Wenn plötzlich ein Paket kommt

Muss ich unbestellte Ware zurückgeben oder bezahlen?

Empfänger dürfen Pakete, die ihnen Unternehmen ohne Aufforderung gesendet haben, in der Regel behalten. Foto: Christin Klose
+
Empfänger dürfen Pakete, die ihnen Unternehmen ohne Aufforderung gesendet haben, in der Regel behalten. Foto: Christin Klose

Ein Buch, Hemd oder Spiel - wer per Post Produkte bekommt, die er nicht bestellt hat, ist an keinen Vertrag gebunden. Zahlen muss man daher in der Regel nicht, raten Verbraucherschützer.

Berlin (dpa/tmn) - Ein unerwartetes Paket macht Freude, zumindest wenn es von Freunden kommt. Wenn der Absender ein Unternehmen ist und eine Zahlungsaufforderung beiliegt, ist unerwartete Post dagegen eher nervig.

Verbraucher können aber beruhigt sein: Nur in Ausnahmefällen müssen sie die Rechnung begleichen, erklärt die Verbraucherzentrale Berlin. Waren, die nicht bestellt wurden, müssen Empfänger grundsätzlich nicht bezahlen. Anders als manche Versender nach Erfahrung der Verbraucherschützer behaupten, wird durch den Zugang auch kein Kaufvertrag geschlossen.

Der Empfänger kann selbst entscheiden, ob er die Waren kostenlos behält, entsorgt oder zurücksendet. Unseriöse Unternehmen übernehmen die Kosten für die Rücksendung allerdings oft nicht, warnt die Verbraucherzentrale.

Zwei Ausnahmen sind allerdings zu beachten: Haben Kunden etwas bestellt und es wird fälschlicherweise doppelt ausgeliefert, muss die zweite Sendung zurückgegeben werden, falls der Händler dazu auffordert. Verbraucher sollten zuvor schriftlich klären, ob die Lieferung abgeholt oder wie das Porto erstattet wird, so die Verbraucherschützer. Die zweite Ausnahme: Wurde die Ware erkennbar an den falschen Empfänger ausgeliefert, muss sie ebenso zurückgegeben werden.

Unfreiwillige Empfänger können sich etwa im Internet über das Unternehmen informieren und es kontaktieren. Die Verbraucherzentrale rät davon ab, Rechnungen unbekannter Absender zu bezahlen. Denn später ist es oft schwierig, die Kosten erstattet zu bekommen. Verbraucher können sich dabei theoretisch auf ihr Widerrufsrecht berufen: Das gilt bei Verträgen, die nicht im Geschäft abgeschlossen werden, für 14 Tage.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Kinderzuschlag 2022: So viel Geld gibt es für betroffene Familien
Geld

Kinderzuschlag 2022: So viel Geld gibt es für betroffene Familien

Der Kinderzuschlag ist zum 1. Januar 2022 gestiegen – allerdings nur leicht. Die Ampel-Koalition hat weitere Maßnahmen zur Unterstützung zahlreicher Familien angekündigt.
Kinderzuschlag 2022: So viel Geld gibt es für betroffene Familien
Regierung bereitet Ende von Hartz IV vor: Was ändert sich mit dem Bürgergeld?
Geld

Regierung bereitet Ende von Hartz IV vor: Was ändert sich mit dem Bürgergeld?

Die Ampel will mit dem Bürgergeld, das anstelle von Hartz IV eingeführt werden soll, das Agieren in den Jobcentern spürbar ändern.
Regierung bereitet Ende von Hartz IV vor: Was ändert sich mit dem Bürgergeld?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.