Bargeldloses Bezahlen

Haftungsgrenze bei Kartenmissbrauch sinkt auf 50 Euro

+
Kunden haften ab Januar 2018 bei Verlust der Kreditkarte nur noch mit 50 Euro. Foto: Andrea Warnecke

Wird die Bank- oder Kreditkarte gestohlen ist der Schreck groß. Wird die Karte nicht rechtzeitig gesperrt, sind schließlich hohe Abbuchungen möglich. Doch ab nächstem Jahr haften Kunden in dem Fall nur noch mit 50 Euro.

Berlin (dpa/tmn) - Bei einem Missbrauch der Bank- oder Kreditkarte haften Kunden ab Januar 2018 nur noch mit einem Betrag von 50 Euro. Dies gilt, wenn sie die Karte oder ihr Online-Konto nicht gesperrt haben.

Derzeit liegt die Haftungsgrenze für entstandene Schäden noch bei 150 Euro, erklärt der Bundesverband deutscher Banken in Berlin. Eine Ausnahme gibt es jedoch bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz. Hier haften Kunden auch künftig weiterhin unbeschränkt.

Hotels oder Autovermietungen reservieren bei Buchung oft einen bestimmten Betrag auf dem Kartenkonto des Kunden. Ab kommendem Jahr muss der Karteninhaber dem vorher zustimmen. Erst dann darf die Bank diesen Betrag auf dem Konto vorübergehend sperren. Die Änderungen sind Teil europaweit einheitlicher Regeln für den Zahlungsverkehr, die ab dem 13. Januar 2018 auch in Deutschland gelten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bank muss ordnungsgemäßen Betrieb von Geldautomat nachweisen

Nicht immer arbeiten Geldautomaten fehlerfrei. Ärgerlich kann es vor allem werden, wenn kein Geld ausgezahlt, das Konto aber trotzdem belastet wird. Nach Ansicht von …
Bank muss ordnungsgemäßen Betrieb von Geldautomat nachweisen

"GEZ"-Gegner übt scharfe Kritik - und erklärt seinen kühnen Plan

Die Rundfunkanstalten haben durch die "GEZ" angeblich Überschüsse in Milliardenhöhe erwirtschaftet. Warum sich dennoch nichts ändern wird, erfahren Sie hier.
"GEZ"-Gegner übt scharfe Kritik - und erklärt seinen kühnen Plan

Verbilligtes Essen für Arbeitnehmer: Sachbezugswerte steigen

Die Sachbezugswerte wie Kost und Logi werden regelmäßig an die Verbraucherpreise angepasst. Auch im kommenden Jahr steigen die Werte für Verpflegung und Unterkunft.
Verbilligtes Essen für Arbeitnehmer: Sachbezugswerte steigen

Smart Home-System für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?

Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-System für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.