient 50.000 Euro netto im Monat - weil er keine Steuern zahlen will

Seit seinem Studium ist Christoph Heuermann auf Reisen. Er lebt als "Steuernomade" und zieht um die ganze Welt. Dank seines Lebensstils verdient er 50.000 Euro pro Monat.
Mann (29) verdient 50.000 Euro netto im Monat - weil er keine Steuern zahlen will

Steuererklärung 2020: Diese Sonderausgaben sollten Sie unbedingt geltend machen

Für viele Deutsche rückt die Abgabe der Steuererklärung immer näher. Um Geld vom Finanzamt zurückzuerhalten, empfiehlt es sich, auch Sonderausgaben anzugeben.
Steuererklärung 2020: Diese Sonderausgaben sollten Sie unbedingt geltend machen

Steuererklärung: Mit diesen zwei Programmen bekommen Sie 600 Euro vom Fiskus zurück

Die Abgabe für die Steuererklärung 2019 ist dieses Jahr der 31. Juli. Mit welchen Steuer-Programmen Sie diese spielend leicht machen können, erfahren Sie hier.
Steuererklärung: Mit diesen zwei Programmen bekommen Sie 600 Euro vom Fiskus zurück

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.