1. lokalo24
  2. Magazin
  3. Geld

Faustregel besagt: Um im Alter gut zu leben, brauchen Sie 80 Prozent Ihres letzten Nettogehalts

Erstellt:

Von: Jasmin Farah

Kommentare

Um im Alter gut abgesichert zu sein, fangen viele frühzeitig an, Geld anzusparen. Doch was ist, wenn es dann so weit ist? Wie viel sollte ich zur Verfügung haben, um meinen Lebensstandard zu halten?

Geld sparen, sich um die Altersvorsorge kümmern und klug investieren: Es gibt viele Möglichkeiten, um sich gut abgesichert in den Ruhestand zu verabschieden. Experten empfehlen, alle Optionen auszuschöpfen und sie am besten sogar miteinander zu kombinieren. Schließlich will man in Rente keine böse Überraschung erleben – viele Deutsche haben schließlich Sorge, in dieser sensiblen Phase in die Altersarmut abzurutschen.

Um im Alter gut zu leben, braucht es ein ausreichend großes Gelddepot

Rente
Von der gesetzlichen Rente allein können die wenigsten leben.  © Marijan Murat/dpa/Symbolbild

Doch auch wenn man im Ruhestand ist, hören die Lebenshaltungskosten und Ausgaben nicht auf. Doch wie viel brauche ich als Rentner, um meinen gewohnten Lebensstandard im Alter halten zu können? Laut Stiftung Warentest gibt es hierfür eine einfache Faustregel: Rund 80 Prozent des letzten Nettogehalts als Berufstätiger sind dafür vonnöten. Doch wenn die monatliche Rente eher mager ausfällt? Schließlich beträgt die durchschnittlich ausgezahlte Rente in Deutschland aktuell etwa 1.000 Euro.

Unser Renten-Newsletter informiert Sie jeden Mittwoch über neue Entwicklungen rund um Ihre Rente. Melden Sie sich jetzt an.

Um diese Rentenlücke zu schließen, empfiehlt es sich also, sich frühzeitig über die zu erwartende Rentenhöhe zu informieren und genügend Geld zur Deckung dieser Lebenshaltungskosten zur Seite zu legen. Wer allerdings in der Rente seinen Lebensstandard etwas herunterschraubt, weil er auch nicht mehr so viel braucht, braucht einen kleineren Notgroschen als derjenige, der sich im Alter nicht einschränken möchte.

Auszahlung realistisch? Stimmen Sie mit ab.

Geld auch im Ruhestand im Überblick behalten

Wie viel Geld man als Rentner also zum Leben benötigt, wird wesentlich durch den eigenen Lebensstil im Ruhestand bestimmt. Allerdings fallen frühere Kosten wie Raten für laufende Darlehen oder Versicherungsbeiträge großteils weg. Allerdings hat man oftmals auch mehr Freizeit, weshalb viele Rentner Hobbys nachgehen oder reisen. All dies kann wiederum ins Geld gehen.

Hinzu kommt, dass man im Alter häufiger mit körperlichen Beschwerden zu kämpfen hat. Die Kosten für medizinische Versorgung und Medikamente steigen. Darüber hinaus ist noch ein wichtiger Faktor, ob Sie in einer eigenen Immobilie leben oder weiterhin Miete zahlen müssen. Zu guter Letzt ist es ratsam, sich abschließend über die zu erwartenden Rentenabzüge durch Steuern und/oder Sozialversicherungsbeiträge, die man in der Regel als Rentner noch zahlen muss, zu informieren.

 

Auch interessant

Kommentare