Rücksendegebühr im Online-Handel?

Sie schicken oft Pakete zurück? Dann könnte es Sie bald teuer zu stehen kommen

+
Werden Kunden, die viele Waren zurückschicken, bald "abgestraft"?

Einer Studie zufolge schicken Internet-Käufer jede sechste Bestellung zurück. Das kommt nicht nur für Händler teuer, sondern belastet auch die Umwelt.

Der Online-Handel boomt. Verbraucher in Deutschland kaufen immer mehr Produkte und Waren übers Netz. Laut Schätzungen des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel soll der Umsatz allein dieses Jahr um elf Prozent auf 70 Milliarden Euro wachsen. Schließlich geht es schnell, einfach - und der Versand bei Amazon & Co. ist oft portofrei. Auch der Rückversand ist meist unkompliziert und kostet den Verbraucher (fast) nichts.

Retouren sind teuer und umweltschädigend - Forscher fordern Rücksendegebühr

Berichten zufolge sollen Internet-Käufer hierzulande jede sechste Bestellung wieder zurückschicken. Doch das ist nicht nur teuer, sondern schlägt sich auch negativ auf die Klimabilanz nieder. So wird die Umwelt Berechnungen zufolge mit mehr als 200.000 Tonnen CO2 pro Jahr belastet. Deshalb fordern jetzt Wirtschaftsforscher der Universität Bamberg, eine gesetzlich vorgeschriebene Rücksendegebühr einzuführen. Zu diesem Ergebnis kamen die Wissenschaftler nun in einer Studie.

Auch interessant: "Amazon wird insolvent gehen": Darum soll der Niedergang des Unternehmens bevor stehen.

So soll bereits eine Rücksendegebühr von drei Euro die Leute dazu bewegen, weniger Waren zu retournieren. Konkret erwarten die befragten Online-Händler, dass sich so die Zahl der Retouren um 16 Prozent senken lassen könnten. Bei 490 Millionen zurückgeschickten Artikeln im vergangenen Jahr, entspräche das circa 80 Millionen Retouren weniger! Damit könnte man fast 40.000 Tonnen CO2 einsparen, erklärt Studienleiter Björn Asdecker.

Lesen Sie auch: Frau kauft Toilettenpapier auf Amazon – und erlebt Schreck ihres Lebens.

Ist die Rücksendegebühr "grüner und gerechter"? Bundesverband sieht das anders

Außerdem könnten Händler wie Kunden mächtig Geld sparen, schließlich kalkuliert der Einzelhandel die Kosten der Rücksendungen mit ein. Das kommt besonders den Kunden zugute, die weniger zurückschicken. Mit einer Rücksendegebühr werde der "E-Commerce grüner und gerechter", erklären die Bamberger Wirtschaftswissenschaftler in ihrer Studie. Schließlich würden viele Kleinhändler gerne kostenlose Retouren streichen, hätten aber Angst, im Wettbewerb durchzufallen.

Erfahren Sie hier: Mann (22) prellt Amazon um 330.000 Euro - wie er es getan hat, ist einfach ungeheuerlich.

Doch der Bundesverband BEVH sieht eine vorgeschriebene Mindestgebühr als kritisch. "Eine gesetzlich verpflichtende Rücksendegebühr würde einen staatlichen Eingriff in Markt und Wettbewerb darstellen, der stets nur das letzte Mittel im Fall eines Marktversagens sein darf. Erkenntnisse aus der Studie reichen nach unserer Einschätzung nicht aus, diese Frage zu entscheiden."

Das Interessante daran: Ein Viertel aller Retouren könnte man den Bamberger Forschern zufolge allein sparen, wenn "alle Kleiderhersteller verbindliche Größenangaben und eine funktionierende Online-Größenberatung" einführen würden.

Lesen Sie auch: 15 Tonnen Knoblauch, Gruselgefängnis & Co.: Das waren die schrägsten eBay-Kleinanzeigen 2019.

