Vor dem Finanzgericht

Klagen gegen Steuerbescheide am besten schriftlich einlegen

+
Auch wenn die meisten Steuerzahler ihre Steuererklärung inzwischen elektronisch einreichen, sollte eine Klage gegen den Steuerbescheid besser schriftlich eingelegt werden. Foto: Silvia Marks

Reicht ein Einspruch nicht aus, um sich gegen einen Steuerbescheid zu wehren, bleibt meist nur der Gang zum Gericht. Doch wer klagt, sollte unbedingt die Form wahren. Dazu gehört etwa auch eine qualifizierte Signatur.

Berlin (dpa/tmn) - Steuerzahler können gegen ihren Steuerbescheid Einspruch einlegen. Wer mit der Einspruchsentscheidung des Finanzamtes nicht einverstanden ist, kann innerhalb von einem Monat nach Bekanntgabe der Entscheidung dagegen klagen.

Die Klage beim Finanzgericht darf der Steuerzahler selbst einlegen - also ohne Unterstützung eines Rechtsanwaltes oder Steuerberaters. "Dabei sollte aber unbedingt die richtige Form eingehalten werden", rät Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. "Sonst ist die Klage unzulässig."

Eine Klage, die über das elektronische Elster-Portal der Finanzverwaltung eingereicht wird, genügt nicht, entschied das Finanzgericht Münster (Az.: 7 K 2792/14 E). Im verhandelten Fall hatte der Kläger am letzten Tag der Klagefrist über das Elster-Online-Portal Klage eingelegt. Das Finanzamt übersandte die Klage an das Finanzgericht.

Das Finanzgericht wies die Klage als unzulässig zurück, weil der Kläger diese nicht in der richtigen Form erhoben hatte. Voraussetzung sei eine eigenhändige Unterschrift oder eine qualifizierte elektronische Signatur, um den Unterzeichner unzweifelhaft zu identifizieren. Beim Elster-Portal ist lediglich ein elektronisches Zertifikat erforderlich, das diesen Anforderungen nicht genügt.

Steuerzahler sollten die Klage daher schriftlich einlegen, also per Post, per Telefax oder durch Einwurf in den Briefkasten des Finanzgerichts. "Wer den Postweg nutzt, sollte daran denken, dass die Post einige Tage unterwegs sein kann", so Klocke. Dementsprechend sollte die Klage ein paar Tage vor dem Fristablauf abgeschickt werden. Der Kläger kann die Klage auch mündlich beim Finanzgericht zur Niederschrift geben. Eine einfache E-Mail reicht nicht aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Krass: Händler will fünfstelligen Preis - für diese seltene Münze

Fehl- oder Falschprägungen von Euromünzen sind gerade so beliebt wie nie unter Sammlern. Doch diese ist nicht nur einzigartig – sondern unfassbar viel wert.
Krass: Händler will fünfstelligen Preis - für diese seltene Münze

Rundfunkbeitrag: Streit droht zu eskalieren - ARD-Chef kontert

Dass der neue ARD-Chef eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags fordert, sorgte in den Medien für Furore. Nun droht der Streit zu eskalieren.
Rundfunkbeitrag: Streit droht zu eskalieren - ARD-Chef kontert

Kältewelle kommt: Tipps gegen Frost- und andere Beulen

Es wird frostig: Eine Kältewelle kommt auf Deutschland zu. Die Meteorologen erwarten Tiefstwerte fast wie in der Gefriertruhe. Was halten sich Verbraucher warm?
Kältewelle kommt: Tipps gegen Frost- und andere Beulen

Jahresrechnungen für Strom und Gas prüfen

Eine Strom- oder Gasrechnung kann viele Besonderheiten enthalten: etwa ein Bonus für einen Anbieterwechsel oder eine Preisgarantie. Deshalb lohnt es sich, bei der …
Jahresrechnungen für Strom und Gas prüfen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.