Krankenkasse

Privatversicherte müssen Beiträge im Alter planen

+
Richtig vorsorgen: Privatversicherte müssen gut planen, wie sie die Beiträge im Rentenalter stemmen können. Foto: Benjamin Ulmer/dpa/dpa-tmn

Die Beiträge zur privaten Krankenversicherung steigen regelmäßig. Versicherte sollten dies bei der Finanzplanung beachten.

Berlin (dpa/tmn) - Privat oder gesetzlich krankenversichert? Wer sich für eine private Versicherung entscheidet, sollte planen, wie er die Beiträge im Rentenalter stemmt.

Dies betrifft vor allem Angestellte und Selbstständige, heißt es in der Zeitschrift "Finanztest" (11/2019). Denn Beamte bekommen in der Regel ab der Pensionierung eine höhere Beihilfe durch ihren Dienstherrn. Zudem müssen sie nur einen Teil ihrer Heilkosten versichern.

Angestellte und Selbstständige sollten sich den Experten zufolge aber besonders vorbereiten. Sie rechnen aufgrund der bisherigen Entwicklung damit, dass der private Beitrag im Rentenalter mindestens dreimal so hoch sein wird wie bei Vertragsschluss mit Mitte 30.

Empfehlung: Zwei Drittel selbst finanzieren

Der Rat der Stiftung Warentest: "Zwei Drittel davon sollte man dann aus dem Ersparten finanzieren können." Mit der Drittel-Faustregel berücksichtigen sie den Mehrbedarf - denn auch gesetzlich Versicherte müssen Beiträge zahlen.

Ein Beispiel: Ein Modellkunde der "Finanztest" versichert sich mit 35 Jahren privat, geht mit 67 Jahren in Rente und wird 89 Jahre alt. Wenn er nach der Faustregel damit rechnen muss, dass seine Versicherungsbeiträge als Rentner 1611 Euro betragen, sollte er also im Alter monatlich 1074 Euro für die Versicherung zahlen können, zwei Drittel dieses Betrags.

Angestellte bekommen als Rentner einen Zuschuss

Angestellte bekommen dagegen als Rentner einen Beitragszuschuss vom Rentenversicherungsträger. Sie müssen daher etwas weniger ansparen. "Finanztip" nimmt an, dass der Zuschuss in 32 Jahren bei 300 Euro liegen könnte. War der Modellkunde angestellt, hat er also nur einen monatlichen Bedarf von 774 Euro.

Die Altersvorsorge sollte gut durchdacht werden: Eine freiwillige Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung ist schwierig, ab dem 55. Geburtstag so gut wie ausgeschlossen.

DRV: Beitragszuschuss zur Kranken- und Pflegeversicherung

Sechstes Buch Sozialgesetzbuch: Zuschuss zur Krankenversicherung

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Darum steht neuer Netto-Betrag auf dem Lohnzettel 2020

Wenn Sie Ihren Gehaltszettel für Januar erhalten, sollten Sie besser genau hinschauen. Es kann sein, dass sich Ihr Netto-Betrag verändert hat. Was dahinter steckt, …
Darum steht neuer Netto-Betrag auf dem Lohnzettel 2020

Vorsicht: Diese beliebten Produkte sind maßlos überteuerte Mogelpackungen - Sie kaufen sie auch

Die Verbraucherzentrale Hamburg lässt über die "Mogelpackung des Jahres 2019" abstimmen. Darunter fünf Produkte, die besonders dreist Kunden in die Irre führen.
Vorsicht: Diese beliebten Produkte sind maßlos überteuerte Mogelpackungen - Sie kaufen sie auch

Braut fordert von jedem Hochzeitsgast 1.300 Euro - Sie glauben nicht, wofür

Kleid, Deko und Location: Hochzeiten können ganz schön ins Geld gehen. Doch was sich eine Braut geleistet hat, ist so unverschämt, dass das Netz tobt.
Braut fordert von jedem Hochzeitsgast 1.300 Euro - Sie glauben nicht, wofür

Aufgepasst: So viel Prozent von Ihrem Einkommen sollten Sie für die Rente sparen

Viele haben Angst, dass die gesetzliche Rente im Alter nicht ausreicht. Um Ihren Lebensstandard aufrecht erhalten zu können, sollten Sie jetzt Geld zurücklegen.
Aufgepasst: So viel Prozent von Ihrem Einkommen sollten Sie für die Rente sparen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.