Preisentwicklung

Jetzt wird's teuer: Gaspreise steigen für fast 50 Prozent der Haushalte

+
Die Gaspreise legen wieder zu.

Vorbei die Zeiten von fallenden Gaspreisen. Viele Anbieter erhöhen wieder die Preise und Mieter sowie Hausbesitzer müssen wieder tiefer in die Tasche greifen.

1.263 Euro. So viel musste ein Musterhaushalt mit drei bis vier Personen im März für 20.000 Kilowattstunden bezahlen, weil viele Gasanbieter die Preise erhöht haben. Betroffen sind fast 50 Prozent der deutschen Haushalte.

Gaspreis stieg um zehn Prozent im letzten halben Jahr

Die Zahlen stammen vom Vergleichsportal Check24, berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Aber auch Verivox kommt auf einen Preisanstieg. Deren Rechnung zufolge lagen die Kosten im März bei 1.220 Euro. Damit sei der Gaspreis in den vergangenen sechs Monaten um fast zehn Prozent gestiegen.

Auch interessant: Lügen Stromanbieter beim Preis? Kunden werden mit dreister Begründung abkassiert.

Als Ursache führt die dpa die gestiegenen Beschaffungspreise der Gasversorger an. Diese hätten 2018 im Mittel um rund 28 Prozent zugelegt. Dass sich die teureren Preise für die Versorger erst jetzt beim Kunden bemerkbar machen, sei nicht ungewöhnlich. Oft würden die höheren Einkaufspreise erst mit Verzögerung an die Kunden weitergegeben. Kunden müssten auch in den kommenden Monaten mit steigenden Gaspreisen rechnen.

In den vergangenen fünf Jahren konnten die Verbraucher von fallenden Gaspreisen profitieren. Zeitweise war Gas sogar günstiger als Heizöl. Trotz der steigenden Preise ist der Markt noch weit weg von früheren Höchstständen. Im Januar 2009 kosteten 20.000 Kilowattstunden 1.597 Euro.

Lesen Sie auch: Mit dieser dubiosen Masche zocken Gas- und Stromanbieter Sie ab.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Supermärkte schlagen Alarm: Mit diesen drei Tricks sahnen Pfandbetrüger ab

Seit 2002 gibt es schon das Mehrwegpfand in Deutschland. Doch das ruft einige gerissene Betrüger auf den Plan, die mit einigen Tricks Supermärkte um viel Geld betrügen.
Supermärkte schlagen Alarm: Mit diesen drei Tricks sahnen Pfandbetrüger ab

"O'zapft is!": Dirndl, Hendl & Co. - diese heftige Summe geben die Deutschen fürs Oktoberfest aus

Am 21. September heißt's wieder: O'zapft is! Dann geht's auf dem Münchner Oktoberfest wieder rund. Aber nicht nur in den Fahrgeschäften, sondern auch bei den Preisen.
"O'zapft is!": Dirndl, Hendl & Co. - diese heftige Summe geben die Deutschen fürs Oktoberfest aus

Betrüger wollen Frau am Telefon abzocken - ihre Reaktion haut alle aus den Socken 

Sie rufen nichtsahnende Bürger an, gaukeln ihnen Schlimmes vor und zocken sie ab: Einer Polizistin hat diese Betrugsmasche gereicht - und ging zum Gegenangriff über.
Betrüger wollen Frau am Telefon abzocken - ihre Reaktion haut alle aus den Socken 

Worauf Sie bei Dividendenaktien achten sollten

Seit der vergangenen EZB-Entscheidung steht fest: Auch in naher Zukunft erhalten Sparer kaum Zinsen. Doch die Renditechancen und das Risiko variieren stark - je nach …
Worauf Sie bei Dividendenaktien achten sollten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.