Bundesfinanzhof

Kindergeldanspruch entfällt bei beruflicher Weiterbildung

+
Setzt das Kind ein Masterstudium neben dem Beruf fort, verlieren Eltern den Anspruch auf Kindergeld. Das zeigt ein Urteil des Bundesfinanzhofes. Foto: Jens Büttner

Eigentlich endet der Anspruch auf Kindergeld, wenn der Nachwuchs volljährig wird. Machen die Kinder aber noch eine Ausbildung, kann sich der Bezug verlängern. Das gilt allerdings nicht, wenn die Ausbildung neben der Arbeit absolviert wird.

München (dpa/tmn) - Kindergeld kann auch für volljährige Kinder gezahlt werden. Absolviert der Nachwuchs nach dem Schulabschluss eine Ausbildung, fließt die Leistung bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres.

Nimmt das Kind aber nach einem Bachelorabschluss eine Arbeit auf und setzt ein Masterstudium neben dem Beruf fort, geht der Anspruch verloren. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) nun in einem Urteil entschieden (Az.: III R 26/18). Denn dann steht die Berufstätigkeit und nicht mehr die Ausbildung im Vordergrund. Das Studium kann als berufsbegleitende Weiterbildung angesehen werden.

In dem verhandelten Fall hatte die Tochter der Klägerin nach dem Abitur an einer Dualen Hochschule ein Bachelorstudium im Fach Betriebswirtschaftslehre aufgenommen. Hierzu gehörte eine dreijährige praktische Ausbildung in einem Betrieb. Im September 2015 beendete die Tochter das Studium mit dem Abschluss Bachelor of Arts. Zugleich nahm sie ab Oktober 2015 eine Vollzeitstelle in ihrem bisherigen Ausbildungsbetrieb an.

Parallel dazu begann die Tochter ein Masterstudium in Wirtschaftspsychologie. Die Vorlesungen fanden abends und am Samstag statt. Die Familienkasse wollte ab Oktober 2015 kein Kindergeld mehr zahlen. Die Begründung: Die Tochter habe mit dem Bachelorabschluss bereits ihre Erstausbildung abgeschlossen. Während des Masterstudiums gehe sie zudem einer zu umfangreichen Erwerbstätigkeit nach.

Dieser Auffassung schloss sich der BFH grundsätzlich an. Anspruch auf Kindergeld bestehe für volljährige Kinder nur, wenn sie in einer Ausbildung sind und keiner Erwerbstätigkeit nachgehen, die mehr als 20 Wochenstunden umfasst, stellten die Richter fest. Dabei könnten mehrere Ausbildungsabschnitte zu einer einheitlichen Erstausbildung zusammenzufassen sein, wenn sie in einem sachlichen und zeitlichen Zusammenhang zueinander stehen.

Davon abzugrenzen sind aber berufsbegleitende Weiterbildungen. Dafür kommt es darauf an, ob nach dem ersten Abschluss weiterhin die Ausbildung die hauptsächliche Tätigkeit des Kindes darstellt oder ob bereits die aufgenommene Berufstätigkeit im Vordergrund steht. Da in diesem Fall noch weitere Feststellungen erforderlich waren, wies der BFH die Sache erneut an das Finanzgericht zurück.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Opfer haben Anspruch auf Entschädigung

Opfer einer Gewalttat können Leistungen nach dem Opferentschädigungsgesetz beantragen. Dafür müssen Betroffene nicht das Ergebnis eines laufenden Ermittlungs- oder …
Opfer haben Anspruch auf Entschädigung

Finanzplan mit 50 aufstellen

Die Kinder sind aus dem Haus, beruflich ist man etabliert, bis zur Rente sind es noch ein paar Jahre. Ab 50 beginnt für viele ein neuer Lebensabschnitt - mit mehr …
Finanzplan mit 50 aufstellen

Experte: Mit diesen Trödeltricks wird Ihr Flohmarktfund ein Schatz

Rarität oder Schrott? Wer sich in einen Trödel auf dem Flohmarkt verliebt, sollte vorher ein paar Dinge beachten, bevor er zugreift. So erkennen Sie wahre Schätze.
Experte: Mit diesen Trödeltricks wird Ihr Flohmarktfund ein Schatz

Berufsunfähigkeitsversicherung oft nicht preiswert

Ohne Job kein Geld. Diese etwas verkürzte Formel bringt es auf den Punkt: Wer lange Zeit krank ist, muss auf sein Einkommen verzichten. Gegen dieses Risiko kann man sich …
Berufsunfähigkeitsversicherung oft nicht preiswert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.