Nur für bestimmte Personen

Gibt es die Grundrente nicht für jeden? Arbeitgeber fordern Änderungen

Arbeitgeber fordern Änderungen in Bezug auf das Gesetz zur Grundrente.
+
Arbeitgeber fordern Änderungen in Bezug auf das Gesetz zur Grundrente.

Die hitzige Debatte um die Grundrente ist noch lange nicht zu Ende. Jetzt fordern Arbeitgeber eine Änderung, die einige Rentner benachteiligen könnte.

  • Das vom Kabinett beschlossene Gesetz zur Grundrente stieß auf viel Widerstand der Arbeitgeber.
  • Sie kritisierten, dass die Regelung keine Lösung für die anhaltende Altersarmut sei.
  • Jetzt hoffen die Arbeitgeber auf nachträgliche Änderungen.

Noch immer polarisiert das Thema Grundrente, denn laut den Arbeitgebern seien die Pläne von SPD-Politiker Hubertus Heil alles andere als zielführend. Konkret kritisieren Sie, dass die Zielgruppe von langjährig Beschäftigten meist gar nicht unter Altersarmut leidet. Doch das vom Kongress beschlossene Gesetz scheint kaum mehr aufzuhalten zu sein.

Arbeitgeber fordern Änderungen des Grundrenten-Gesetzes

Dennoch gibt die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) nicht auf. Sie hoffen, dass ihre Korrekturen in den Gesetzentwurf für die Grundrente* einfließen. Ihre Vorschläge bringen sie im Rahmen eines parlamentarischen Verfahrens ein, das am 19. März im Bundesrat beginnt.

Sollten die Änderungen angenommen werden, hätten Personen, die sich bereits in Rente befinden, erhebliche Nachteile: Nach Informationen, die dem Handelsblatt vorliegen, fordern die Arbeitgeber eine Grundrente, die nur für Neurentner gilt. Grund dafür seien rentenrechtliche Regelungen, die finanzielle Vorteile für den Rentenbestand bieten. Von Privilegien wie einer abschlagsfreien Rente ab 60 Jahren oder einer rentenerhöhenden Anerkennung der Ausbildungszeit profitieren Neurentner nicht mehr.

Zudem merkt die BDA an, dass von allen Rentnern* mit über 65 Jahren gerade einmal ein Prozent mit einem Minimum von 35 Erwerbsjahren Sozialhilfen beansprucht. Bei dieser geringen Anzahl mache es nicht viel Sinn, die Grundrente auf den Rentenbestand auszuweiten.

Lesen Sie auchDeutsche Rentner fürchten um Erspartes - Betriebsrente von Millionen Menschen betroffen.

Grundrente könnte zur finanziellen Belastung der Rentenversicherungen werden

Eine Anhebung des Steuerzuschusses soll die entstehenden Kosten durch die Grundrente decken. Auch hier sehen die Arbeitgeber allerdings Probleme, da sie befürchten, das Geld reiche nicht aus. Der Bund soll deshalb Kosten, die beispielsweise durch Einkommensprüfungen entstehen, rückerstatten. Dabei betrachtet die BDA die entstehenden Verwaltungskosten als besonders kritisch: "Die benötigten Verwaltungskosten lägen höher als die durch eine Anrechnung ersparten Leistungen". Sie fordern die Politik deshalb auf, ihre Pläne noch einmal zu überdenken.

Auch interessantBundesbank schlägt Alarm - Wird das Renteneintrittsalter nicht angehoben, dann ...

Video: Grundrente - Wie viel, wer bekommt sie und wer finanziert sie?

