Umbgang mit Blüten

Fühlen, Sehen, Kippen - So erkennen Verbraucher Falschgeld

+
Falschgeld lässt sich durchaus erkennen, unter anderem am Wasserzeichen im unteren Bereich des Scheinw. Dafür muss man ihn gegen das Licht halten. Foto: Matthias Balk/dpa

Falschgeld ist für Verbraucher gefährlich: Geben sie die Blüten unbewusst weiter, machen sie sich strafbar. Doch wie stellt man fest, ob eine Banknote echt ist oder nicht?

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Immer wieder bringen Kriminelle Falschgeld in Umlauf. Damit sich Verbraucher nicht strafbar machen, indem sie unbewusst Blüten weitergeben, sollten sie die Banknoten aufmerksam prüfen, die sie in die Finger bekommen. Das rät die Bundesbank in Frankfurt am Main.

Wer Falschgeld entdeckt, sollte sich an die Polizei wenden. So funktioniert die Prüfung eines Geldscheins: 

- Fühlen: Auf der Vorderseite von echten Banknoten sind Teile des Druckbildes etwas erhaben und können gefühlt werden. Bei der ersten Euro-Serie ist dies der Schriftzug "BCE ECB EZB EKT EKP" am oberen Rand. Bei der neuen Europa-Serie ist der erweiterte Schriftzug "BCE ECB EЦБ EZB EKP EKT EKB BĊE EBC" erhaben, zusätzlich gibt es Striche am rechten und linken Rand.

- Sehen: Wird eine echte Banknote gegen das Licht gehalten, ist das Wasserzeichen im unbedruckten Bereich als Schattenbild zu sehen. Im oberen Bereich des Hologrammstreifens befindet sich bei der Europa-Serie außerdem ein transparentes Fenster, durch das sich das Porträt der Frauenfigur "Europa" erkennen lässt.

- Kippen: Wenn Bankkunden Euro-Geldscheine kippen, verändern sich die Hologrammelemente. Auf der Rückseite der ersten Serie kann bei vielen Banknoten durch das Kippen auch der Farbwechsel der rechten Wertzahl von Rot nach Grün geprüft werden. Die Banknoten der neuen Serie weisen auf der Vorderseite links die sogenannte Smaragdzahl auf: Beim Kippen verändert sich die Farbe, und ein heller Balken wandert auf- beziehungsweise abwärts.

Informationen der Deutschen Bundesbank

Online-Schulung der Bundesbank zur Falschgelderkennung

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bargeld am Ende: Zahlen wir schon 2018 alles nur noch mit Karte?

Die Breze beim Bäcker, die Zugfahrkarte oder der Cocktail an der Bar: Zahlen wir bald alles nur noch mit Plastikgeld? Und könnte es 2018 schon soweit sein?
Bargeld am Ende: Zahlen wir schon 2018 alles nur noch mit Karte?

Diese Dinge müssen Sie tun, um reich zu werden - und zu bleiben

Harte Arbeit, Fleiß und immerzu sparen: Für viele ist das das Geheimrezept, schnell reich zu werden. Doch dabei müssen Sie dafür nur zwei Dinge tun.
Diese Dinge müssen Sie tun, um reich zu werden - und zu bleiben

"Focus"-Bestseller: Corinna Wild direkt auf Platz zwei

Viele Titel in den Ratgeber-Top Ten haben die Plätze getauscht. Nur Stefanie Stahls "Das Kind in dir muss Heimat finden" hält sich wacker an der Spitze. Aber ein …
"Focus"-Bestseller: Corinna Wild direkt auf Platz zwei

Anwalt nach "GEZ"-Urteil: "Man kann dem Rundfunkbeitrag nicht mehr entgehen"

Das Urteil zum Rundfunkbeitrag, der ehemaligen "GEZ", ist gesprochen. In unserem Interview klärt Rechtsanwalt Markus Mingers die wichtigsten Fragen.
Anwalt nach "GEZ"-Urteil: "Man kann dem Rundfunkbeitrag nicht mehr entgehen"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.