Wettbewerbszentrale

Mehr als 300 Beschwerden wegen Gebühren beim Bezahlen

+
Weder beim Online-Shopping noch im Laden darf das Bezahlen mit Kreditkarte zusätzliche Kosten verursachen. Manche Händler berechnen dennoch eine Gebühr. Foto: Uli Deck

Eine seit kurzem geltende EU-Richtlinie untersagt Händlern, für bestimmte Bezahlarten ein zusätzliches Entgelt zu verlangen. Doch nicht alle Geschäftsinhaber halten sich daran. Das zeigen Zahlen der Beschwerdestelle.

Bad Homburg (dpa) - Die Wettbewerbszentrale sieht in Einzelfällen noch Nachbesserungsbedarf beim Schutz von Verbrauchern vor zusätzlichen Entgelten beim Bezahlen im Handel.

Zwar habe die Mehrzahl der Unternehmen die seit einem Jahr geltenden verschärften gesetzlichen Regeln korrekt umgesetzt, bilanzierte Rechtsanwalt Peter Breun-Goerke von der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs. Es gebe aber "zu Detailfragen noch Klärungsbedarf, denen wir im Rahmen unserer Beschwerdestellenachgehen".

Der Gesetzgeber hatte einer gängigen Praxis einen Riegel vorgeschoben: Seit dem 13. Januar 2018 ist es Händlern online wie an der Ladenkasse untersagt, für die gängigsten Zahlungsmöglichkeiten Aufschläge zu verlangen. Diese waren etwa bei Reisebuchungen im Internet Usus: Für die Zahlung per Kreditkarte, Lastschrift oder Überweisung verlangten Anbieter dabei ein zusätzliches Entgelt.

Die Wettbewerbszentrale überwacht die Umsetzung der EU-Richtlinie in Deutschland auch mit Hilfe einer Beschwerdestelle. Dort können Verbraucher und Gewerbetreibende Fälle melden, in denen die Regeln nicht umgesetzt werden. Mehr als 300 Beschwerden gingen nach Angaben von Breun-Goerke im ersten Jahr ein. Sie kamen von Kunden von Fluggesellschaften, Telekommunikationsanbietern oder Online-Händlern.

Die Wettbewerbszentrale fordert - notfalls per Klage - die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben ein. In 31 Fällen ergingen förmliche Unterlassungsaufforderungen an Unternehmen. Die Mehrzahl der Fälle konnte nach Angaben der Wettbewerbszentrale außergerichtlich beigelegt werden: Die Unternehmen verpflichteten sich, kein Zahlungsentgelt mehr bei Abwicklung eines Kaufs per Kreditkarte zu erheben oder keinen Aufschlag mehr bei Zahlung per EC-Karte zu berechnen, wenn die Kaufsumme einen Mindestbetrag unterschritt.

Beschwerdestelle der Wettbewerbszentrale

EU-Richtlinie

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wahnsinnsgeschichte in "Bares für Rares": Sie ahnen nicht, wem diese Büsten einmal gehörten

Zwei Raritäten sorgten jetzt in "Bares für Rares" für mächtig Furore - und eine wahre Händlerschlacht. Und das lag nicht an ihrem Wert - oder wen Berühmtes sie …
Wahnsinnsgeschichte in "Bares für Rares": Sie ahnen nicht, wem diese Büsten einmal gehörten

Paar lässt zehn Jahre Heizung aus - Sie glauben nicht, wie viel Geld sie am Ende hatten

Frieren, nur um Geld zu sparen? Das können sich selbst die größten Sparfüchse kaum vorstellen. Doch ein Paar aus England kennt hier scheinbar keine Schmerzgrenze. 
Paar lässt zehn Jahre Heizung aus - Sie glauben nicht, wie viel Geld sie am Ende hatten

Jeff Bezos wieder reichster Mensch 2019 - ein anderer ist großer Verlierer

Und jährlich grüßt das Ranking der Superreichen: Auch 2019 hat das US-Wirtschaftsmagazin Forbes wieder die Top Ten der Superlative ermittelt. Mit einem erstaunlichen …
Jeff Bezos wieder reichster Mensch 2019 - ein anderer ist großer Verlierer

Gaspreise ziehen wieder kräftig an

Jahrelang konnten sich Mieter und Immobilienbesitzer mit Gasheizungen über rückläufige Preise freuen. Doch damit ist es vorbei. Die Trendwende ist vollzogen, die Preise …
Gaspreise ziehen wieder kräftig an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.