Vor dem Finanzgericht

Klagen gegen Steuerbescheide am besten schriftlich einlegen

+
Auch wenn die meisten Steuerzahler ihre Steuererklärung inzwischen elektronisch einreichen, sollte eine Klage gegen den Steuerbescheid besser schriftlich eingelegt werden. Foto: Silvia Marks

Reicht ein Einspruch nicht aus, um sich gegen einen Steuerbescheid zu wehren, bleibt meist nur der Gang zum Gericht. Doch wer klagt, sollte unbedingt die Form wahren. Dazu gehört etwa auch eine qualifizierte Signatur.

Berlin (dpa/tmn) - Steuerzahler können gegen ihren Steuerbescheid Einspruch einlegen. Wer mit der Einspruchsentscheidung des Finanzamtes nicht einverstanden ist, kann innerhalb von einem Monat nach Bekanntgabe der Entscheidung dagegen klagen.

Die Klage beim Finanzgericht darf der Steuerzahler selbst einlegen - also ohne Unterstützung eines Rechtsanwaltes oder Steuerberaters. "Dabei sollte aber unbedingt die richtige Form eingehalten werden", rät Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. "Sonst ist die Klage unzulässig."

Eine Klage, die über das elektronische Elster-Portal der Finanzverwaltung eingereicht wird, genügt nicht, entschied das Finanzgericht Münster (Az.: 7 K 2792/14 E). Im verhandelten Fall hatte der Kläger am letzten Tag der Klagefrist über das Elster-Online-Portal Klage eingelegt. Das Finanzamt übersandte die Klage an das Finanzgericht.

Das Finanzgericht wies die Klage als unzulässig zurück, weil der Kläger diese nicht in der richtigen Form erhoben hatte. Voraussetzung sei eine eigenhändige Unterschrift oder eine qualifizierte elektronische Signatur, um den Unterzeichner unzweifelhaft zu identifizieren. Beim Elster-Portal ist lediglich ein elektronisches Zertifikat erforderlich, das diesen Anforderungen nicht genügt.

Steuerzahler sollten die Klage daher schriftlich einlegen, also per Post, per Telefax oder durch Einwurf in den Briefkasten des Finanzgerichts. "Wer den Postweg nutzt, sollte daran denken, dass die Post einige Tage unterwegs sein kann", so Klocke. Dementsprechend sollte die Klage ein paar Tage vor dem Fristablauf abgeschickt werden. Der Kläger kann die Klage auch mündlich beim Finanzgericht zur Niederschrift geben. Eine einfache E-Mail reicht nicht aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Android-Smartphone beim Discounter im Angebot: Lohnt sich der Kauf?

Auch diesen Donnerstag erscheint der neue Aldi-Prospekt mit zahlreichen Schnäppchen. Dieses Mal als Angebot ganz vorn dabei: Gin. Doch lohnt sich der Kauf?
Android-Smartphone beim Discounter im Angebot: Lohnt sich der Kauf?

Wie viel kostet eigentlich eine Hochzeit?

Im Sommer läuten bei vielen Paaren die Hochzeitsglocken. Doch vor dem großen Tag müssen einige Vorbereitungen getroffen werden. Hier eine Aufstellung der Ausgaben.
Wie viel kostet eigentlich eine Hochzeit?

Experten packen aus: Darum sollten Anleger bei der BMW-Aktie vorsichtig sein

Die BMW-Aktie hat es seit Anfang des Jahres schwer, richtig in Schwung zu kommen. Ist das Wertpapier noch immer lukrativ? Die Redaktion klärt auf.
Experten packen aus: Darum sollten Anleger bei der BMW-Aktie vorsichtig sein

Crash-Alarm für Deutsche Bank-Aktie: Doch Sie können jetzt davon profitieren

Aktionäre sind um Sorge um das größte Kreditinstitut Deutschlands: In den letzten Wochen hat sein Aktienkurs mächtig abgebaut. Lohnt es sich, jetzt zuzuschlagen?
Crash-Alarm für Deutsche Bank-Aktie: Doch Sie können jetzt davon profitieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.