Kontaktloses Bezahlen

Google Pay jetzt auch in Deutschland - doch es gibt einen gewaltigen Haken

+
Zahlen wir alle bald nur noch unsere Einkäufe via Smartphone?

Kontaktloses Bezahlen statt Kreditkarte: Das ist jetzt für deutsche Android-Nutzer dank Google Pay möglich. Doch avanciert es nun zum größten Flop?

Jetzt ist es auch endlich in Deutschland da: Google Pay. Manch ein Smartphone-Besitzer hat schon sehnsüchtig darauf gewartet. Schließlich geht nun das Bezahlen an der Supermarktkasse noch schneller und bequemer. Einfach Handy an das Terminal halten – und schon wird die entsprechende Summe vom Bankkonto abgebucht. Herauskramen der Kreditkarte aus dem Portemonnaie oder lästiges Suchen der PIN ist damit passé.

Google Pay auf dem Vormarsch: Kontaktloses Bezahlen für Android-Nutzer

Allerdings gilt das nur für Android-Nutzer, das Betriebssystem von Google. Dazu müssen diese nur die App Google Pay aus dem deutschen Play Store herunterladen – und schon kann das Shoppen in Geschäften, auf Webseiten oder in Google-Produkten losgehen. In vielen Ländern ist es schon längst etabliert. Doch wird sich Google Pay in Deutschland überhaupt durchsetzen können?

Laut einer Berechnung der Unternehmensberatung Oliver Wyman gingen hierzulande der Anteil der Barzahlungen auf weniger als 48 Prozent zurück. Dennoch haben sich bereits andere Anbieter, die Bezahlen per Smartphone einführen wollten, hierzulande bereits schwer getan. Ein Grund wohl, warum Google eine Kooperation mit den Kreditkarten-Gesellschaften Mastercard und Visa geschlossen hat. Aber auch Bankinstitute wie Commerzbank, Comdirect, N26 und Boon sind mit an Bord. Außerdem sollen etwa 76 Prozent der Smartphone-Besitzer Android benutzen. Eine gute Ausgangsbasis.

Wird Google Pay in Deutschland Bestand haben? Bargeld für viele Deutsche wichtig

Doch Fakt ist: Die Deutschen hängen an ihrem Bargeld. Das könnte für Schwierigkeiten bei der Etablierung von Google Pay sorgen. Zudem sind es nur wenige Banken, die daran teilnehmen. Das gilt auch für Geschäfte, die Google Pay akzeptieren. Schließlich ist auch der Datenschutz nach der Einführung der neuen, umstrittenen Verordnung ein wichtiges Thema, das man nicht außer Acht lassen darf. Viele Deutsche könnten Bedenken haben, Google ihre Finanzdaten anzuvertrauen. Und das, obwohl Google bereits mehrfach betont hat, diese nicht weiterzugeben.

Doch das Misstrauen bleibt – und könnte am Ende sogar zu einem Verlust-Geschäft für das Unternehmen werden.

Lesen Sie auch: Vorsicht, Kostenfalle: Kommen jetzt bald Gebühren für Barzahlung?

