Mutter gab ihr Rat

Frau ist ständig pleite – bis sie die 3-Tage-Regel anwendet

Eine US-Bloggerin überzog ständig ihren Dispo. In ihrer Verzweiflung wendet sie sich an ihre Mutter – und die hat eine geniale Idee.

Wer kennt es nicht? Gerade wurde das Monatsgehalt noch auf das Konto gebucht – und beim nächsten Blick auf den Auszug ist schon wieder eine ordentliche Summe vom sauer Verdientem weg. Miete, Versicherungen und andere Muss-Kosten haben wieder zugeschlagen – am Ende muss man mit dem, was übrig bleibt haushalten. Schließlich will man ja auch am Ende des Monats im Notfall etwas übrig haben oder sogar etwas ansparen.

US-Bloggerin verliert fast alles - doch dann kommt der Weckruf: die 3-Tage-Regel

Doch manche Versuchungen sind einfach zu verlockend – wie auch die Bloggerin mit dem Pseudonym Jamie Rappaport feststellen musste. Die Amerikanerin war ständig blank – und musste immer wieder ihre Mutter um Geld anpumpen. Zudem überzog sie regelmäßig den Dispo ihrer Kreditkarte – schließlich drohte ihr sogar die Bank, ihr Konto zu pfänden. Der Grund für das Geld-Dilemma war – trotz ihres gut bezahlten Jobs – dass die junge Frau ihr ganzes Geld für Spontankäufe aus dem Fenster warf. Hier ein teurer Starbucks-Kaffee zum Mitnehmen, da ein Sandwich von Subway für unterwegs – und die "tausendste, süße Kaffeetasse" oben drauf.

Da wusste Rappaport, dass sie etwas ändern müsse – und bat ihre Mutter um Hilfe. Diese gab ihr daraufhin einen so simplen wie auch genialen Tipp: die sogenannte Drei-Tage-Regel. Das heißt, wenn Sie das Gefühl überkommt, sofort etwas kaufen zu müssen, solle sie erst einmal ein paar Tage abwarten. Wenn der Wunsch danach immer noch so groß ist, dann soll sie zurück ins Geschäft gehen und es sich ohne schlechtes Gewissen gönnen.

Dispo-Detox: So einfach sparte sich Jamie Rappaport viel Geld an

Das brachte die verzweifelte Bloggerin endlich dazu, sich auf eine strikte Geld-Detox zu setzen. Zuerst versuchte sie, nur noch mit Bargeld zu zahlen und auch nur für Dinge, die sie wirklich brauchte. Daher ging sie nicht mehr so oft aus oder auswärts essen und aß kein Fast-Food mehr. Am Ende des ersten Monats hatte sie bereits 170 Euro gespart. "Da wusste ich, dass ich es schaffen konnte. Und plötzlich wurde es für mich zu einem Spiel zu probieren, wie schnell ich Geld sparen konnte", erzählt die Bloggerin in einem Gastbeitrag auf Huffington Post.

Das spornte sie an – und sie entschied, sich ab jetzt morgens ihren Kaffee selber zu brühen und sich ein Mittagssandwich selber zu schmieren. Zudem kaufte sie Lebensmittel in Großpackungen auf Vorrat oder wenn diese im Angebot waren. Am Ende sparte Rappaport nicht nur viel Zeit und Geld – sondern nahm durch ihre bewusstere Ernährung sogar ab. Diese Regel erfordert zwar viel Disziplin – aber schont die Nerven und sorgt schließlich für einen Notgroschen.

Auch unsere Redakteurin hat sich einen Monat lang für eine Dispo-Detox entschieden - mithilfe einer Finanzplaner-App. Erfahren Sie hier, wie es ihr erging.

Auch interessant: So viel Geld sollten Sie mit 30 bereits gespart haben.

jp

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Rubriklistenbild: © Twitter/Nancy Botwin

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mit nur 25 Jahren: So wurde dieser Mann zum Bitcoin-Millionär

Dieser US-Amerikaner ist mit 25 Jahren schon Millionär – mithilfe der Kryptowährung wurde er in kürzester Zeit megareich. Erfahren Sie hier, wie er das gemacht hat.
Mit nur 25 Jahren: So wurde dieser Mann zum Bitcoin-Millionär

Gold kaufen: Alles, was Sie darüber wissen müssen

In Krisenzeiten investieren Anleger am liebsten in das gute, alte Gold. Das steht für Sicherheit und lohnt sich oft. Hier erfahren Sie alles über den Erwerb.
Gold kaufen: Alles, was Sie darüber wissen müssen

Diese Promis bekennen sich zu Bitcoin - und sagen das voraus

Die einen finden Bitcoin zu gefährlich, die anderen loben ihn in die Höhe: Auch Promis aus der Finanz- und Glamourwelt haben ihre ganz eigenen Ansichten darüber.
Diese Promis bekennen sich zu Bitcoin - und sagen das voraus

Mann geht mit 37 in Rente - dank eines 3-Schritte-Plans

Chris Reining hat das geschafft, wovon viele träumen: Er hat mit nur 37 Jahren aufgehört, zu arbeiten. Dabei hat er sich an nur drei Schritte gehalten.
Mann geht mit 37 in Rente - dank eines 3-Schritte-Plans

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.