Gelber Umschlag in der Post

Mahnbescheid auf keinen Fall ignorieren

Keine Panik: Wenn ein Mahnbescheid im Briefkasten ist, sollten Verbraucher besonnen reagieren. Die Post ignorieren sollten sie aber auf keinen Fall. Foto: Christian Charisius/dpa/dpa-tmn
+
Keine Panik: Wenn ein Mahnbescheid im Briefkasten ist, sollten Verbraucher besonnen reagieren. Die Post ignorieren sollten sie aber auf keinen Fall. Foto: Christian Charisius/dpa/dpa-tmn

Ein gelber Umschlag im Briefkasten verheißt in der Regel nichts Gutes: Es kann sich um einen Mahnbescheid handeln. Was sollten Verbraucher tun, wenn sie einen solchen in den Händen halten?

Potsdam (dpa/tmn) - Ein Mahnbescheid in einem gelben Umschlag im Briefkasten mag unberechtigt sein - ignorieren sollte man ihn aber auf keinen Fall. Ein Gericht prüfe vor dem Absenden eines Mahnbescheids nicht, ob die Forderung des Gläubigers berechtigt ist, erklärt Karolina Wróblewska von der Verbraucherzentrale Brandenburg.

Wenn der Gläubiger einen Vollstreckungsbescheid beantragt, riskierten Verbraucher, die untätig bleiben, die Zwangsvollstreckung, warnt die Expertin. Daher sollte man nach dem Erhalt eines Mahnbescheids sofort handeln.

Hat man tatsächlich eine Rechnung einfach nicht bezahlt, sollte man das schnell nachholen. Fallen hohe Inkasso-Gebühren an, kann man diese prüfen, zum Beispiel über eine  Checkliste im Internet.

Ist die Forderung dagegen unberechtigt, sollten Betroffene innerhalb von 14 Tagen Widerspruch einreichen. Ein entsprechendes Formular ist dem Bescheid beigelegt. Danach kommt es darauf an, wie der Gläubiger reagiert. Im Streitfall muss sich ein Gericht damit beschäftigen.

© dpa-infocom, dpa:200730-99-985612/2

Inkasso-Checkliste der Verbraucherzentrale

Infografik der Verbraucherzentrale zu Mahnbescheiden

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bargeld-Auszahlung bei Direktbank schwierig

Die Verbraucherzentrale NRW hat die Bargeldauszahlung bei zehn Direktbanken getestet. Das Ergebnis: Für 20 000 Euro waren mitunter tagelange Gänge zum Automaten nötig.
Bargeld-Auszahlung bei Direktbank schwierig

Blaue statt weiße Kassenbons im Supermarkt? Das steckt dahinter

In einigen Supermärkten und Geschäften bekommen Kunden an der Kasse inzwischen blaue statt weiße Kassenzettel. Was es damit auf sich hat.
Blaue statt weiße Kassenbons im Supermarkt? Das steckt dahinter

50 Cent, zwei Euro oder mehr? So viel Taschengeld sollte Ihr Kind wirklich bekommen

Es ist wichtig, dass Kinder den Umgang mit Geld lernen. Doch wie viel ist genug - und wann ist es zu viel? Manche Kinder gehen sogar leer aus.
50 Cent, zwei Euro oder mehr? So viel Taschengeld sollte Ihr Kind wirklich bekommen

Joghurt-Panne im Supermarkt - wer bezahlt den Schaden? Die größten Geld-Irrtümer

Beim Einkaufen kommt es immer wieder zu Missgeschicken, aber auch zu Missverständnissen - weil Verbraucher nicht die Regeln kennen.
Joghurt-Panne im Supermarkt - wer bezahlt den Schaden? Die größten Geld-Irrtümer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.