"Teeschwein"

"Bares für Rares": Als Händler sich blamiert, zeigen die anderen ihre dunkle Seite

+
Händler Julian Schmitz-Avila (2.v.r.) wurde von seinen Kollegen für seine motorischen Fähigkeiten belächelt.

Eine mysteriöse Rarität bringt Händler Schmitz-Avila an seine Grenzen: Als er nicht versteht, wozu es da ist, hagelt es Spott und Hohn von Kollegen. Doch manche übertreiben es.

Immer nett, immer zuvorkommend: So kennen und mögen die "Bares für Rares"-Fans Händlerin Dr. Elisabeth Nüdling. Doch die hat in einer Sendung kürzlich eine ganz andere Seite von sich gezeigt. Als ihr Kollege Julian Schmitz-Avila nicht versteht, wie eine Rarität funktioniert, macht sie sich über ihn lächerlich und steckt mit ihrer fiesen Tour auch noch die anderen Händler an!

Kurioses "Teeschwein" bei "Bares für Rares" sorgt für Furore

Alles beginnt mit einem mysteriösen Trödel, den die Verkäuferin Sonja Werner mit ins Pulheimer Walzwerk brachte. Schon am Expertentisch rügt die 52-jährige Hausfrau aus Emmelshausen Moderator Horst Lichter, ja vorsichtig mit dem mehrteiligen Stück umzugehen. Schließlich handele es sich hierbei um eine "ganz besondere" Kanne, wie Werner erklärt. Und zwar um ein silbern schimmerndes "Teeschwein"! Für das gewisse Extra sorge allerdings ein kniffliger Mechanismus, der Händler Schmitz-Avila später zum Verhängnis werden sollte.

Auch interessant: Rekord-Fund in "Bares für Rares": Vase sorgt für Furore - doch fast geschieht Riesen-Unglück.

Experte Detlev Kümmel erklärt den Trick: "Hier vorne kann ich es umkippen", so Kümmel. "Das ist nicht umgefallen, das ist geplant." Im Innern befindet sich ein Sieb. "In diese Abteilung kommen Teeblätter". Die nächsten Schritte: Wasser hinein, umkippen, verschließen, warten. Doch da fällt das Sieb auch schon scheppernd auf den Tisch.

Außerdem zieht der Experte ein wenig schmeichelndes Fazit über die Kanne aus den 30er-Jahren: "Eine Spielerei, die man nicht unbedingt braucht", so Kümmel. Dennoch schätzt er das kuriose Stück im Art-déco-Stil auf bis zu 70 Euro. Zur Freude von Sonja Werner. Die Verkäuferin selbst wollte gerade mal fünf Euro - so viel hatte sie damals selbst bezahlt.

Kanne bringt Händler Schmitz-Avila in "Bares für Rares" zum Verzweifeln

In der Händlerrunde angekommen, macht sich Händler Schmitz-Avila sogleich ans Werk, um dem Kännchen sein Geheimnis zu entlocken. Doch als er sich anstellt, erntet er von Fabian Kahl & Co. nur Spott und Hohn. "Pst!", scherzt Dr. Elisabeth Nüdling. "Sagt nix - mal gucken, ob er allein drauf kommt." Julian Schmitz-Avila gesteht: "Jetzt steh ich wieder auf dem Schlauch." Schließlich reden alle auf den Händler ein, bis der jammert: "Was möchtet ihr denn von mir!"

Erfahren Sie hier: Premiere in "Bares für Rares": Hier blamiert sich Händler bis auf die Knochen.

Doch als Fabian Kahl übernimmt, kriegt der es nicht besser hin. Bis am Ende die Verkäuferin aufklärt: "Der Griff gehört dahin, wo der Henkel ist." Das scheint Händler Markus Wildhagen zu beeindrucken - und bietet am Ende satte 200 Euro! Da sagt Sonja Werner nicht Nein und verkauft es ihm.

Ihre Meinung ist gefragt!

Mehr zur ZDF-Show:

jp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schutz vor Pfändung braucht keine Rechtfertigung

Ein P.-Konto bietet einen Pfändungsschutz. Der Anspruch auf ein solches Konto ist rechtlich nicht an bestimmte Bedingungen geknüpft. Eine Klage der Verbraucherzentrale …
Schutz vor Pfändung braucht keine Rechtfertigung

So befreien Sie sich jetzt ganz legal vom Rundfunkbeitrag

Der Rundfunkbeitrag ist für alle deutschen Haushalte verpflichtend. Doch viele Deutsche sind damit nicht einverstanden - und wehren sich. Was Sie dabei beachten müssen, …
So befreien Sie sich jetzt ganz legal vom Rundfunkbeitrag

"Bares für Rares": Verkäufer will "Sperrmüll" loswerden - und blamiert Lichter vor laufender Kamera

"Bares für Rares"-Moderator Lichter ist stets gut gelaunt, hat immer einen flotten Spruch auf den Lippen. Doch jetzt brachte ihn ein Verkäufer aus der Fassung.
"Bares für Rares": Verkäufer will "Sperrmüll" loswerden - und blamiert Lichter vor laufender Kamera

Mann ging mit 34 in Rente - drei Jahre später lernte er eine wichtige Lektion

Sie wollen sparen? Dann können Sie es machen wie dieser junge Mann, der sich mit 34 Jahren den schönen Dingen des Lebens widmete - um etwas Wichtiges zu lernen.
Mann ging mit 34 in Rente - drei Jahre später lernte er eine wichtige Lektion

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.