Bis zu vier Prozent mehr Rendite

Mit diesem Trick gehen Sie früher in Rente - und sahnen auch noch richtig ab

+
Frühzeitig in den Ruhestand gehen - und trotzdem mehr Geld haben? Das geht.

Jahrelang hieß es, dass die private Rentenversicherung mehr abwirft als die gesetzliche. Doch nun können Sie mit einem Trick bis zu vier Prozent mehr Rendite abgreifen. Wie das geht, hier.

Es scheint, als ob das derzeitige Zinstief auch gute Seiten hat - zumindest, was die Altersvorsorge für alle gesetzlich Versicherten angeht. Schließlich hat sie nun die private Rentenversicherung, welche jahrelang als überlegen galt, was Rendite betrifft, weit abgehängt. So soll die Renten-Rendite für einen 50-Jährigen nun zwischen zwei und vier Prozent liegen.

Bis zu vier Prozent "Renten-Rendite": Warum es sich mehr denn je lohnt, gesetzlich versichert zu sein

Konkret bedeutet das, dass dieser bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 79 Jahren ab Renteneintrittsalter (zum Beispiel ab 66 Jahren) vier Prozent mehr Rendite erhält, als er während seines Arbeitslebens eingezahlt hat. Wie geht das? Bieten doch Versicherungen wie die Generali & Co. gerade nur ein bis zwei Prozent Zinsen an.

Indem gesetzlich Rentenversicherte ab dem 50. Lebensjahr einfach freiwillig mehr in die Rentenkasse einzahlen, wie Bild Online jetzt berichtet. Am besten teilen Sie den Betrag auf mehrere Jahre auf (am besten fünf Jahresbeiträge). Wichtig: Die Einzahlungen können Sie sogar oftmals von der Steuer absetzen.

So haben Sie die schließlich die Möglichkeit, vorzeitig in den Ruhestand gehen - ohne Abschläge befürchten zu müssen. Solche Ausgleichsbeträge können ansonsten schon mal in fünfstellige Höhe schnellen. Privat Versicherte trifft es sogar noch härter - diese müssen teilweise sogar noch viel mehr draufzahlen.

Auch interessant: Genau so viel müssen Sie jetzt verdienen, um im Alter genug Geld zu haben.

Wer sich als gesetzlich Versicherter allerdings dafür entscheidet, früher in Rente zu gehen (zum Beispiel mit 63 Jahren), ohne im Vorhinein mehr in die Kasse einzuzahlen, hat trotzdem die Zahlung - bei Rentensteigerungen von zwei Prozent im Jahr - schätzungsweise nach etwa 18 Jahren wieder drin. 

Früher in Rente gehen - und mehr Rendite abkassieren: Das geht, wenn Sie diese Tipps beherzigen

Allerdings macht es Sinn, frühzeitig mit den Ausgleichsbeträgen zu beginnen, da mit jeder Rentenerhöhung auch die zu leistende Zahlung steigt. Zusätzliches Schmankerl: Die Zahlung steigert die eigenen, aber auch die Ansprüche zum Beispiel der Ehepartnerin auf Witwenrente.

Möchten Sie nicht früher in den Ruhestand gehen, lohnt es sich dennoch. Wer nämlich der Deutschen Rentenversicherung Abschläge abkauft und zudem länger arbeitet, erhält den Ausgleichsbetrag dann auf seine monatliche Rente noch oben drauf.

Erfahren Sie hier: Diese drei Tipps klingen ungewöhnlich - aber lassen Sie reich in Rente gehen.

Generell gilt allerdings, dass sich die "Renten-Rendite" nicht für jeden gleich lohnt. Wer eher ein geringes Einkommen bezieht, der profitiert nicht so sehr davon wie jemand, der jahrelang sehr gut verdient. Außer, wenn die Bundesregierung die geplante Grundrente (Grundsicherungsbetrag plus zehn Prozent) tatsächlich einführen sollte.

Gut zu wissen: Allerdings können sich auch Selbstständige, Beamte oder Hausfrauen, die nicht gesetzlich versichert sind, für dieses Modell entscheiden und freiwillig in die Rentenkasse einzahlen.

Lesen Sie auch: Flexi-Rente: So kriegen Sie seit 2017 mehr Geld im Alter.

jp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

300 Euro pro Kind: Familien bekommen mehr Geld durch Kinderbonus

Wegen der Corona-Krise sollen Familien mit Kindern finanziell unterstützt werden. Geplant ist ein sogenannter Kinderbonus.
300 Euro pro Kind: Familien bekommen mehr Geld durch Kinderbonus

EuGH schwächt Verbraucher bei Kreditverträgen

Wer einen online-abgeschlossenen Kreditvertrag widerruft, erhält keinen Ersatz für die Nutzung von Zinsbeträgen. Das geht nun aus einem EuGH-Urteil hervor.
EuGH schwächt Verbraucher bei Kreditverträgen

Bank kann falschen Überweisungsauftrag stoppen

Online-Einkauf oder Zahnarzt-Rechnung - viele nutzen dafür Überweisungen. Allerdings sollten Bankkunden dabei aufmerksam sein. Denn auf Fehler müssen sie selbst achten.
Bank kann falschen Überweisungsauftrag stoppen

Mit Karte bezahlen: Achtung, so teuer kann das werden

Viele Kunden wissen oft nicht, dass manche Banken bei der Bezahlung mit Giro- oder Kreditkarte eine Gebühr von bis zu 70 Cent erheben - das berichtet ein …
Mit Karte bezahlen: Achtung, so teuer kann das werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.