jp

Krass: So viel Geld scheffelt Amazon-Chef Jeff Bezos in nur einer Stunde

Jack Dorsey (geschätztes Vermögen: 5,5 Milliarden Dollar) ist Gründer des beliebten Kurznachrichtendienstes Twitter. Seit Ende 2017 soll das Unternehmen erstmals schwarze Zahlen schreiben. Dadurch ist Dorseys Stundenlohn auf satte 205.479 Euro pro Stunde gestiegen.
Jack Dorsey (geschätztes Vermögen: 5,5 Milliarden Dollar) ist Gründer des beliebten Kurznachrichtendienstes Twitter. Seit Ende 2017 soll das Unternehmen erstmals schwarze Zahlen schreiben. Dadurch ist Dorseys Stundenlohn auf satte 205.479 Euro pro Stunde gestiegen. © dpa / picture alliance / Xinhua
Bill Gates (geschätztes Vermögen: 92 Milliarden Dollar) stand jahrelang unangefochten auf Platz 1 im Ranking der Superreichen - obwohl er allein im Jahre 2016 zwei Milliarden Euro an Hilfsprojekte spendete. Sein saftiger Stundenlohn: 456.621 Dollar.
Bill Gates (geschätztes Vermögen: 92 Milliarden Dollar) stand jahrelang unangefochten auf Platz 1 im Ranking der Superreichen - obwohl er allein im Jahre 2016 zwei Milliarden Euro an Hilfsprojekte spendete. Sein saftiger Stundenlohn: 456.621 Dollar. © dpa / picture alliance / Matthias Balk
E-Auto-Genie, Weltraum-Pionier und Weltverbesserer: Elon Musk (geschätztes Vermögen: 20 Milliarden Dollar) gilt als Wunderkind der Startup- und Tech-Branche. Der -Workaholic soll eigenen Angaben zufolge 100 bis 120 Stunden pro Woche arbeiten. Dafür verdient er auch stolze 684.931 Euro in der Stunde.
E-Auto-Genie, Weltraum-Pionier und Weltverbesserer: Elon Musk (geschätztes Vermögen: 20 Milliarden Dollar) gilt als Wunderkind der Startup- und Tech-Branche. Der -Workaholic soll eigenen Angaben zufolge 100 bis 120 Stunden pro Woche arbeiten. Dafür verdient er auch stolze 684.931 Euro in der Stunde. © dpa / picture alliance / Kiichiro Sato
IT-Crack Larry Page (geschätztes Vermögen: 55,7 Milliarden Dollar) ist Mitbegründer der Suchmaschine Google und entwickelt gemeinsam mit Sergei Brin den Algorithmus. Sein Stundenlohn: unglaubliche 924.657 Dollar.
IT-Crack Larry Page (geschätztes Vermögen: 55,7 Milliarden Dollar) ist Mitbegründer der Suchmaschine Google und entwickelt gemeinsam mit Sergei Brin den Algorithmus. Sein Stundenlohn: unglaubliche 924.657 Dollar. © dpa / picture alliance / Christoph Dernbach
Er gilt als herausragende Investmentlegende und hat ein geschätztes Vermögen von 91 Milliarden Dollar: Warren Buffett. Tendenz steigend. Von seinem Stundenlohn können viele nur träumen: So verdient er in einer Stunde 958.904 Dollar.
Er gilt als herausragende Investmentlegende und hat ein geschätztes Vermögen von 91 Milliarden Dollar: Warren Buffett. Tendenz steigend. Von seinem Stundenlohn können viele nur träumen: So verdient er in einer Stunde 958.904 Dollar. © dpa / picture alliance / Larry W. Smith
Alice Waltons (geschätztes Vermögen: 45,6 Milliarden Dollar) Vater Sam gründete den riesigen US-amerikanischen Einzelhandelskonzern Walmart. Die Waltons gelten als reichste Familie Amerikas, Alice Walton sogar als reichste Frau der Welt. Ihr Stundenlohn ist daher schwindelerregend und liegt bei 1.392.694 Millionen Dollar.
Alice Waltons (geschätztes Vermögen: 45,6 Milliarden Dollar) Vater Sam gründete den riesigen US-amerikanischen Einzelhandelskonzern Walmart. Die Waltons gelten als reichste Familie Amerikas, Alice Walton sogar als reichste Frau der Welt. Ihr Stundenlohn ist daher schwindelerregend und liegt bei 1.392.694 Millionen Dollar. © dpa / picture alliance / Dero Sanford
Der Facebook-Gründer (geschätztes Vermögen: 62,1 Milliarden Dollar) ist gerade einmal 34 Jahre alt - und dennoch bereits einer der reichsten Unternehmer der Welt. Er verdient sage und schreibe 1.712.328 Millionen Dollar pro Stunde. Dennoch lebt er sehr bescheiden und zurückgezogen mit seiner Familie.
Der Facebook-Gründer (geschätztes Vermögen: 62,1 Milliarden Dollar) ist gerade einmal 34 Jahre alt - und dennoch bereits einer der reichsten Unternehmer der Welt. Er verdient sage und schreibe 1.712.328 Millionen Dollar pro Stunde. Dennoch lebt er sehr bescheiden und zurückgezogen mit seiner Familie. © dpa / picture alliance / Kay Nietfeld
Er gilt als der reichste Mann der Welt und bezieht einen Stundenlohn, von dem sogar andere Multi-Milliardäre nur träumen können. Unfassbare 4.474.885 Millionen Dollar verdient Jeff Bezos allein in einer Stunde. Er ist sogar der erste Mensch überhaupt, der die 100 Milliarden-Marke an Vermögen geknackt hat.
Er gilt als der reichste Mann der Welt und bezieht einen Stundenlohn, von dem sogar andere Multi-Milliardäre nur träumen können. Unfassbare 4.474.885 Millionen Dollar verdient Jeff Bezos allein in einer Stunde. Er ist sogar der erste Mensch überhaupt, der die 100 Milliarden-Marke an Vermögen geknackt hat. © dpa / picture alliance / Jörg Carstensen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Steuererklärung: Diese Steuererleichterungen gelten aufgrund des Coronavirus

Aufgrund des Coronavirus hat die Regierung Steuererleichterungen beschlossen. Falls Sie von der Krise betroffen sind, können Sie von den Änderungen profitieren.
Steuererklärung: Diese Steuererleichterungen gelten aufgrund des Coronavirus

Stromrechnung im Homeoffice zu hoch? Mit diesen Tricks sparen Sie viel Geld

Viele Menschen arbeiten wegen des Coronavirus im Homeoffice. Dabei kann die Stromrechnung in ungeahnte Höhen schnellen. Mit folgenden Tipps sparen Sie Geld.
Stromrechnung im Homeoffice zu hoch? Mit diesen Tricks sparen Sie viel Geld

Rentnerin (86) verliert alles - weil sie zu viel gespart hat

Mary Morley ist Rentnerin und Witwe - und steht jetzt mit leeren Händen da. Weil sie es gut gemeint hatte, legte sie etwas Geld von ihrer Rente zur Seite. Mit bösen …
Rentnerin (86) verliert alles - weil sie zu viel gespart hat

Steuererklärung 2020: Diese Sonderausgaben sollten Sie jetzt geltend machen

Für viele Deutsche rückt die Abgabe der Steuererklärung immer näher. Um Geld vom Finanzamt zurückzuerhalten, empfiehlt es sich, auch Sonderausgaben anzugeben.
Steuererklärung 2020: Diese Sonderausgaben sollten Sie jetzt geltend machen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.