Privat oder gesetzlich?

Krankenversicherung gilt für gesamte Studienzeit

Die Entscheidung für eine Versicherung will gut überlegt sein
+
Studierende sollten sich vorab gut überlegen, wie sie sich versichern wollen. Denn bis zum Ende der Ausbildung ist kein Wechsel mehr möglich.

Studierende sollten die Wahl ihrer Krankenversicherung gut abwägen. Denn an ihre Entscheidung sind sie eine Weile gebunden. Das kann im Verlauf Kosten nach sich ziehen.

Rostock (dpa/tmn) - Wer mit einem Studium beginnt, muss sich auch mit dem Krankenversicherungsschutz beschäftigen. Wichtig dabei zu wissen: Die Entscheidung, ob es eine private oder gesetzliche Krankenversicherung sein soll, bleibt für die gesamte Studiendauer bindend. Darauf macht die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern aufmerksam.

Wer sich privat versichert, kommt während des Studiums nicht mehr in die gesetzliche Krankenkasse zurück.

Für manche Studentinnen und Studenten kann die private Krankenversicherung sinnvoll sein. Wenn zum Beispiel über die verbeamteten Eltern ein Beihilfeanspruch besteht, ist die private Versicherung meistens günstiger als die gesetzliche Krankenversicherung der Studenten (KVdS). Aber: Fällt während des Studiums der Kindergeldanspruch weg, muss der Vertrag auf eigenständigen Vollversicherungsschutz umgestellt werden.

Bei gesetzlich versicherten Eltern sind Studienanfänger bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres kostenfrei familienversichert. Diese Zeit verlängert sich bei geleistetem Wehr- oder Ersatzdienst entsprechend.

Eine beitragsfreie Familienversicherung ist jedoch nur möglich, wenn das regelmäßige Einkommen des Studenten unter 455 Euro liegt beziehungsweise bei einer geringfügigen Beschäftigung (Minijob) 450 Euro nicht überschreitet.

In diesem Fall und ab dem 26. Lebensjahr ist dann aber die studentische Versicherung gemäß KVdS möglich. Sie kostet monatlich 76,85 Euro plus den Beitrag zur gesetzlichen Pflegeversicherung und gegebenenfalls den individuellen Zusatzbeitrag der Krankenversicherung.

© dpa-infocom, dpa:210222-99-543741/2

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Maskenpflicht: Bei Verstoß droht ein Bußgeld in diesen Bundesländern

In 15 Bundesländern gilt die Corona-Maskenpflicht - das letzte Bundesland zieht am 29. April nach. Wer keine Maske trägt, muss mit einer Geldstrafe rechnen - aber nicht …
Maskenpflicht: Bei Verstoß droht ein Bußgeld in diesen Bundesländern

Versicherungsschutz für Naturgefahren online abchecken

Jedes Jahr fluten Starkregen und Überschwemmungen etliche Keller. Doch nicht alle Regionen sind gleichermaßen betroffen. Eine Internetseite der Versicherer hilft bei der …
Versicherungsschutz für Naturgefahren online abchecken

„Click and Meet“: Einkaufen mit Termin – funktioniert Shopping so in der Coronakrise?

Viele Geschäfte sind in der Coronakrise noch geschlossen. Das soll sich dank neuer Öffnungsschritte schrittweise ändern. Die Methode „Click and Meet“ könnte dabei helfen.
„Click and Meet“: Einkaufen mit Termin – funktioniert Shopping so in der Coronakrise?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.