Bundessozialgericht Kassel

Jobcenter muss Kosten für Schulbücher bei Hartz IV tragen

+
Besteht keine Lernmittelfreiheit muss sich das Jobcenter bei Hartz-IV-Empfängern an den Kosten für Schulbücher beteiligen. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv

Der Betrag für Schulbücher ist bei Hartz-IV-Empfängern üblicherweise schon in den monatlichen Lebensunterhalt eingerechnet. Können sich Betroffene die Kosten dennoch erstatten lassen? Das Bundessozialgericht stellt fest, in welchem Fall das möglich ist.

Kassel (dpa) - Jobcenter müssen Hartz-IV-Empfängern die Anschaffungskosten für Schulbücher erstatten. Das geht aus zwei Urteilen des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel hervor. Geklagt hatten zwei Familien aus Niedersachsen.

Dort herrscht keine Lernmittelfreiheit in der Oberstufe, Schüler müssen Schulbücher kaufen. Laut den Kasseler Richtern ist im Regelsatz, also dem Geld für den monatlichen Lebensunterhalt, ein Betrag für Schulbücher eingerechnet. Dieser sei mit drei Euro aber "strukturell zu niedrig für Länder, in denen Schüler Lernmittel selber zahlen müssen". (Az.: B 14 AS 6/18 R, B 14 AS 13/18 R)

Geklagt hatten Bezieher von Arbeitslosengeld II aus dem Landkreis Celle und aus Hildesheim. Sie hatten beim Eintritt in die elfte Klasse Schulbücher für 180 und 200 Euro angeschafft. Die Jobcenter lehnten eine Übernahme der Kosten ab, weil Schulbücher im Regelbedarf berücksichtigt seien beziehungsweise die Anschaffung von gebrauchten Büchern oder das Ansparen des Betrags zumutbar seien.

Bereits das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen hatte den klagenden Familien Recht gegeben und einen Härtefall-Mehrbedarf gesehen. Diese Regelung greift in Sondersituationen, in denen ein höherer Bedarf auftritt und der Regelbedarf nicht reicht. Der Fall aus Celle wurde allerdings ans Landessozialgericht zurückverwiesen, weil die Höhe des Erstattungsbetrags strittig ist.

Ob und welche Lernmaterialien Schüler selbst anschaffen müssen, ist laut dem Bundessozialgericht in den Bundesländern völlig unterschiedlich. Auch die Bildungsgewerkschaft GEW habe keinen Überblick, sagte eine GEW-Sprecherin auf Anfrage. Die Gewerkschaft will aber eine Studie in Auftrag geben, um die Situation und die Benachteiligung von Schülern zu untersuchen.

Mitteilung BSG

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lotto-Wahnsinn: Mann gewinnt 88 Cent - dann passiert Verrücktes

Tyler Heep spielte Lotto - und verlor kläglich. Dennoch wollte er sich wie ein Jackpot-Gewinner fühlen - und stellte eine ungewöhnliche Forderung.
Lotto-Wahnsinn: Mann gewinnt 88 Cent - dann passiert Verrücktes

"Bares für Rares": "Du kleines, widerliches …" - Händler vergreift sich vor laufender Kamera im Ton

Händlerduelle um besondere Stücke sind bei "Bares für Rares" keine Seltenheit. Dass dabei auch mal ein rauer Wind herrscht, auch. Doch nun vergriff sich ein Händler …
"Bares für Rares": "Du kleines, widerliches …" - Händler vergreift sich vor laufender Kamera im Ton

Hat Ihr 5-Euro-Schein diese Seriennummer, ist er zehntausende Euro wert

Ein Geldschein ohne Seriennummer, Hologramm oder Silberstreifen oder mit einem Fehlschnitt kann viel Geld wert sein. Hier erfahren Sie, worauf Sie achten müssen.
Hat Ihr 5-Euro-Schein diese Seriennummer, ist er zehntausende Euro wert

Besitzen Sie diese 2-Euro-Münze? Dann sind 54.000 Euro drin

Die Sammlerwut ist erneut ausgebrochen: Wieder sorgt eine 2-Euro-Münze auf dem Online-Marktplatz eBay für Furore. Was sie so besonders macht, erfahren Sie hier.
Besitzen Sie diese 2-Euro-Münze? Dann sind 54.000 Euro drin

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.