Erhöhung ab Juli

Renten steigen um mehr als drei Prozent

+
Zum 1. Juli steigt die Rente. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Gute Nachrichten für Deutschlands Rentner. Sie erhalten bald deutlich mehr Geld auf ihrem Konto. Doch es mehren sich mahnende Worte.

Berlin (dpa) - Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium in Berlin mit.

Eine monatliche Rente von 1000 Euro, die nur auf West-Beiträgen beruht, erhöht sich dadurch um 31,80 Euro, eine gleich hohe Rente mit Ost-Beiträgen um 39,10 Euro. Die automatische Rentenanpassung kostet rund 3,8 Milliarden Euro in der zweiten Jahreshälfte 2019.

Die Rentenerhöhung fällt exakt so aus, wie in einer Prognose vom Herbst vorhergesagt. Nun steht sie fest, weil Daten des Statistischen Bundesamtes und der Deutschen Rentenversicherung Bund unter anderem zur Lohnentwicklung vorliegen.

Zugleich nähern sich die Ostrenten weiter an die Westbezüge an. Der Rentenwert im Osten steigt auf 96,5 Prozent des Westwerts. Bis zum Jahr 2024 steigt er aufgrund einer Gesetzesvorgabe aus dem Jahr 2017 schrittweise auf 100 Prozent. Der Rentenwert gibt konkret in Euro an, wie viel ein Entgeltpunkt in der Rentenversicherung wert ist; ein Entgeltpunkt wird anhand einer komplizierten Formel berechnet und ist maßgeblich für die Höhe der Rente.

Das Rentenniveau steigt leicht auf 48,16 Prozent an. Es gibt als Verhältnis der Rente zum Durchschnittslohn Auskunft über die Absicherungskraft der Rente.

Neben der Lohnentwicklung wirkt auch der sogenannte Nachhaltigkeitsfaktor positiv auf die Rente und ist für einen Anteil von plus 0,64 Prozentpunkten für die Erhöhung mitursächlich. Das zeigt, dass in der guten Konjunktur die Zahl der Beitragszahler stärker gestiegen ist als die der Rentner. In den kommenden Jahren wird das Verhältnis mit dem Erreichen der Altersgrenze bei der Babyboomergeneration für die Rentenkasse ungünstiger werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Paar lässt ein Jahrzehnt Heizung aus - Sie glauben nicht, wie viel Geld sie am Ende hatten

Frieren, nur um Geld zu sparen? Das können sich selbst die größten Sparfüchse kaum vorstellen. Doch ein Paar aus England kennt hier scheinbar keine Schmerzgrenze. 
Paar lässt ein Jahrzehnt Heizung aus - Sie glauben nicht, wie viel Geld sie am Ende hatten

Für Cashback im Handel gilt oft ein Mindestumsatz

An der Kasse nicht nur bezahlen, sondern auch Geld abheben: In immer mehr Geschäften ist das möglich. Einfach so im Supermarkt Geld zu holen, geht allerdings nicht.
Für Cashback im Handel gilt oft ein Mindestumsatz

"Bares für Rares": "Wahnsinn" - wertvolles Stück erstaunt Moderator Horst Lichter 

Eine uralte Rarität verschlägt Horst Lichter und den Händlern den Atem. Es stellt sich heraus, dass es sich bei dem scheinbaren Trödel um eine echte Sensation handelt.
"Bares für Rares": "Wahnsinn" - wertvolles Stück erstaunt Moderator Horst Lichter 

Abrufkredit oft günstiger als Dispokredit

Wenn das Geld am Monatsende knapp wird, überziehen Bankkunden gern ihr Konto. Dafür nehmen sie ihren Dispokredit in Anspruch, der oft einen hohen Dispozins beinhaltet. …
Abrufkredit oft günstiger als Dispokredit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.