Bedingungen prüfen

Kosten für Arbeitszimmer können Werbungskosten sein

+
Wer hauptsächlich zu Hause arbeitet und keinen anderen Arbeitsplatz angeboten bekommt, kann die Kosten für ein Arbeitszimmer von der Steuer absetzen. Foto: Patrick Pleul/dpa

Wer sich zu Hause ein Arbeitszimmer einrichtet, kann damit unter Umständen seine Steuerlast senken. Das gilt auch, wenn das Arbeitszimmer nicht das ganze Jahr über bestand. Dabei gibt es aber einiges zu beachten.

Berlin (dpa/tmn) - An den Ausgaben für ein häusliches Arbeitszimmer beteiligt sich möglicherweise auch das Finanzamt: Unter gewissen Voraussetzungen werden die Kosten als Werbungskosten in der Einkommensteuererklärung berücksichtigt.

"Möglich ist dies, wenn das häusliche Arbeitszimmer den Mittelpunkt der gesamten beruflichen Betätigung bildet oder aber kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht", erklärt Uwe Rauhöft vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) in Berlin. Für den letztgenannten Fall ist allerdings die Begrenzung des Werbungskostenabzugs auf 1250 Euro im Jahr zu berücksichtigen.

Oft kommt es vor, dass das Arbeitszimmer nicht ganzjährig bestand, zum Beispiel weil es aufgrund eines neuen Jobs erst im Laufe des Jahres eingerichtet wird. "Für den steuerlichen Abzug der Kosten ist dann zu beachten, dass nur die Kosten als Werbungskosten angesetzt werden dürfen, die in der Zeit der beruflichen Nutzung des Arbeitszimmers entstanden sind", erläutert Rauhöft. Die Kosten während des übrigen Zeitraums sind keine Werbungskosten.

Wichtig hierbei: Der Höchstbetrag von 1250 Euro muss nicht zeitanteilig gekürzt werden, wenn das Arbeitszimmer nicht ganzjährig bestand. Diese Begrenzung gilt immer in voller Höhe.

Ein Beispiel: Bei einer angestellten Lehrerin fallen für das Arbeitszimmer zu Hause monatlich Kosten von 300 Euro an. Zum 1. Juni geht die Lehrerin in den Mutterschutz und richtet das Zimmer als Kinderzimmer ein. Für die ersten fünf Monate der beruflichen Nutzung entstanden insgesamt Kosten von 1500 Euro (5 Monate x 300 Euro).

Da das häusliche Arbeitszimmer hier aber nicht den Mittelpunkt der beruflichen Betätigung bildet, können hier insgesamt maximal 1250 Euro geltend gemacht werden. Eine Begrenzung auf fünf Zwölftel von 1250 Euro ist nicht vorzunehmen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Steuererklärung 2018 kompakt: Änderungen, Frist und rückwirkend abgeben

Für manchen Steuerzahler ist der 31. Mai Stichtag: Dann ist die Steuererklärung wieder fällig. Hier erfahren Sie, auf welche Änderungen und Fristen Sie achten müssen.
Steuererklärung 2018 kompakt: Änderungen, Frist und rückwirkend abgeben

BASF-Aktie macht wieder Verlust - wird sie jemals ihr Rekordhoch knacken?

Es scheint, als ob sich der Wert des Pfälzer Chemiekonzerns nach Wochen endlich wieder erholt. Und der Kurs kennt nur ein Ziel: weiter nach oben.
BASF-Aktie macht wieder Verlust - wird sie jemals ihr Rekordhoch knacken?

Brüssel will grüne Investments stärken

Geld machen mit Aktien von Firmen, die Waffen oder Tabakprodukte herstellen? Für manche Investoren ist das bereits tabu. Die EU-Kommission will nun "grüne" Investments …
Brüssel will grüne Investments stärken

Börsenexperten: Darum ist die Daimler Aktie immer noch so lukrativ wie nie

Der Kurswert der Daimler Aktie ist mächtig abgesackt. Damit gehört sie zu den Verlustbringern an der Börse. Können Anleger bald auf bessere Zeiten hoffen?
Börsenexperten: Darum ist die Daimler Aktie immer noch so lukrativ wie nie

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.