soa

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Teurer Februar: Erstmals seit 2012 liegt die Inflationsrate bei mehr als 2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilt. Damit werden die deutschen Verbraucher wieder stärker zur Kasse gebeten. Das liegt vor allem...
Teurer Februar: Erstmals seit 2012 liegt die Inflationsrate bei mehr als 2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilt. Damit werden die deutschen Verbraucher wieder stärker zur Kasse gebeten. Das liegt vor allem... © pixabay
... am gestiegenen Ölpreis. Für Kraftstoffe wie Benzin und Diesel zahlen die Deutschen im Schnitt 15,6 Prozent mehr als noch letztes Jahr im Februar. Natürlich wirkt sich der Ölpreis auch...
... am gestiegenen Ölpreis. Für Kraftstoffe wie Benzin und Diesel zahlen die Deutschen im Schnitt 15,6 Prozent mehr als noch letztes Jahr im Februar. Natürlich wirkt sich der Ölpreis auch... © pixabay
...auf die Heizkosten aus. Die Preise für Heizöl legen sogar um 43,8 Prozent zu. 
...auf die Heizkosten aus. Die Preise für Heizöl legen sogar um 43,8 Prozent zu. Viel mehr als bei den Rohstoffen macht sich der Preisanstieg an den Supermarktkassen bemerkbar, und zwar vor allem bei ... © pixabay
...Gemüse. Eine Kältewelle im Mittelmeerraum sorgte dafür, dass aufgrund von Ernteausfällen und -Verzögerungen die Preise in die Höhe schossen - im Januar und Februar um rund 21 Prozent. Ende März hat sich die Lage laut AMI aber weitgehend entspannt: Gurken, Tomaten und Salat kosten inzwischen wieder ähnlich viel wie vor der Kältewelle. Einige Gemüsesorten sind zur Zeit sogar besonders günstig, wie zum Beispiel...
...Gemüse. Eine Kältewelle im Mittelmeerraum sorgte dafür, dass aufgrund von Ernteausfällen und -Verzögerungen die Preise in die Höhe schossen - im Januar und Februar um rund 21 Prozent. Ende März hat sich die Lage laut AMI aber weitgehend entspannt: Gurken, Tomaten und Salat kosten inzwischen wieder ähnlich viel wie vor der Kältewelle. Einige Gemüsesorten sind zur Zeit sogar besonders günstig, wie zum Beispiel... © pixabay
...Blumenkohl. Der deutsche Klassiker ist im März so günstig wie schon lange nicht mehr: Mit rund 94 Cent pro Stück lag der Durchschnittspreis für Verbraucher in der 9. Kalenderwoche deutlich unter dem Niveau der Vorjahre. Was Verbraucher aber noch viel mehr freuen wird: ...
...Blumenkohl. Der deutsche Klassiker ist im März so günstig wie schon lange nicht mehr: Mit rund 94 Cent pro Stück lag der Durchschnittspreis für Verbraucher in der 9. Kalenderwoche deutlich unter dem Niveau der Vorjahre. Was Verbraucher aber noch viel mehr freuen wird: ... © pixabay
Flugtickets sind im Februar gegenüber dem Vorjahr billiger geworden. So sparen Urlauber und Geschäftsreisende im Schnitt 3 Prozent mehr als im Vorjahr. Den größten Preisrückgang verzeichnet aber eine ganz andere Branche...
Flugtickets sind im Februar gegenüber dem Vorjahr billiger geworden. So sparen Urlauber und Geschäftsreisende im Schnitt 3 Prozent mehr als im Vorjahr. Den größten Preisrückgang verzeichnet aber eine ganz andere Branche... © dpa
Soziale Dienstleistungen verbilligen sich um 6,1 Prozent. Das liegt vor allem an der Umsetzung des Pflegestärkegesetzes II, durch das laut BIVA der Eigenanteil vieler Pflegebedürftiger sinkt.
Soziale Dienstleistungen verbilligen sich um 6,1 Prozent. Das liegt vor allem an der Umsetzung des Pflegestärkegesetzes II, durch das laut BIVA der Eigenanteil vieler Pflegebedürftiger sinkt. © dpa

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Spar-Trick: So verbessern Sie Ihre Rente und sparen dabei kräftig Steuern sparen

Mit zusätzlichen Zahlungen können Arbeitnehmer ihr Rente aufbessern und gleich­zeitig eine Menge Steuern sparen. Stiftung Warentest erklärt den Spar-Trick.
Spar-Trick: So verbessern Sie Ihre Rente und sparen dabei kräftig Steuern sparen

Ü-Eier-Figuren von damals überraschend wertvoll - haben Sie auch noch welche?

Figuren, Bausätze und leckere Schokolade: Das Innere von Ü-Eiern ist bei Sammlern heiß begehrt. Wer besondere Stücke besitzt, kann sich glücklich schätzen.
Ü-Eier-Figuren von damals überraschend wertvoll - haben Sie auch noch welche?

Fünf einfache Tricks, mit denen Sie im Alltag Geld sparen - probieren Sie es aus

Wer sparen will oder muss, kann den Rotstift an diesen fünf Stellen gezielt ansetzen - und mit wenig Aufwand sein Konto aufbessern. Probieren Sie es aus.
Fünf einfache Tricks, mit denen Sie im Alltag Geld sparen - probieren Sie es aus

20 Euro auf der Straße gefunden? Vorsicht! Darum sollten Sie es nicht aufheben

Sie sind auf der Straße unterwegs, schauen plötzlich nach unten - und entdecken einen Geldschein. Doch Vorsicht, Sie könnten sich angreifbar machen.
20 Euro auf der Straße gefunden? Vorsicht! Darum sollten Sie es nicht aufheben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.