Der letzte Wille

Nottestament braucht drei unabhängige Zeugen

+
Ein Testament kann auch mündlich rechtskräftig sein, wenn drei neutrale Zeugen bei der Erklärung anwesend sind. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Manchmal muss es schnell gehen. Wer seinen letzten Willen nicht mehr aufschreiben kann, kann ihn vor drei Zeugen auch mündlich erklären. Die Zeugen dieses Nottestamentes sollten aber gut ausgewählt werden.

Köln (dpa/tmn) - Ist ein Erblasser selber nicht mehr dazu in der Lage seinen letzten Willen zu verfassen, kann ein sogenanntes Nottestament aufgesetzt werden. Laut Gesetz kann es mündlich vor drei Zeugen errichtet werden.

Allerdings sollten diese Zeugen neutral sein, wie eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Köln zeigt (Az.: 2 Wx 86/17). Wirken zum Beispiel Kinder oder bestimmte andere Verwandte von denjenigen Personen mit, die durch das Nottestament einen rechtlichen Vorteil bekommen, so ist das Testament unwirksam.

Im verhandelten Fall ging es um das Erbe eines 84-Jährigen, der im Krankenhaus starb. Wenige Stunden vor seinem Tod waren vier Personen an das Sterbebett gekommen. Drei von ihnen hielten in einer Niederschrift fest, dass nach seinem letzten Willen die Lebensgefährtin des Mannes zur Alleinerbin werden solle. Der Kranke sei mit diesem Nottestament einverstanden, habe aber keine Kraft mehr gehabt, es zu unterschreiben. Unter den drei Zeugen war auch der Sohn der Lebensgefährtin.

Die Lebensgefährtin beantragte unter Vorlage des Dokuments einen Erbschein. Die Nichten und Neffen des Verstorbenen klagten dagegen - mit Erfolg: Grundsätzlich sei ein sogenanntes Drei-Zeugen-Testament zwar möglich, entscheid das OLG. Als Zeugen könnten aber nicht die Kinder oder bestimmte andere Verwandte einer Person mitwirken, die durch das Testament einen rechtlichen Vorteil erhält. Da der Sohn der Lebensgefährtin einer der Zeugen war, sei das Nottestament unwirksam.

Auch die Anwesenheit einer vierten Person am Sterbebett ändere für das Gericht nichts an dem Ergebnis. So habe die Beweisaufnahme ergeben, dass die vierte Person nicht an der Beurkundung beteiligt werden sollte, sondern die Erklärung des Erblassers lediglich mit angehört hatte. Zeugen eines Nottestaments müssten aber von Anfang an zur Mitwirkung bereit sein, da jeder gleichberechtigt mit den anderen die Verantwortung für die richtige Wiedergabe der Erklärung trage.

Pressemitteilung des OLG

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen

Welche Folgen hat das "GEZ"-Urteil? Warum hat das Verfassungsgericht den Beitrag im Wesentlichen bestätigt? Was Sie jetzt zum Rundfunkbeitrag wissen müssen.
"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen

"Kauft Hochhäuser": Donald Trump gibt absurde Tipps, wie jeder reich wird

Sie wollen mit Sparplänen und Fonds reich werden? Vergessen Sie's! Donald Trump hat bessere Ratschläge auf Lager, wie Sie genauso reich werden wie er. Und die sind …
"Kauft Hochhäuser": Donald Trump gibt absurde Tipps, wie jeder reich wird

Haben Sie diese 50 Cent im Geldbeutel? Sie ist richtig viel wert

Null-Euro-Schein, seltene Münzen oder Fehlprägungen: Sie alle sind unter Sammlern sehr begehrt. Und wer genau hinschaut, kassiert mächtig ab.
Haben Sie diese 50 Cent im Geldbeutel? Sie ist richtig viel wert

Rund jeder Sechste kann sich keine Urlaubsreise leisten

Ferienzeit - Urlaubszeit. Viele Bundesbürger müssen aber zu Hause bleiben - aus finanziellen Gründen. Empfänger von Hartz IV müssen noch mehr beachten.
Rund jeder Sechste kann sich keine Urlaubsreise leisten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.