Tarif abspecken

Privatversichert bleiben trotz höherer Beiträge

+
Wollen privat Krankenversicherte bei den Beiträgen Geld sparen, können sie Leistungen streichen oder den Tarif wechseln. Foto: Peter Kneffel/dpa/dpa-tmn

Die Krankenversicherung wird teurer? Privatversicherte, die sich das nicht leisten wollen oder können, streichen Leistungen - oder wechseln den Tarif. Das können auch noch Ältere tun.

Rostock (dpa/tmn) - Privatversicherte mancher Kassen zahlen 2020 höhere Beiträge. Betroffene sollten überlegen, auf welche Leistungen sie wirklich Wert legen, rät Karl-Michael Peters von der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern im Interview mit dem dpa-Themendienst:

Wie können Verbraucher auf Preiserhöhungen reagieren?

Peters: Zuerst können Verbraucher natürlich schauen, ob sie ihren bisherigen Tarif beeinflussen können. Falls noch keine Selbstbeteiligung vereinbart wurde, könnte man eine einführen oder eine bestehende erhöhen. Man kann auch darüber nachdenken, ob im Krankenhaus eine Behandlung durch Belegärzte statt den Chefarzt oder die Unterbringung im Mehrbettzimmer ausreicht.

Oft kommen aber Menschen in die Beratung, die ihren Tarif schon abgespeckt haben. Dann kann man nur überlegen, in einen anderen Tarif desselben Versicherers zu wechseln.

Gerade Ältere haben aber oft Sorgen vor einem Tarifwechsel. Zu recht?

Peters: Nein. Teilweise gibt es bei derselben Versicherung günstigere Tarife. Privatversicherte haben das Recht, in einen anderen Tarif mit gleichartigem Versicherungsschutz zu wechseln.

Solange die Leistungen nicht höher sind, wird in der Regel keine neue Gesundheitsprüfung durchgeführt, und für die Berechnung spielt das aktuelle Alter keine Rolle. Entscheidend sind der Gesundheitszustand und das Alter zum Zeitpunkt, zu dem der ursprüngliche Vertrag geschlossen wurde.

Wenn Versicherer die Beiträge erhöhen, müssen sie außerdem den Wechsel in einen Tarif anbieten. Aus den Hinweisen ergeben sich aber nicht immer die genauen Leistungen. Beim Einordnen können zum Beispiel unabhängige Versicherungsberater auf Honorarbasis helfen.

Ist der Wechsel in den Basistarif eine Option?

Peters: Nur für wenige Versicherte. Der Basistarif ist ein Sozialtarif, der in etwa die Leistungen umfasst, die auch die gesetzliche Krankenversicherung bezahlt. Man muss aber aufpassen: Die Kostenerstattung für Ärzte und Zahnärzte ist wesentlich geringer. Darauf muss ich vor der Behandlung hinweisen, sonst bleibe ich vielleicht auf einem Teil der Kosten sitzen.

Auch sonst ist der Basistarif für viele nicht besonders attraktiv: Er kann teurer sein als viele Normaltarife, weil Versicherer niemanden ablehnen dürfen und deshalb ein höheres Kostenrisiko haben. Der Wechsel lohnt sich nur für denjenigen, der sonst noch mehr zahlt oder Ansprüche gegenüber dem Sozialamt hat.

In die gesetzliche Krankenversicherung kann man dagegen nur wechseln, wenn man versicherungspflichtig wird. Arbeitnehmer dürfen zum Beispiel 2019 nicht mehr als 60 750 Euro verdienen. Ab 55 Jahren ist der Wechsel fast ganz ausgeschlossen.

Zur Person: Karl-Michael Peters ist Experte der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern und berät in Rostock unter anderem zu Versicherungsfragen.

Rechtsgrundlage Tarifwechsel

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Viele Bürger in Corona-Krise besorgt bei Geldfragen

Das Coronavirus und die massiven Beschränkungen fürs Alltagsleben haben viel Verunsicherung ausgelöst. Das zeigt sich auch in Verbraucherbelangen, wenn es etwa um Preise …
Viele Bürger in Corona-Krise besorgt bei Geldfragen

Erhöhung des Rundfunkbeitrags beschlossen: So viel müssen Sie ab 2021 zahlen

Jetzt ist es beschlossene Sache: Der Rundfunkbeitrag wird wohl schon im Jahr 2021 steigen. Wie viel Geld Sie in Zukunft bezahlen müssen, erfahren Sie hier.
Erhöhung des Rundfunkbeitrags beschlossen: So viel müssen Sie ab 2021 zahlen

"Bares für Rares": Händler entschuldigt sich für Instagram-Post

"Bares für Rares"-Händler Fabian Kahl war vor kurzem auf Reise in Afrika. Über Instagram teilt er seine Eindrücke, aber sein letzter Post sorgte für Aufregung.
"Bares für Rares": Händler entschuldigt sich für Instagram-Post

Trotz Coronavirus: Einrichtungen schließen, Abo-Zahlungen laufen weiter - Was tun?

Mehr und mehr Einrichtungen müssen aufgrund des Coronavirus schließen. Warum buchen Kitas, Fitnessstudios & Co. trotzdem weiterhin Geld bei ihren Kunden ab?
Trotz Coronavirus: Einrichtungen schließen, Abo-Zahlungen laufen weiter - Was tun?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.