GfK-Umfrage

Das wollen Deutsche wegen niedriger Mehrwertsteuer kaufen - doch ein Detail lässt aufhorchen

Von der Mehrwertsteuersenkung dürften nicht alle Branchen profitieren.
+
Die Mehrwertsteuersenkung wollen viele Deutsche für eine Neuanschaffung nutzen.

Die Mehrwertsteuersenkung wollen einer GfK-Umfrage zufolge viele Deutsche für eine Neuanschaffung nutzen. Doch es gibt eine große Einschränkung.

  • Jeder Dritte will die Mehrwertsteuersenkung für eine Neuanschaffung nutzen.
  • Das geht aus einer Umfrage des Konsumforschungsunternehmens GfK hervor.
  • Profitieren soll laut der Studie vor allem ein Produktsegment.

GfK-Umfrage zu Mehrwertsteuer Senkung - so planen die Verbraucher

Seit dem 1. Juli 2020 ist es soweit: Für ein halbes Jahr senkt Deutschland die Mehrwertsteuer* von 19 auf 16 Prozent. Der ermäßigte Steuersatz - er wird auf viele Lebensmittel und Waren des täglichen Bedarfs erhoben - geht von 7 auf 5 Prozent zurück. Damit soll die Konjunktur in der Coronakrise wieder angekurbelt werden, so die Idee. Inwiefern dieser Effekt in welchen Branchen zu spüren ist, wird sich zeigen. Da einige Großhändler schon massiv mit der Steuersenkung werben und Verbraucher diese auch einfordern dürfen, herrscht für die Händler schon ein gewisser Druck, die Preise zu senken, zitiert "BR Online" dazu den Experten Bernd Ohlmann vom Handelsverband Bayern.

Wie sieht es auf Verbraucher-Seite aus? Aus einer aktuellen Umfrage des Konsumforschungsunternehmens GfK geht hervor, dass fast jeder Dritte die Mehrwertsteuersenkung für eine Neuanschaffung nutzen will, wie "Spiegel Online" berichtet. Junge Menschen würden zu einer solchen Anschaffung zudem eher neigen als ältere, habe die Gfk mitgeteilt.

Lesen Sie zudem: Darum kann ein Einkaufswagen im Supermarkt schaden - ein Detail überrascht

Nachfrage nach Mixer, Toaster und Bügeleisen

Eine große Einschränkung scheint es jedoch zu geben: Bei den Neuanschaffungen wollen viele wohl trotzdem nicht allzu viel Geld ausgeben, wie "Spiegel Online" weiter berichtet. Dort erklärt die Gfk-Konsumexpertin Petra Süptitz die Gründe: "Aufgrund der wirtschaftlichen Unsicherheit werden Verbraucher ihre Käufe voraussichtlich sehr bewusst planen und nur kaufen, was benötigt wird - insbesondere bei teureren Anschaffungen." Aufgrund der wirtschaftlichen Unsicherheit würden Verbraucher ihre Käufe voraussichtlich sehr bewusst planen und nur kaufen, was benötigt werde, so die Expertin - insbesondere bei teureren Anschaffungen.

Die Prognose: "Vor allem Elektrokleingeräte werden wahrscheinlich von der geplanten Maßnahme profitieren", so die GfK-Konsumexpertin. Gemeint sind zum Beispiel Mixer, Toaster oder Bügeleisen, aber auch Unterhaltungselektronik und Gartengeräte. (ahu) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant: Sammler bietet irre Summe für diese Münze bei Ebay - "haben Sie eine in der Tasche"?

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bargeld-Auszahlung bei Direktbank schwierig

Die Verbraucherzentrale NRW hat die Bargeldauszahlung bei zehn Direktbanken getestet. Das Ergebnis: Für 20 000 Euro waren mitunter tagelange Gänge zum Automaten nötig.
Bargeld-Auszahlung bei Direktbank schwierig

Blaue statt weiße Kassenbons im Supermarkt? Das steckt dahinter

In einigen Supermärkten und Geschäften bekommen Kunden an der Kasse inzwischen blaue statt weiße Kassenzettel. Was es damit auf sich hat.
Blaue statt weiße Kassenbons im Supermarkt? Das steckt dahinter

50 Cent, zwei Euro oder mehr? So viel Taschengeld sollte Ihr Kind wirklich bekommen

Es ist wichtig, dass Kinder den Umgang mit Geld lernen. Doch wie viel ist genug - und wann ist es zu viel? Manche Kinder gehen sogar leer aus.
50 Cent, zwei Euro oder mehr? So viel Taschengeld sollte Ihr Kind wirklich bekommen

Joghurt-Panne im Supermarkt - wer bezahlt den Schaden? Die größten Geld-Irrtümer

Beim Einkaufen kommt es immer wieder zu Missgeschicken, aber auch zu Missverständnissen - weil Verbraucher nicht die Regeln kennen.
Joghurt-Panne im Supermarkt - wer bezahlt den Schaden? Die größten Geld-Irrtümer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.