Schuldenberg vermeiden

Händler-Kreditangebote immer gut prüfen

+
Wenn das Geld für das Wunschauto nicht reicht, bieten die Händler oft einen Kredit an - Kunden sollten jedoch vorsichtig sein. Foto: Christin Klose

Minikredit, Null-Prozent-Finanzierung, Kurzzeitdarlehen: Wenn Verbraucher sich Geld leihen wollen, dann bekommen sie es in der Regel auch schnell. Wer sich auf verlockende Finanzierungsangebote einlässt, kann am Ende aber auch vor einem Schuldenberg stehen.

Hamburg (dpa/tmn) - Ein neuer Laptop, das schicke Auto, eine moderne Küche: Konsumwünsche können sehr unterschiedlich sein. Bei teureren Anschaffungen bieten Verkäufer oft Finanzierungen gleich mit an. Doch dabei gibt es ein Problem.

"Eine wirkliche Kreditberatung findet in solchen Fällen oft nicht statt", sagte Andrea Heyer von der Verbraucherzentrale Sachsen auf der Internationalen Konferenz zu Finanzdienstleistungen (iff) in Hamburg. Genau dies könne der Einstieg in eine Schuldenspirale sein.

In einer Studie hat das Marktwächter Team der Verbraucherzentrale Sachsen die Kreditvermittlungen am sogenannten Point-of-Sale - also in den Geschäften - untersucht. Ein Ergebnis: Ob Kunden sich die Finanzierung leisten können, wird meist nicht geprüft.

"Weder Ausgaben noch Verbindlichkeiten wurden in der Regel abgefragt", sagte Heyer auf der iff-Konferenz. "So kann eigentlich kein Bild von dem jeweiligen Kunden entstehen." Die für den Kreditantrag nötigen Daten wie Einkommen und Vermögenssituation würden zudem mitunter einfach an der Kasse abgefragt.

Verbraucher können durch solche leicht zugänglichen Finanzierungen schnell in eine Schuldenfalle geraten. Laut dem aktuellen iff-Schuldenreport sind die meisten Betroffenen wegen verhältnismäßig geringer Summen überschuldet: Deutlich mehr als die Hälfte hat Schulden von weniger als 20.000 Euro, die sich auf maximal zehn Forderungen verteilen. Im Schnitt liegen die Schulden bei rund 14.300 Euro und das Pro-Kopf-Einkommen der Überschuldeten bei 900 Euro.

"Man muss eine klare Vorstellung von seinem Kreditbedarf haben", sagte Heyer. Denn oft werden bei solchen Kreditvermittlungen größere Beträge angeboten, als eigentlich nötig sind.

"Man muss auch mal Nein sagen", forderte Heyer. Und vor allen Dingen gelte, sich nicht unter Zeitdruck zu setzen. "Lassen Sie sich die Vertragsunterlagen aushändigen und schauen Sie sich das zu Hause genau an", riet die Verbraucherschützerin. "Den Kredit, den es heute gibt, den gibt es auch noch morgen."

iff-Überschuldungsreport 2019

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Online aufs Amt - Rangliste zeigt viel Nachholbedarf

Digitale Behördengänge, davon wird seit langem geredet. Doch die Möglichkeiten sind noch immer begrenzt. Eine Untersuchung zeigt, wie groß die Unterschiede zwischen den …
Online aufs Amt - Rangliste zeigt viel Nachholbedarf

Sorgen wegen des Coronavirus: Anleger sollten Ruhe bewahren

Die Angst vor der weiteren Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat auch die Börsen erreicht: Weltweit gaben Kurse nach. Ein Grund zur Panik für Geldanleger ist das …
Sorgen wegen des Coronavirus: Anleger sollten Ruhe bewahren

"Bares für Rares": Profi-Pfusch bringt Verkäufer Hammerpreis ein

Einen richtigen Glücksgriff machte ein Verkäufer in "Bares für Rares". Er kaufte ein Bild bei einer Auktion zu einem Spottpreis. In der ZDF-Sendung erfährt er den wahren …
"Bares für Rares": Profi-Pfusch bringt Verkäufer Hammerpreis ein

Steuererklärung 2019: Diese Aufwendungen sollten Sie jetzt bei Werbungskosten eintragen

Am 31. Juli 2020 ist die offizielle Abgabefrist für die Steuererklärung 2019. Um viel Geld zurückzubekommen, sollten Sie darin auch beruflich getätigte Mehraufwendungen …
Steuererklärung 2019: Diese Aufwendungen sollten Sie jetzt bei Werbungskosten eintragen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.