jp

Euro, Dollar oder Yen: Das sind die Währungen weltweit

Der US-Dollar zählt noch immer zu einer der wichtigsten und stärksten Währungen der Welt. Er ist die offizielle Währungseinheit der Vereinigten Staaten und wird zudem in Ländern wie Ecuador, Kambodscha oder Simbabwe als gesetzliches Zahlungsmittel geführt.
Der US-Dollar zählt noch immer zu einer der wichtigsten und stärksten Währungen der Welt. Er ist die offizielle Währungseinheit der Vereinigten Staaten und wird zudem in Ländern wie Ecuador, Kambodscha oder Simbabwe als gesetzliches Zahlungsmittel geführt.  © Pixabay
Der Euro ist die Währung der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion der 19 EU-Mitgliedstaaten. Nach dem US-Dollar ist der Euro die wichtigste Reservewährung der Welt. Am 1. Januar 2002 wurde er als Bargeld offiziell eingeführt.
Der Euro ist die Währung der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion der 19 EU-Mitgliedstaaten. Nach dem US-Dollar ist der Euro die wichtigste Reservewährung der Welt. Am 1. Januar 2002 wurde er als Bargeld offiziell eingeführt.  © Pixabay
Die türkische Lira ist die Währung der Republik Türkei und der Türkischen Republik Nordzypern. Etwa vier Lira entsprechen hierbei einem Euro.
Die türkische Lira ist die Währung der Republik Türkei und der Türkischen Republik Nordzypern. Etwa vier Lira entsprechen hierbei einem Euro.  © Pixabay
In Mexiko zahlt man mit Peso. Ein Peso wird weiter in 100 Centavos unterteilt. Zurzeit entsprechen 21 Pesos einem Euro.
In Mexiko zahlt man mit Peso. Ein Peso wird weiter in 100 Centavos unterteilt. Zurzeit entsprechen 21 Pesos einem Euro.  © Pixabay
Das britische Pfund ist die offizielle Währung des Vereinigten Königreichs, inklusive der Kanalinseln und der Isle of Man. Es gilt nach dem US-Dollar und dem Euro neben dem japanischen Yen als eine der wichtigsten Währungen der Welt. Das Pfund ist etwa 1.2000 Jahre alt und ist damit die älteste Währung der Welt, die immer noch im Umlauf ist.
Das britische Pfund ist die offizielle Währung des Vereinigten Königreichs, inklusive der Kanalinseln und der Isle of Man. Es gilt nach dem US-Dollar und dem Euro neben dem japanischen Yen als eine der wichtigsten Währungen der Welt. Das Pfund ist etwa 1.2000 Jahre alt und ist damit die älteste Währung der Welt, die immer noch im Umlauf ist.  © Pixabay
Mit dem Renminbi, im Westen auch Yuan genannt, wird in der Volksrepublik China gezahlt. Es gilt als Volksgeld - doch da viel Falschgeld im Umlauf ist, endet die Stückelung bereits bei 100 Yuan. Damit soll das Fälschen von hohen Beträgen unmöglich sein. Der Renminbi wurde erstmals 1949 von der kommunistischen Partei nach Gründung der Volksrepublik eingeführt.
Mit dem Renminbi, im Westen auch Yuan genannt, wird in der Volksrepublik China gezahlt. Es gilt als Volksgeld - doch da viel Falschgeld im Umlauf ist, endet die Stückelung bereits bei 100 Yuan. Damit soll das Fälschen von hohen Beträgen unmöglich sein. Der Renminbi wurde erstmals 1949 von der kommunistischen Partei nach Gründung der Volksrepublik eingeführt.  © Pixabay
Der Rubel ist der Name der nationalen Währungen in Russland, Weißrussland und Transnistrien. Seine Geschichte soll bis ins Jahr 1321 reichen. Das Wort "Rubl" hat seinen Ursprung in der Bedeutung "abgehauenes (Stück)" eines edlen Metalls und bezeichnet damit das sogenannte Hacksilber.
Der Rubel ist der Name der nationalen Währungen in Russland, Weißrussland und Transnistrien. Seine Geschichte soll bis ins Jahr 1321 reichen. Das Wort "Rubl" hat seinen Ursprung in der Bedeutung "abgehauenes (Stück)" eines edlen Metalls und bezeichnet damit das sogenannte Hacksilber.  © Pixabay
In Indien bezahlt man generell mit der Rupie und wird zudem auch in den Ländern Nepal, Indonesien, Pakistan und anderen südostasiatischen Ländern verwendet. Ursprünglich leitet sich der Begriff Rupie von dem altindischen Wort rup oder rupa ab und bedeutet "Silber". Die Banknoten zeigen oftmals das Abbild des berühmten Widerstandskämpfers Mahatma Ghandi.
In Indien bezahlt man generell mit der Rupie und wird zudem auch in den Ländern Nepal, Indonesien, Pakistan und anderen südostasiatischen Ländern verwendet. Ursprünglich leitet sich der Begriff Rupie von dem altindischen Wort rup oder rupa ab und bedeutet "Silber". Die Banknoten zeigen oftmals das Abbild des berühmten Widerstandskämpfers Mahatma Ghandi.  © Pixabay
Der Schweizer Franken ist die Währung der Schweizerischen Eidgenossenschaft und des Fürstentums Liechtenstein. Er gehört ebenfalls zu den wichtigsten Handelswährungen der Welt. Schließlich ist die Schweiz international ein wichtiger Finanzmarkt.
Der Schweizer Franken ist die Währung der Schweizerischen Eidgenossenschaft und des Fürstentums Liechtenstein. Er gehört ebenfalls zu den wichtigsten Handelswährungen der Welt. Schließlich ist die Schweiz international ein wichtiger Finanzmarkt.  © Pixabay
Der Baht ist das offizielle Zahlungsmittel in Thailand. Ursprünglich war der Begriff der Name einer traditionellen Gewichtseinheit für Gold. 38 Baht sind umgerechnet etwa ein Euro.
Der Baht ist das offizielle Zahlungsmittel in Thailand. Ursprünglich war der Begriff der Name einer traditionellen Gewichtseinheit für Gold. 38 Baht sind umgerechnet etwa ein Euro.  © Pixabay
Der japanische Yen ist neben dem US-Dollar, dem Euro und dem Schweizer Franken einer der wichtigsten Währungen weltweit. Er wurde bereits 1871 eingeführt. Das Besondere daran: Auf dem Yen ist nicht das Prägejahr nach dem gregorianischen Kalender abgebildet, sondern das Jahr der laufenden Kaiserherrschaft.
Der japanische Yen ist neben dem US-Dollar, dem Euro und dem Schweizer Franken einer der wichtigsten Währungen weltweit. Er wurde bereits 1871 eingeführt. Das Besondere daran: Auf dem Yen ist nicht das Prägejahr nach dem gregorianischen Kalender abgebildet, sondern das Jahr der laufenden Kaiserherrschaft.  © Pixabay
Die Krone ist das Währungsmittel Schwedens. Diese besteht bereits seit 1873 und war in ihrer Urform damals ebenfalls in Dänemark, Norwegen und dem heutigen Island gültig. Die selbstständige Variante gibt es seit 1924. Obwohl das Land schon 1995 der EU beitrat, hat es bis heute noch seine eigene Währung.
Die Krone ist das Währungsmittel Schwedens. Diese besteht bereits seit 1873 und war in ihrer Urform damals ebenfalls in Dänemark, Norwegen und dem heutigen Island gültig. Die selbstständige Variante gibt es seit 1924. Obwohl das Land schon 1995 der EU beitrat, hat es bis heute noch seine eigene Währung.  © picture alliance / dpa / Fredrik Sandberg

