Museumswert?

Rekord-Fund in "Bares für Rares": Vase sorgt für Furore - doch fast geschieht Riesen-Unglück 

+
Diese Deckelvase soll um die Jahrhundertwende in einem Hotel gestanden haben.

Eigentlich wollte der Verkäufer in "Bares für Rares" nur seinen Trödel verkaufen, doch dann staunten alle nicht schlecht, welchen Rekord-Fund er mit ins Pulheimer Walzwerk brachte.

Die Händlerkarte - das ist es, was Dieter Steinmassl in einer neuen Folge von "Bares für Rares" möchte. Und der 73-Jährige hat auch ein Prunkstück dabei, mit dem es ihm nicht schwerfallen sollte, die heißbegehrte Einladung in den Händlerraum zu ergattern. Schließlich erzielt die Vase, die er mit ins Pulheimer Walzwerk bringt, einen neuen Rekord - Lichter fällt dies sofort auf.

"Bares für Rares": Verkäufer stellt mit Trödel Rekord auf - doch dann folgt die Enttäuschung

"Was für eine Wahnsinns-Vase! Herr Steinmassl, Sie haben ja die größte Vase mitgebracht, die wir jemals hier hatten. Wo haben Sie die her?" Steinmassl erwidert freudig: "Die ist aus der Familie, stammt von 1900, wie man sieht original Jugendstil. Sie stammt aus einem Hotel in Köln und es war ein Onkel meiner Großmutter, der dieses Hotel gehabt haben soll. Sie stand dort in der Halle", erklärt er.

Auch interessant: Ex-Kandidat: Das läuft hinter den Kulissen von "Bares für Rares" wirklich.

Und weil die Vase so eine historische Rarität ist, will der Verkäufer auch stolze 2.500 Euro von den Händlern dafür haben. Doch Experte Albert Maier muss ihn enttäuschen: Für diesen Preis hat der Zahn der Zeit schon zu sehr an der Vase genagt. "Im Deckel ist eine Restaurierungsstelle, eine Bruchstelle. Meine Schätzung für die Vase ist daher 1.000 bis 1.200 Euro", entgegnet er. Dennoch bekommt Steinmassl die Händlerkarte - und versucht sein Glück in der Händlerrunde.

Video: "Bares für Rares" - diese Funde wurden für Rekordsummen versteigert

Erfahren Sie hier: "Bares für Rares": Hier wird eine Verkäuferin von den Händlern über den Tisch gezogen.

Verkäufer ist glücklich über Händler-Gebot - doch dann passiert fast ein Missgeschick

Dort angekommen, preist er das gute Stück auch gleich mächtig an: "Das ist ein Schätzchen, das fast Museumswert hat. Das ist ein Unikat." Fabian Kahl & Co. zeigen sich beeindruckt - und überschlagen sich mit Geboten. Doch am Ende bekommt Elke Vetten für 1.000 Euro den Zuschlag. Doch als der Verkäufer das Geld nimmt und den Raum verlassen will, passiert fast das Unglück: Um ein Haar hätte er die schöne Vase umgeworfen! Doch glücklicherweise bleibt die Vase heil - und der Verkäufer darf das Geld behalten. 

Ihre Meinung ist gefragt!

Lesen Sie auch: Premiere in "Bares für Rares": Hier blamiert sich Händler bis auf die Knochen.

jp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Quengelware" & Co.: So ziehen uns Supermärkte das Geld aus der Tasche

Ob "Quengelzonen", der Geruch nach frischem Brot oder zu große Einkaufswägen: Supermärkte wenden viele psychologische Tricks an, um uns zum Kauf zu verführen.
"Quengelware" & Co.: So ziehen uns Supermärkte das Geld aus der Tasche

Gänsehautmoment bei "Bares für Rares": Dieses 300 Jahre alte Kreuz bricht den Preis-Rekord

Bei dieser Rekordsumme blieb nicht nur Lichter der Mund offen stehen. In der XXL-Folge von "Bares für Rares" sorgte ein historischer Schatz sorgte für Furore - und viele …
Gänsehautmoment bei "Bares für Rares": Dieses 300 Jahre alte Kreuz bricht den Preis-Rekord

Wer heute 29 Jahre ist, muss diese horrende Summe sparen - sonst droht Altersarmut

Keine guten Nachrichten für die "Millenials": Wegen einer sogenannten "Renten-Lücke" soll es sie später im Alter mal am härtesten treffen. Warum das so ist, erfahren Sie …
Wer heute 29 Jahre ist, muss diese horrende Summe sparen - sonst droht Altersarmut

Kosten für Garage bei Dienstauto nicht anrechenbar

Ein Dienstwagen ist praktisch - vor allem, wenn er auch privat genutzt werden kann. Der daraus entstehende Nutzungsvorteil muss versteuert werden. Stellt sich die Frage: …
Kosten für Garage bei Dienstauto nicht anrechenbar

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.