OECD-Studie

Rente gehört zu den Hauptsorgen der Deutschen

+
Laut OECD-Studie macht sich die Mehrzahl der Befragten Sorgen um die eigene Rente. Foto: Jens Kalaene

Was sind die größten wirtschaftlichen und sozialen Ängste in Deutschland? Die OECD hat nachgefragt. An Norbert Blüms früheres Credo "Die Rente ist sicher" glaubt danach kaum noch jemand.

Berlin (dpa) - Fast vier von fünf Deutschen sorgen sich nach einer repräsentativen Umfrage der OECD um ihre finanzielle Situation im Alter. Langfristig sehen 76 Prozent der rund 1000 Befragten zwischen 18 und 70 Jahren ihre Rente als eine Hauptsorge, heißt es in dem Bericht, der nun vorgestellt wurde.

Fast die Hälfte der Deutschen (45 Prozent) wäre laut Umfrage bereit, für eine höhere Rente zusätzlich zwei Prozent ihres Einkommens als Steuer- oder Beitragszahlung zu leisten. Damit liege Deutschland bei der Befragung in 21 Ländern deutlich über dem Durchschnitt von 38 Prozent, heißt es in der Untersuchung.

Kurzfristig fürchtet sich rund die Hälfte der Befragten vor Krankheit und Behinderung (51 Prozent), gefolgt von Kriminalität und Gewalt (47 Prozent). Finanzielle Schwierigkeiten kamen bei den kurzfristigen Ängsten mit 43 Prozent auf Platz 3.

Eine große Mehrheit der Deutschen (78 Prozent) ist der Meinung, dass die Regierung mehr für die wirtschaftliche und soziale Absicherung des Einzelnen tun sollte. Mit Blick auf 21 andere OECD-Staaten ist das ein Mittelwert. Den Spitzenplatz belegt Griechenland mit mehr als 90 Prozent. Am unteren Ende der Skala rangieren Frankreich und Dänemark mit Werten zwischen 40 und 50 Prozent.

Nur ein knappes Fünftel (18 Prozent) der Befragten in Deutschland glaubt allerdings, dass sich die Regierung bei der Einführung und Anpassung öffentlicher Leistungszahlungen für die Meinung der Bevölkerung interessiert.

Rund drei Viertel der Deutschen (77 Prozent) sind in der Umfrage der Ansicht, dass die Regierung Reiche stärker als bisher besteuern sollte, um ärmere Bevölkerungsgruppen zu unterstützen. Damit gibt es in Deutschland mehr Befürworter einer stärkeren Umverteilung als in den meisten anderen Ländern.

Die Abkürzung OECD steht für die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Das Bündnis mit 36 Mitgliedstaaten will Politik unterstützen, die das wirtschaftliche und soziale Wohl der Bevölkerung fördert. Für die Umfrage wurden 2018 in zwei Wellen im Frühjahr und Herbst in 21 OECD-Ländern insgesamt 22.000 Menschen interviewt, darunter neben Europa auch in Israel, Chile, Mexiko und den USA.

OECD-Studie und Ergebnisse für Deutschland

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

50, 100 Euro oder mehr? So viel Geld sollten Sie dem Brautpaar schenken

100, 150 oder mehr? Wer zu einer Hochzeit eingeladen ist, stellt sich oftmals die Frage, welche Summe als Hochzeitsgeschenk angemessen ist. Hier ein paar Anregungen.
50, 100 Euro oder mehr? So viel Geld sollten Sie dem Brautpaar schenken

Rentnerin (86) verliert alles - und das nur, weil sie jahrelang zehntausende Euro zurückgelegt hat

Mary Morley ist Witwe und Rentnerin - und steht jetzt mit leeren Händen da. Weil sie es gut gemeint hatte, legte sie etwas von ihrer Rente zur Seite. Mit bösen Folgen.
Rentnerin (86) verliert alles - und das nur, weil sie jahrelang zehntausende Euro zurückgelegt hat

Amazon, Lidl und Rossmann im großen Pool-Check: Hier ist der Sprung ins Nasse am günstigsten

Quick-Up, Stahlwand oder Holz: Swimming-Pools für den Garten sind in den heißen Sommermonaten begehrt. Wie Sie sich am günstigsten erfrischen können, lesen Sie hier.
Amazon, Lidl und Rossmann im großen Pool-Check: Hier ist der Sprung ins Nasse am günstigsten

2-Euro-Münze: Besitzt sie dieses uralte, mystische Symbol? Dann sind 60.000 Euro drin

Eine neue 2-Euro-Münze sorgt gerade auf eBay für Furore: Schließlich verfügt sie nicht nur über eine besondere Fehlprägung, sondern auch über ein uraltes, mystisches …
2-Euro-Münze: Besitzt sie dieses uralte, mystische Symbol? Dann sind 60.000 Euro drin

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.