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Bares für Rares": Diese fünf Kostbarkeiten gingen für Rekordsummen über den Tisch

In "Bares für Rares" entpuppte sich manch wertloser Trödel als echte Rarität. In diesen Fällen ließen sich die Händler nicht lumpen - und blätterten richtig viel Geld …
"Bares für Rares": Diese fünf Kostbarkeiten gingen für Rekordsummen über den Tisch

Anleger können bei Direktinvestments Geld komplett verlieren

Eine Beteiligung etwa an einem Windpark oder an Schiffscontainern kann für Anleger sehr teuer werden. Insbesondere, wenn der Ertrag ausbleibt und sie plötzlich mehr als …
Anleger können bei Direktinvestments Geld komplett verlieren

So sahnen Sie dank Nebenkostenabrechnung bis zu 5.200 Euro im Jahr ab

Im Frühling heißt es für viele Mieter wieder: Die leidige Nebenkostenabrechnung flattert ins Haus. Doch was viele nicht wissen: Diese können Sie von der Steuer absetzen.
So sahnen Sie dank Nebenkostenabrechnung bis zu 5.200 Euro im Jahr ab

"Bares für Rares": Verkäufer lehnt höchstes Gebot aller Zeiten ab - das ist der Grund

In über fünf Jahren flimmerten bereits acht Staffeln von "Bares für Rares" über die deutschen Bildschirme – und sorgten dabei für allerhand außergewöhnliche Szenen.
"Bares für Rares": Verkäufer lehnt höchstes Gebot aller Zeiten ab - das ist der Grund

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.