Urteil

Lehrer an Musikschule kann freier Mitarbeiter sein

+
Musikschullehrer arbeiten nur frei, wenn sie ihren Unterricht selbst und flexibel organisieren. Foto: Jens Kalaene

Scheinselbstständigkeit ist ein leidiges und kompliziertes Thema. So ist auch eine städtische Musikschule in der Verdacht geraten, einen Lehrer so angestellt und Sozialversicherungsbeiträge gespart zu haben. Der Fall landete vor Gericht.

Heilbronn (dpa/tmn) - Wenn ein Musikschullehrer für eine städtische Musikschule tätig ist, kann er selbstständig sein. Die Stadt muss dann keine Sozialversicherungsbeiträge für ihn abführen.

Der Fall: Die Deutsche Rentenversicherung forderte von der Stadt knapp 40 000 Euro an Sozialversicherungsbeiträgen nach - für die Jahre 2006 bis 2009. Sie war der Meinung, die Stadt habe Musikschullehrer beschäftigt, die nur vermeintlich in einem freien Mitarbeitsverhältnis tätig gewesen seien. Da die Stadt für die Lehrer keine Beiträge zur Sozialversicherung abgeführt hatte, müsse sie diese nachzahlen. Die Stadt klagte dagegen.

Das Urteil: Die Richter des Sozialgerichts Heilbronn entschieden, dass die Stadt keine Sozialversicherungsbeiträge nachzahlen muss (Az.: S 11 R 875/14). Die Musikschullehrer seien selbstständig tätig gewesen. Dafür spreche, dass die Lehrer nicht wie Arbeitnehmer in den Betrieb der Musikschule eingegliedert waren. So konnten sie ihre Unterrichtszeiten sowie die Anzahl der geleisteten Einheiten in Absprache mit ihren Schülern selbst flexibel und einvernehmlich festlegen. Bezahlt wurden ihnen nur geleistete Stunden - während Arbeitnehmer hingegen ihren Lohn auch dann erhalten, wenn sie sich lediglich arbeitsbereit halten, ohne Stunden zu geben. Hinzu kam, dass die Musikschullehrer weitere Auftraggeber hatten - also nicht von der Tätigkeit für die Stadt abhängig waren. Auf das Urteil macht die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) aufmerksam.

Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schutz vor Pfändung braucht keine Rechtfertigung

Ein P.-Konto bietet einen Pfändungsschutz. Der Anspruch auf ein solches Konto ist rechtlich nicht an bestimmte Bedingungen geknüpft. Eine Klage der Verbraucherzentrale …
Schutz vor Pfändung braucht keine Rechtfertigung

So befreien Sie sich jetzt ganz legal vom Rundfunkbeitrag

Der Rundfunkbeitrag ist für alle deutschen Haushalte verpflichtend. Doch viele Deutsche sind damit nicht einverstanden - und wehren sich. Was Sie dabei beachten müssen, …
So befreien Sie sich jetzt ganz legal vom Rundfunkbeitrag

"Bares für Rares": Verkäufer will "Sperrmüll" loswerden - und blamiert Lichter vor laufender Kamera

"Bares für Rares"-Moderator Lichter ist stets gut gelaunt, hat immer einen flotten Spruch auf den Lippen. Doch jetzt brachte ihn ein Verkäufer aus der Fassung.
"Bares für Rares": Verkäufer will "Sperrmüll" loswerden - und blamiert Lichter vor laufender Kamera

Mann ging mit 34 in Rente - drei Jahre später lernte er eine wichtige Lektion

Sie wollen sparen? Dann können Sie es machen wie dieser junge Mann, der sich mit 34 Jahren den schönen Dingen des Lebens widmete - um etwas Wichtiges zu lernen.
Mann ging mit 34 in Rente - drei Jahre später lernte er eine wichtige Lektion

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.