Erwerb einer Immobilie

Künftige Vermieter können Kaufpreis abschreiben

+
Immobilienkäufer können nur den Anschaffungswert des Hauses, bzw. der Wohnung steuerlich geltend machen, nicht die Kosten für Grund und Boden. Foto: Sven Braun

Immobilienkäufer, die planen zu vermieten, können den Kaufpreis steuerlich geltend machen. Aber gilt das für die gesamten Anschaffungskosten?

Berlin (dpa/tmn) - Wer eine Immobilie kaufen und dann vermieten will, kann unter Umständen von steuerlichen Vorteilen profitieren: Denn Vermieter können die Kosten für die Anschaffung einer Immobilie steuermindernd geltend machen.

Allerdings können sie nicht den gesamten Kaufpreis absetzen. "Nur die Anschaffungskosten, die auf Haus oder Wohnung entfallen, dürfen bei der Einkommensteuer abgeschrieben werden", sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Wer die Kosten absetzen will, muss den Kaufpreis aufteilen: in Kosten für den Grund und Boden einerseits und für das Gebäude andererseits.

Künftige Vermieter sollten also bereits beim Erwerb der Immobilie die Aufteilung festlegen - also in den Kaufvertrag reinschreiben, welcher Anteil des Preises auf das Gebäude und welcher auf den Boden entfällt. "Dabei muss das Finanzamt grundsätzlich das anerkennen, was die Parteien im Kaufvertrag festgelegt haben", sagt Klocke.

Fehlt aber eine Aufteilung im Kaufvertrag oder bestehen Bedenken, dass die Parteien sie objektiv vorgenommen haben, greift das Finanzamt auf eine vom Bundesfinanzministerium veröffentlichte Rechenhilfe zurück. Diese sogenannte Kaufpreisaufteilung wurde im Mai 2019 vom Ministerium aktualisiert und steht online auf der Internetseite des Bundesministeriums zur Verfügung.

Dort können künftige Vermieter bereits vor Abschluss des Kaufvertrages ermitteln, welche Aufteilung der Fiskus akzeptieren wird. Weicht die vereinbarte Aufteilung nicht über Gebühr von der Kaufpreisaufteilung ab, wird das Finanzamt die Werte anerkennen - die Gebäudeabschreibung erfolgt dann auf Basis der Kaufvertragsangaben.

Rechenhilfe des Bundesfinanzministeriums

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fehler bei Steuerbescheid: Glück für Steuerzahler, Pech fürs Finanzamt

Auch beim Finanzamt kann mal ein Fehler passieren. Dass Steuerzahler dabei gut wegkommen können, zeigt ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofs.
Fehler bei Steuerbescheid: Glück für Steuerzahler, Pech fürs Finanzamt

Am Monatsende pleite? Dann probieren Sie die 2-Euro-Methode - und sahnen hunderte Euro ab

Sie wollen in den Urlaub fahren oder ein neues Auto kaufen, aber sind total blank? Mit der 2-Euro-Methode sparen Sie schnell viel Geld an. So geht's.
Am Monatsende pleite? Dann probieren Sie die 2-Euro-Methode - und sahnen hunderte Euro ab

Nach der Hochzeit: Diesen Testament-Fehler sollten Sie nicht begehen

Erst die Hochzeit und kurz danach das Testament? Klingt alles andere als romantisch. Warum kinderlose Paare ihr Erbe trotzdem nach der Heirat regeln sollten.
Nach der Hochzeit: Diesen Testament-Fehler sollten Sie nicht begehen

Sparer aufgepasst: So viele Banken zahlen keine Zinsen mehr - sogar Negativzinsen?

Schlechte Nachrichten für Sparer: Viele Banken zahlen laut einem Bericht keine Zinsen mehr auf das Tagesgeldkonto. Einige würden sogar Negativzinsen fordern.
Sparer aufgepasst: So viele Banken zahlen keine Zinsen mehr - sogar Negativzinsen?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.