GroKo-Beschluss

Rentner wettert gegen Grundrente: "Ungerecht, wenn die fast das Gleiche bekommen"

Grundrente: Das Thema wird gerade im Bundestag heftig diskutiert. Doch viele Deutsche stehen dem skeptisch gegenüber. Ein Rentner erklärt nun, warum er nicht dafür ist.

Die große Koalition hat sich auf eine Grundrente geeinigt, doch sie bekommt dafür viel Gegenwind. Schließlich gibt es einige Kritiker, die das Prinzip dahinter nicht gerecht finden. Grundsätzlich sollen alle, die mindestens 35 Beitragsjahre vorweisen können, mit der neuen Grundrente von Bundesarbeitsminister Heil einen Betrag oberhalb des Grundsicherungsniveaus erhalten - unabhängig von den erworbenen Ansprüchen. Die Einkommensgrenze soll für Ledige bei 1.250 Euro und für Paare bei 1.950 Euro liegen.

GroKo beschließt Grundrente - doch viele Rentner fühlen sich benachteiligt

"Meine Frau bekommt jetzt nach 35 Beitragsjahren inklusive Kindererziehung brutto 649 Euro Rente. Ich habe 47 Beitragsjahre und bekomme nach drei Rentenerhöhungen 1.273 Euro brutto – zusammen kommen wir also auf 1.922 Euro. Meine Frau bekommt also kaum mehr als bisher – sollte sie aber", erklärt ein Rentner gegenüber Focus Online. Stattdessen fordert er eine Rentenerhöhungvor allem für Rentner, die besonders lange gearbeitet haben.

Auch interessant: Rentenformel - So einfach finden Sie heraus, wie viel Rente Sie später bekommen.

Dabei hatte Bundesarbeitsminister Heil im Februar diesen Jahres die Frage "des Respekts vor Lebensleistung" aufgeworfen. Damals hatte er in einem Interview ebenfalls gemeint, dass "jemand, der jahrzehntelang hart gearbeitet hat, das Recht hat, deutlich mehr zu bekommen als jemand, der nicht gearbeitet hat." Das sieht der Rentner aus Thüringen genauso, trotzdem findet er den Vorschlag ungerecht.

Erfahren Sie hier: Deutsche Rentner fürchten um Erspartes - Betriebsrente von Millionen Menschen betroffen.

Ist die Grundrente gerecht? Rentner klagt an - und fordert Rentenerhöhung

"Ich bin vor zwei Jahren mit 64 Jahren in Rente gegangen. Ich habe 47 Jahre in drei bis vier Schichten gearbeitet. Dafür habe ich eine Rente von 969 Euro bekommen. Jetzt bekomme ich nach zwei Erhöhungen 1.089 Euro. Das wäre so ungerecht, wenn die, die nur 35 Jahre gearbeitet haben, fast das Gleiche bekommen sollen wie ich", so der Rentner. "Die sollen eben auch 45 Jahre arbeiten, ich musste ja auch arbeiten. Es gibt so viel Arbeit in diesem Land. Aber viele Arbeitgeber wollen die alten Leute ja nicht. Da habe ich Glück gehabt, dass ich bis zum Schluss arbeiten durfte."

Zudem müssten seine Frau und er noch ein halbes Jahr 600 Euro monatlich an Kredit für ihre Eigentumswohnung abstottern. Doch die vergangenen zwei Jahre wären sehr hart gewesen, berichtet der Rentner weiter dem Nachrichtenportal. Seine Frau wäre vor ihrem Ruhestand nicht nur eine Zeitlang arbeitslos, sondern auch krank. "Bis 65 hätte sie gar nicht durchgehalten", so der Mann.

Aber: "Man kann nicht sagen, dass wir arm sind", so der Thüringer. "Wir haben ja die Wohnung und eine kleine Rücklage, aber das Geld, was jeden Monat reinkommt, ist halt auch am Ende weg und man muss ja auch mal zum Friseur oder das Auto ist kaputt."

Lesen Sie auch: Bundesbank schlägt Alarm: Wird das Renteneintrittsalter nicht angehoben, dann …

Wegen der abschlagsfreienRente mit 63 stiegen die Kosten für die Rentenkasse. Die monatlichen Kosten überschreiten die zwei Milliarden Euro.

Jetzt gibt es einen neuen Gesetzentwurf zur Grundrente. Nach diesem sollen mehr Menschen von der Grundrente profitieren als bislang geplant.

jp

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Rubriklistenbild: © dpa / Karl-Josef Hildenbrandt

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

60-Jährige fällt aus allen Wolken - als sie erfährt, wie viel Rente sie später bekommt

Eine 60-jährige Arbeitnehmerin will sich über ihre Rentenbezüge erkundigen und lässt sich bei der Deutschen Rentenversicherung beraten. Mit ernüchterndem Ergebnis.
60-Jährige fällt aus allen Wolken - als sie erfährt, wie viel Rente sie später bekommt

Darum steht ein neuer Netto-Betrag auf Ihrem Lohnzettel 2020

Wenn Sie Ihren Gehaltszettel für Januar erhalten, sollten Sie besser genau hinschauen. Es kann sein, dass sich Ihr Netto-Betrag verändert hat. Was dahinter steckt, …
Darum steht ein neuer Netto-Betrag auf Ihrem Lohnzettel 2020

"Bares für Rares": Verkäuferin sorgt für Zitter-Partie mit sündiger Rarität

"Ein sehr altes Familienerbstück" brachte eine Verkäuferin mit zu "Bares für Rares". Als sie den wahren Wert des Schmuckstücks erfährt, kommt es zur emotionalen …
"Bares für Rares": Verkäuferin sorgt für Zitter-Partie mit sündiger Rarität

Aufgepasst: So viel Prozent von Ihrem Einkommen sollten Sie monatlich für die Rente sparen

Viele haben Angst, dass die gesetzliche Rente im Alter nicht ausreicht. Um Ihren Lebensstandard aufrecht erhalten zu können, sollten Sie jetzt Geld zurücklegen.
Aufgepasst: So viel Prozent von Ihrem Einkommen sollten Sie monatlich für die Rente sparen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.