Nicht alle kneten gut

Praktischer Küchenhelfer: Handrührgeräte im Test

+
Gerade in der Vorweihnachtszeit backen die meisten so viel, wie im ganzen Jahr nicht. Da macht sich ein guter Handmixer bezahlt.

Handmixer im Test von AllesBeste.de: Praktisch und nicht besonders teuer – Handrührer gehören in jede Küche - besonders in der bald anstehenden Vorweihnachtszeit.

Handrührgeräte gehören zur Grundausstattung in fast jeder Küche. Sie sind klein und praktisch und können in vielen Fällen eine große Küchenmaschine ersetzen, die nicht nur ein Vielfaches kostet, sondern auch viel Platz einnimmt.

Was bei Handrührgeräten zu beachten ist

Gerade für kleinere Mengen Teig ist der Handmixer ein unentbehrlicher Helfer, denn so schnell wie er einsatzbereit ist, ist er auch wieder gereinigt. Wenn Sie den Handrührer nur selten oder eher für einfache Rührarbeiten verwenden, kann ein günstiges Gerät mit wenig Watt durchaus ausreichend sein.

Wenn Sie den Handmixer aber auch zum Kneten von Teig verwenden, sollten Sie auf ein Gerät mit mindestens 500 Watt achten. Vor allem Hefeteig ist eine echte Herausforderung für Handrührgeräte.

Handrührgeräte im Test

Rührteig schafft jeder noch so günstige Handmixer und auch Eischnee und Sahne bekommt man mit jedem steif – die Frage ist nur, wie lange es dauert.

Die Tester von AllesBeste haben acht Handrührgeräte getestet und dabei Eischnee geschlagen und Teige geknetet, was das Zeug hält. Dem Hefeteig-Knettest waren nicht alle Handrührer gewachsen, doch im Großen und Ganzen schlugen sich die meisten gut. Einen Totalausfall gab es jedoch: Der Handmixer von Severin zog den Teig sofort an den Haken nach oben und drückte sogar die Knethaken aus der Maschine. So macht Backen keinen Spaß.

Auch beim Schlagen von Eischnee gab es große Unterschiede: Das schnellste Gerät war schon nach 17 Sekunden fertig, das Langsamste brauchte viermal so lang, bis der Eischnee schön fest war.

Für jedes Einsatzgebiet empfehlen können die Tester den Testsieger Krups GN 5021 . Er liegt bequem in der Hand, bringt aber am meisten auf die Waage. Das ist beim Kneten von zähem Teig aber durchaus ein Vorteil, wie der Test gezeigt hat. Mit knapp unter 50 Euro ist der Krups auch noch einigermaßen erschwinglich.

Wenn Sie modernes Design bevorzugen, sollten Sie sich den Siemens MQ96500 FQ.1 ansehen. Beim Rühren und Kneten ist er fast so gut wie der Krups, sieht aber deutlich schicker aus und kostet in etwa dasselbe.

Wenn Sie so viel für einen Handrührer nicht ausgeben wollen, ist der Handmixer von Rosenstein & Söhne die Empfehlung des Testportals. Der Mixer überraschte die Tester mit insgesamt guten Leistungen in allen Kategorien, nur für längeren Dauereinsatz ist er nicht geeignet. Dafür kostet er gerade mal 20 Euro.

Wenn Sie mehr über Handmixer erfahren und den ausführlichen Testbericht lesen wollen, dann können Sie das auf AllesBeste. 

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Müssen Verbraucher für Heizöl und Sprit bald mehr zahlen?

Iran-Sanktionen, Chaos in Venezuela, starke Weltwirtschaft: An den Finanzmärkten sind die Rohölpreise kräftig gestiegen. Doch das dürfte nur der Anfang sein. Sprit …
Müssen Verbraucher für Heizöl und Sprit bald mehr zahlen?

Sparer setzen nach wie vor auf Bankeinlagen

Auch in Zeiten niedriger Zinsen legen die Deutschen ihr Geld an. Doch auf welche Anlagemöglichkeiten vertrauten die Sparer im vergangenen Jahr am meisten?
Sparer setzen nach wie vor auf Bankeinlagen

Geburtsdatum kann nicht einfach geändert werden

Bei der Rentenversicherung sollte man das richtige Geburtsdatum angeben. Denn falsche Daten können sich später negativ auf die Auszahlung der Rente auswirken. Und ändern …
Geburtsdatum kann nicht einfach geändert werden

Wird das Bargeld jetzt tatsächlich abgeschafft? Doch es gibt mehr als einen Haken

Die Deutschen hängen an ihrem Bargeld. Während in anderen Ländern Plastikgeld, kontaktloses Bezahlen & Co. auf dem Vormarsch sind, sprechen sich immer mehr dagegen aus.
Wird das Bargeld jetzt tatsächlich abgeschafft? Doch es gibt mehr als einen Haken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.