Corona

Pakete in Nicht-EU-Länder brauchen länger und kosten

Pakete auf einem Band
+
Die Coronakrise stellt Paketdienstleister vor große Herausforderungen. Je nach Land muss mit erheblichen Verzögerungen bis zur Zustellung gerechnet werden. Foto: Tom Weller/dpa/dpa-tmn

Nicht nur hierzulande stoßen Paketdienste an ihre Grenzen. Weltweit ist der Transport eingeschränkt, Pakete brauchen mitunter gefühlt eine Ewigkeit bis zu ihrem Zielort. Was tun?

Berlin (dpa/tmn) - Erhöhtes Lieferaufkommen, begrenzte Transportmöglichkeiten und lokale Einschränkungen: Die Corona-Krise stellt Paketdienstleister weltweit vor große Herausforderungen. Wer ein Paket außerhalb Europas verschickt, muss dafür teils tief in die Tasche greifen.

Und nicht nur das: Je nach Land muss mit erheblichen Verzögerungen bis zur Zustellung gerechnet werden, stellenweise ist diese wegen der Pandemie sogar komplett ausgesetzt. Wer beispielsweise über die Deutsche Post DHL ein Paket verschicken möchte, kann sich über eine fortlaufend aktualisierte Liste informieren, in welche Länder ein Versand zur Zeit problemlos, unter Einschränkungen oder auch gar nicht möglich ist - wie etwa nach Bolivien oder Honduras.

Standardversand versus Premiumversand

In die USA beispielsweise versendet DHL wegen der Corona-bedingten Transporteinschränkungen Päckchen und Pakete zum Standardpreis bis auf weiteres nur über den Seeweg. Dies kann dabei länger als 30 Tage dauern. Für Ziele im Westen des Landes oder in abgelegenen Regionen könne die Laufzeit sogar deutlich darüber liegen, schreibt DHL auf seiner Webseite. Für den Standardversand und für unversicherte Päckchen ist zudem eine Frankierung nur online und nicht in der Filiale möglich. Wer aber möchte, dass sein Paket bei der Verwandtschaft in die USA schneller ankommt, hat als Alternative die Möglichkeit des Premiumversands.

Diese sogenannten Express- und Premiumzuschläge sind in der Regel schneller, kosten aber auch entsprechend mehr. Bei einem Paket mit bis zu 5 Kilogramm Gewicht und einem Versandpreis von 36,99 Euro kostet der Premiumaufschlag bei DHL 16 Euro. Für ein 20-Kilo-Paket kommen bei einem Versandpreis von 75,99 Euro sogar 66 Euro dazu. Etwas günstiger im Vergleich sind die Preise des Paketdienstes Hermes, welcher den internationalen Versand über das Tochterunternehmen Borderguruabwickelt: dort kostet ein Paket mit fünf Kilogramm Gewicht in die USA 49,99 Euro, die 15-Kilo-Variante schlägt mit 129,99 Euro zu Buche. Die Lieferzeiten werden dafür recht kurz mit 7 bis 12 Tage angegeben. Die Preise von UPS bewegen sich dazwischen, variieren aber je nach Liefergeschwindigkeit. Ein Preisvergleich kann sich hier lohnen.

Haftung nur bei Expresslieferungen

Was aber, wenn der Versand nun doch länger dauert und das Paket gefühlt irgendwo hängengeblieben ist? Paketdienstleister geben in ihren Geschäftsbedingungen gewisse Lieferzeiten für die Zustellung der Pakete an, schreibt dazu die Verbraucherzentrale auf ihrer Seite post-aerger.de. Dabei handele es sich jedoch nur um regelmäßige Lieferzeiten und nicht um garantierte Zustellungsdaten.

So habe der Absender keinen Anspruch auf Lieferung innerhalb eines bestimmten Zeitraums, ein Termin wird in der Regel nur bei sogenannten zusätzlich kostenpflichtigen Expresslieferungen garantiert. Nur in diesen Fällen käme eine Haftung des Paketdienstleisters in Frage, so die Verbraucherschützer.

Probleme mit der Sendungsverfolgung

DHL bittet auf seiner Seite, von Anfragen zum Sendungsverbleib abzusehen, bis sich die allgemeine Pandemie-Situation etwas entschärft hat. Hier hilft nur Geduld.

© dpa-infocom, dpa:210113-99-10025/2

DHL aktuelle Hinweise zu Coronavirus

Seite Verbraucherzentrale NRW post-aerger.de

DHL Hinweis Versand in die USA

Hinweise weltweiter Versand Borderguru

Preisvergleich über packlink.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Kredite mit Minuszinsen sind nicht immer ein Vorteil

Geld aufnehmen, aber nicht die komplette Summe zurückzahlen - das verbirgt sich hinter einem Minuszinskredit. Verbraucher sollten indes bei solchen Angeboten vorsichtig …
Kredite mit Minuszinsen sind nicht immer ein Vorteil

Was bei Bestattungen erlaubt ist

Opas Urne im Kleiderschrank oder lieber das Grab mit dem Lieblingstier teilen? Mancher hätte dies gerne, nicht alles ist gestattet. Ein Überblick über Trauerformen in …
Was bei Bestattungen erlaubt ist

Rentenversicherung: Jahresmeldung prüfen und aufbewahren

Arbeitnehmer sollten die jährlich gezahlten Rentenbeiträge auf Richtigkeit prüfen. Denn Fehler können sich nachteilig auf die Höhe der Rente auswirken.
Rentenversicherung: Jahresmeldung prüfen und aufbewahren

Aufschieben der Rente führt zu Steuernachteil

Altersrenten unterliegen der Besteuerung. Allerdings gibt es einen steuerfreien Anteil, der sich nach dem Jahr des Renteneintritts richtet. Was gilt, wenn die Rente …
Aufschieben der Rente führt zu Steuernachteil

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.