Gerichtsurteil

Kindergeld-Anspruch mehr als sechs Monate rückwirkend

+
Wurde das Kindergeld für mehr als 6 Monate festgesetzt, muss es auch ausgezahlt werden. So urteilten Richter des Niedersächsischen Finanzgerichts. Foto: Jens Büttner

Kindergeldberechtigt sind Eltern ab Antragstellung auch rückwirkend - seit Anfang 2018 aber nur noch für die letzten sechs Monate. Das ist nicht immer rechtens, wie ein Fall vor Gericht zeigt.

Berlin (dpa/tmn) - Eltern können für minderjährige Kinder Kindergeld erhalten. Unter bestimmten Voraussetzungen ist das auch für volljährige Kinder möglich.

Seit Anfang 2018 wird das Kindergeld allerdings nur noch rückwirkend für sechs Monate nach Antragsstellung ausgezahlt, während es früher nachträglich für maximal vier Jahre ausgezahlt werden konnte.

Das Niedersächsische Finanzgericht hat in zwei Fällen entschieden, dass die Auszahlungsbeschränkung von sechs Monaten nicht gilt, wenn das Kindergeld im Bescheid für einen längeren Zeitraum festgesetzt wurde. Ein Fall liegt nun dem Bundesfinanzhof (BFH) vor. "Davon profitieren auch andere Eltern, denn sie können sich direkt auf das laufende Verfahren berufen", sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Im konkreten Fall stellte der Vater im Oktober 2017 für sein Kind bei der Familienkasse einen Kindergeldantrag für den Zeitraum von August 2015 bis Januar 2018. Das Schreiben traf aber erst im März 2018 bei der Familienkasse ein. Die Familienkasse setzte zwar das Kindergeld antragsgemäß für die Zeit ab dem Monat August 2015 fest, zahlte das Kindergeld aber nur für die zurückliegenden sechs Monate ab Oktober 2017 aus. Dagegen legte der Vater Klage ein und gewann. Denn die Nichtauszahlungsverfügung sei rechtswidrig, urteilten die Richter.

Wurde das Kindergeld für mehr als 6 Monate festgesetzt, muss es auch ausgezahlt werden (Az.: 10 K 141/18). Dies hatte das Finanzgericht bereits zuvor in einem Parallelfall entschieden (Az.: 8 K 95/18).

Gegen das neue Urteil hat das Finanzamt Revision beim BFH eingelegt (Az.: III R 66/18). "Betroffene Eltern sollten Einspruch einlegen und das Ruhen des Verfahrens beantragen, wenn ihnen das festgesetzte Kindergeld nicht ausgezahlt wird", rät Klocke.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Bares für Rares": Horst Lichter spricht über seinen Abschied aus der TV-Show

Seit 2013 sind viele bekannte Gesichter aus der Erfolgs-Trödelshow "Bares für Rares" nicht mehr wegzudenken. Doch einer könnte nun für immer Adieu sagen...
"Bares für Rares": Horst Lichter spricht über seinen Abschied aus der TV-Show

"Bares für Rares": "Du kleines, widerliches …" - Händler vergreift sich vor laufender Kamera im Ton

Händlerduelle um besondere Stücke sind bei "Bares für Rares" keine Seltenheit. Dass dabei auch mal ein rauer Wind herrscht, auch. Doch nun vergriff sich ein Händler …
"Bares für Rares": "Du kleines, widerliches …" - Händler vergreift sich vor laufender Kamera im Ton

Hat Ihr 5-Euro-Schein diese Seriennummer, ist er zehntausende Euro wert

Ein Geldschein ohne Seriennummer, Hologramm oder Silberstreifen oder mit einem Fehlschnitt kann viel Geld wert sein. Hier erfahren Sie, worauf Sie achten müssen.
Hat Ihr 5-Euro-Schein diese Seriennummer, ist er zehntausende Euro wert

Lotto-Wahnsinn: Mann gewinnt 88 Cent - dann passiert Verrücktes

Ein US-Amerikaner spielt Lotto - und verliert kläglich. Dennoch will er sich wie ein Jackpot-Gewinner fühlen - und stellt eine ungewöhnliche Forderung.
Lotto-Wahnsinn: Mann gewinnt 88 Cent - dann passiert Verrücktes

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.