Im Rahmen des Gesetzes

Privatdetektive ermitteln für Verbraucher

+
Detektive ermitteln für Firmen oder Privatpersonen - dabei müssen sie sich aber an geltendes Recht handeln. Nachspionieren und Fotografieren ist nur begrenzt erlaubt. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Privatdetektive können Beweise sammeln: Wer macht bei der Arbeit blau, wo verdient der Expartner etwas dazu? Aber wie kommen Detektive Betrügern auf die Schliche - und wie beauftragt man den richtigen?

Buchholz (dpa/tmn) - Mörder aufspüren und verschwundene Verwandte finden? Privatdetektiven eilt der Ruf voraus, ständig unterwegs zu sein und einen Berufsalltag mit aufregenden Abenteuern zu haben.

Kein Wunder bei schillernden Roman- und Fersehfiguren wie Sherlock Holmes, Miss Marple, Wilsberg und Co. Aber auch Menschen mit weniger dramatischen Anliegen wenden sich an Ermittler. Auftraggeber sind Wirtschaftsunternehmen, Rechtsanwälte, Notare - und Privatleute.

Ein Klassiker unter den Aufträgen von Privatleuten an Detektiven: Wie genau nimmt es der Ehepartner mit der Treue? "Mitunter geht es auch um Unterhaltszahlungen im Zuge einer Scheidung", berichtet Raoul Oliver Classen. Er ist Präsident des Bundesverbands Deutscher Detektive (BDD) in Buchholz. Manche Ex-Partner beauftragen etwa einen privaten Ermittler, um herauszufinden, ob der andere nicht doch mehr arbeitet und die wahren Einkommensverhältnisse verschleiert.

Detektive spüren Expartnern nach

Einen Großteil der Arbeit machen aber Wirtschaftsermittlungen aus. Auftraggeber sind etwa Unternehmen oder Versicherungen. Ein Beispiel: Ein Arbeitnehmer meldet sich für Wochen krank. Sein Chef hat aber nach einem Tipp den konkreten Verdacht, dass sein Mitarbeiter die Zeit nutzt, um beim Bau seines Eigenheims mitzuhelfen.

Ein Privatdetektiv forscht nach. Arbeitet der Mitarbeiter auf der Baustelle, statt krank im Bett zu liegen, sind die Rechercheergebnisse Beweismaterial. Der Chef kann damit eine Kündigung gerichtsfest untermauern.

Einfach filmen geht nicht

Detektive sind bei ihrer Arbeit an Recht und Gesetz gebunden. Den auf der Baustelle arbeitenden vermeintlich kranken Mitarbeiter filmen? "Das geht aus Gründen des Persönlichkeitsrechtes grundsätzlich nicht", erklärt Classen. Ein Detektiv kann die Baustelle fotografieren, die Zielperson allenfalls von hinten. "Das klassische Beweisfoto gibt es nur im Film, es hätte in der Realität vor Gericht wohl keinen Bestand", betont Classen.

Stattdessen schildert der Detektiv in einem möglichen Prozess als Zeuge minutiös seine Beobachtungen. Spitzelgeräte wie Wanzen oder GPS-Sender sowie das Öffnen verschlossener Türen sind tabu.

Privatdetektiv ist kein geschützter Beruf

Wer einen privaten Ermittler beauftragen möchte, sollte darauf achten, dass dieser sich schon beim ersten Kontakt verpflichtet, Recht und Gesetz einzuhalten. Das Problem: Der Beruf des Privatdetektivs ist nicht geschützt. "Es gibt für ihn keine gesetzlich vorgeschriebene Ausbildung", sagt Thomas Teschner von der IHK Saarland. Das bedeutet: Jeder kann sich Privatdetektiv nennen.

Gute Voraussetzungen für die Tätigkeit eines Detektivs bringt etwa mit, wer zuvor bei Notaren oder Rechtsanwälten oder im Polizeidienst gearbeitet hat, erklärt Teschner. "Solche Leute kennen in aller Regel die geltenden Gesetze und Vorschriften." Bei einem persönlichen Treffen sollte der Ermittler erläutern, was er tun kann und wird, um zu Erkenntnissen zu kommen, sagt Andreas Heim. Er ist Leiter der Geschäftsstelle des Bunds Internationaler Detektive (BID) in Berlin.

Für Unternehmen ab 75 Euro pro Stunde

Die Kosten fallen unterschiedlich aus: Zum einen gibt es ein Nord-Süd-Gefälle, zum anderen werden in Großstädten höhere Preise verlangt als auf dem Land. "Im Privatbereich kostet eine Stunde Detektivarbeit im Schnitt ab 50 Euro aufwärts, im gewerblichen Bereich ab 75 Euro aufwärts", erklärt Heim. Nach oben hin gibt es keine Grenzen. In jedem Fall gilt: "Beim Erstgespräch muss die Kostenstruktur offengelegt werden", so Classen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Studie: Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren

Trotz schwächelnder Gewinne setzt einer Studie zufolge im Augenblick nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen.
Studie: Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren

Mit diesen drei Tricks sahnen Pfandbetrüger richtig ab

Seit 2002 gibt es schon das Mehrwegpfand in Deutschland. Doch das ruft einige gerissene Betrüger auf den Plan, die mit einigen Tricks Supermärkte um viel Geld betrügen.
Mit diesen drei Tricks sahnen Pfandbetrüger richtig ab

Paar lebt in Saus und Braus - dann findet Polizei heraus, woher das Geld tatsächlich stammt

Luxusurlaube, Schwimmen mit Delfinen und Drinks auf der Yacht: Thomas und Coleen Campbell jetteten um die Welt. Doch dann kam ihnen die Polizei auf die Schliche.
Paar lebt in Saus und Braus - dann findet Polizei heraus, woher das Geld tatsächlich stammt

"Bares für Rares": Verkäufer will "Sperrmüll" loswerden - und blamiert Lichter vor laufender Kamera

"Bares für Rares"-Moderator Lichter ist stets gut gelaunt, hat immer einen flotten Spruch auf den Lippen. Doch jetzt brachte ihn ein Verkäufer aus der Fassung.
"Bares für Rares": Verkäufer will "Sperrmüll" loswerden - und blamiert Lichter vor laufender Kamera

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.